Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Valve kündigt eigenes VR-Headset namens Index an

Ohne den langjährigen Partner HTC hat Valve ein neues Virtual-Reality-Headset angekündigt, das offenbar im Mai 2019 unter dem Namen Index erscheinen oder zumindest mit mehr Details als bislang vorgestellt werden soll. Fans hoffen auf eine VR-Version von Half-Life.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Valve Index
Artwork von Valve Index (Bild: Valve)

Auf einer frisch freigeschalteten Webseite hat Valve Ende März 2019 das Foto eines Virtual-Reality-Headsets mit dem Schriftzug "Valve Index" veröffentlicht. Das ist im Augenblick alles, was es dazu an offiziellen Informationen gibt. Ein paar Schlüsse lassen Bild und Hintergrundwissen aber zu. Zum einen fällt auf, dass es keinerlei Hinweise auf HTC gibt. Valve vermarktet zusammen mit dem taiwanesischen Technologieunternehmen das 2015 veröffentlichte Headset HTC Vive. Allerdings: Während Valve die Vive-Hardware und -Software zeitweise aktiv auf Messen präsentiert hat, ist HTC in letzter Zeit so gut wie gar nicht mehr damit aufgetreten.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Technische Spezifikationen von Index liegen nicht vor. Allerdings lassen sich auf dem Bild mutmaßlich mehrere Kameras erkennen, was bedeuten dürfte, dass das Gerät das sogenannte Inside-out-Tracking beherrscht - also die Positionsbestimmung im Raum ohne externe Sensoren. Dazu reichen im Normalfall vier Kameras aus, Konkurrent Oculus hat sich für seine gerade angekündigte Rift S aber für fünf Kameras entschieden, weil das mehr Präzision bieten soll. Es gab aber auch schon Hinweise darauf, dass Valve weiter auf sein Lighthouse-Tracking mit einer externen Basisstation setzen will.

Index verfügt auf der Unterseite über einen Schieberegler, mit dem sich vermutlich der Abstand der Linsen an den Abstand der Augen des Nutzers anpassen lässt. Diese Funktion fehlt übrigens Rift S - was Palmer Luckey, der inzwischen aus dem Unternehmen ausgeschiedene Gründer von Oculus, gerade in einem Blogbeitrag heftig kritisiert hat. Für rund 30 Prozent der Anwender mit relativ eng stehenden Pupillen - er eingeschlossen - sei Rift S wegen des festen Linsenabstands nicht nutzbar. Oculus sagt, dass die notwendige Anpassung per Software vorgenommen werden könne.

Von Kameras und Schieberegler abgesehen gibt es keine weiteren gesicherten Informationen zu Index. Der Rest ist Spekulation: Bereits im November 2018 hieß es, dass Valve an einem Headset mit besonders weitem Sichtfeld arbeitet, nämlich mit 135 Grad statt der sonst meist üblichen rund 100 Grad. Außerdem soll Valve an eigenen Knuckles-Eingabegeräten arbeiten. Vor allem aber war aus der Gerüchteküche zu hören, dass Valve an einem neuen Teil von Half-Life speziell für sein Headset arbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 33,95€

Hotohori 01. Apr 2019

Ich hab meine Rift so auch um 2m verlängert, reichte mir hier auch, aber Witzigerweise...

Hotohori 01. Apr 2019

Hast du denn exakt von Pupillen Mitte zu Pupillen Mitte gemessen? Auch wichtig: nicht...

Hotohori 01. Apr 2019

Was aber auch noch nicht ausgereift ist und Foveated Rendering wird bereits genutzt, das...

CptSparky 01. Apr 2019

Ha ha, ich lach mich tod ;)

Hotohori 31. Mär 2019

Ja, klingt wirklich gut. Es scheint Valves Brille ist eine Verbesserungen in allen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /