Virtual Reality: Valve-Ingenieur steuert Spiele mit Zunge und Po

Eine Badezimmerwaage, ein alter Xbox-360-Controller und eine Maus: Aus derartigen Einzelteilen hat ein Valve-Ingenieur eine Spielesteuerung gebastelt, die mit Zunge und Hintern bedient wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve-Ingenieur Ben Krasnow
Valve-Ingenieur Ben Krasnow (Bild: Ben Krasnow)

Ben Krasnow ist kein besonders leidenschaftlicher Spieler, aber mit Eingabegeräten für Games kennt sich der Ingenieur aus, der bei Valve an der Entwicklung neuer Hardware arbeitet. Jetzt zeigt er in zwei Videos seine Ideen zur Spielersteuerung: mit der Zunge und mit dem Hintern. Dabei handelt es sich zwar offiziell um ein privates Bastelprojekt, aber Krasnow deutet an, dass es Bezüge zu seiner Arbeit gebe.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Valve will nach eigenen Angaben Mitte Januar 2014 bei einer Tagung über Eingabegeräte für Virtual-Reality-Anwendungen und -Spiele rund um seine Steam Machine sprechen. Ob es dabei auch Ankündigungen für die Öffentlichkeit gibt, ist aber noch unklar.

Bei dem möglicherweise aussichtsreicheren der beiden Krasnow-Controller steuert er die Bewegungen in einem Spiel mit seinem Gesäß. Das Eingabegerät besteht aus einer billigen Badezimmerwaage und den Innereien eines Xbox-360-Gamepads. Krasnow lenkt den Protagonisten in der virtuellen Welt, indem er sein Gewicht verlagert - für eine Bewegung nach vorne verschiebt er auch sein Gewicht nach vorn.

Interessant ist dieses System vor allem im Zusammenhang mit zusätzlicher Hardware wie dem VR-Headset Oculus Rift. Bei dieser erfolgt die Richtungssteuerung sonst auf eine etwas künstliche Art mit einem gewöhnlichen Controller, was noch nicht die ideale Lösung ist - die Arbeit von Krasnow bietet da interessante Ansätze.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Der Zungen-Controller beruht auf dem optischen Sensor einer Standard-Computermaus. Krasnow kann damit - ebenfalls ohne seine Hände zu verwenden - grundsätzlich die gleichen Eingaben vornehmen wie mit einer normalen Maus, auch klicken ist möglich. Allerdings sagt der Entwickler selbst, dass die Präzision noch sehr zu wünschen übrig lasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ITstart 06. Dez 2013

Titel gut ausgewählt ;)

blubberlutsch 06. Dez 2013

Aha, und ich hatte mir auch schon gedacht "Irgendwie kommt mir das bekannt vor, war das...

M.P. 06. Dez 2013

... nicht mehr an "Lass mich endlich auch mal 'ran"? Denn einen vollgesabberten...

LuckyGeorge 06. Dez 2013

... rechts, links, vor zurück. Nur wenn man Springen möchte sollte man vorher viele...

wmayer 06. Dez 2013

Ich finde die Steuerung - für Computerprogramme - über die Augen interessanter. Vor allem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /