Abo
  • Services:

Virtual Reality: Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

2019 soll ein eigenes VR-Headset von Valve erscheinen, welches vergleichsweise hoch auflöst, ein breites Sichtfeld aufweist und mit den Knuckles-Controllern ausgeliefert wird. Obendrein wird wohl ein Half-Life-Spiel beiliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angebliches VR-Headset von Valve
Angebliches VR-Headset von Valve (Bild: Imgur)

Valve plant ein VR-Headset, das - anders als das HTC Vive - unter eigenem Namen vertrieben wird, samt Knuckles-Controllern und passend dazu einen Half-Life-Titel. Das berichtet Upload-VR unter Berufung auf Valve-nahe Quellen, nachdem ein Nutzer bei Imgur mehrere Fotos des VR-Headsets im Prototyp-Status hochgeladen hatte.

Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. C. & E. Fein GmbH, Schwäbisch Gmünd bei Aalen

Das Head-mounted Diplay soll eine nominelle Auflösung haben, die derjenigen des HTC Vive Pro (Test) ähnelt: Das zeigt 2.880 x 1.600 Pixel bei 90 Hz. Allerdings soll das Valve-Headset mit 135 Grad statt 100 Grad ein breiteres Sichtfeld aufweisen, weswegen die Pixeldichte pro Grad in etwa einem regulären Vive oder dem Oculus Rift entsprechen würde.

Zumindest den Fotos zufolge, die offenbar im Juli 2018 aufgenommen wurden, nutzt das Gerät integrierte Kopfhörer, zwei Kameras und scheint eine Halterung für ein zusätzliches Modul - vielleicht ein Leap Motion - aufzuweisen. Dem Bericht von Upload-VR zufolge wird Valve die eigenen Knuckles-Controller beilegen, die seit September 2018 als EV3-Kit an Entwickler verschickt werden. Sie arbeiten wie das Headset per Lighthouse-2.0-Tracking auch in großen Räumen oder Hallen.

Obendrein soll Valve an einem VR-Titel arbeiten, der im Half-Life-Universum angesiedelt ist und mit dem VR-Headset ausgeliefert wird. Ob es sich um ein Prequel oder doch eine Fortführung der Geschichte rund um Gordon Freeman handelt, bleibt vorerst offen. Als Termin steht 2019 im Raum, bis dahin sollte Oculus VR auch das Rift S fertig haben, das ohne Kabel auskommen und Inside-Out-Tracking nutzen soll. Vorerst erscheint aber im Frühling 2019 das Oculus Quest mit Smartphone-Hardware.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 10,99€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 34,49€
  4. 32,99€

motzerator 15. Nov 2018

Irrtum, es ist ein richtiges VR Spiel und wenn man in solchen Spielen alles machen...

ConstantinPrime 13. Nov 2018

Die Angabe ist schon einleuchtend :) Aber eben nur für Fallout 4 VR Spieler :D Ich kann...

motzerator 13. Nov 2018

100 Spieler auf einem Server, das Gebiet wird immer kleiner und am Ende bleibt nur einer...

DaObst 12. Nov 2018

Was soll man dazu sagen. Solange Valve keine handfesten Infos rüberwachsen lässt, ist die...

quineloe 12. Nov 2018

Also ich hab am Freitag Don't Starve Together für 7¤ (mit einer Lizenz zum Verschenken...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /