Virtual Reality: Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Oculus VR hat auf einen Wunsch der Rift-Besitzer reagiert: Durch Update auf Version 1.17 ist es nun möglich, etwa auf Steam gekaufte Virtual-Reality-Anwendungen direkt im Startmenü des VR-Headsets einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Ökosystem des VR-Headsets Rift ist nun etwas offener.
Das Ökosystem des VR-Headsets Rift ist nun etwas offener. (Bild: Oculus VR)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR hat Update 1.17 für die Software Home veröffentlicht. Das ist die Anwendung, über die das Headset Rift konfiguriert wird, und über die im Normalfall etwa ein Spiel gestartet wird. Mit der neuen Version ist es nun einfacher als bisher, die auf anderen Plattformen gekauften Virtual-Reality-Programme zu starten.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Project Engineer (m/w/d)
    HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  2. Cloud Data Engineer (m/w/d)
    TruBridge GmbH, Mannheim
Detailsuche

Im Normalfall betrifft das vor allem Games, die der Nutzer auf Steam gekauft hat. Mit ein paar Tricks ließen die sich auch bislang in Oculus Home einbinden. Richtig komfortabel war das aber nicht, was viele Käufer von Rift geärgert hat und was unter anderem in Foren immer wieder Thema war.

Nun muss der Nutzer in Home lediglich einmal die Freigabe für das Einbinden von Anwendungen anderer Plattformen anklicken. Dann genügt es, ein Spiel einmal zu starten, damit es dauerhaft mit einem großen Logo in der Bibliothek von Home auftaucht und immer direkt aus dieser Anwendung heraus aufgerufen werden kann.

Lieber nicht löschen...

Ganz perfekt ist diese Lösung noch nicht. Wer das Logo beispielsweise einmal entfernt, kann es anschließend offenbar nicht wieder in Home integrieren. Oculus VR hat aber angekündigt, seine Software in den kommenden Wochen und Monaten weiter zu verbessern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Langfristig sollen den Angaben zufolge sogar die VR-Systeme anderer Hersteller mit Home funktionieren. Details oder ein Termin wurden allerdings nicht genannt. Ob das Unternehmen irgendwann auf den offenen Standard OpenXR umschwenkt, ist ebenfalls noch unklar. Immerhin ist Oculus VR ein Mitglied des Branchenverbandes Khronos Group, der hinter OpenXR steckt.

Das Unternehmen bemüht sich seit einigen Monaten, die unter anderem durch das Abschotten der Rift-Plattform verlorene Sympathie in der Community zurückzugewinnen. Auch der Absatz des Headsets wird seit kurzem etwa durch eine kräftige Preissenkung gefördert: Auf der offiziellen Webseite der Firma ist das Gerät inklusive der Touch-Eingabegeräte für 450 Euro erhältlich. Wann diese angeblich zeitlich befristete Aktion endet, ist derzeit nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

Anonymer Nutzer 08. Aug 2017

Dann ist das wohl eher nichts für mich. Wofür brauche ich einen Account bei VR-Spielen...

JTR 07. Aug 2017

Ich habe mir das Sommer Angebot geholt und bereue es nicht. Gerade die Ergonomie der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 bei MediaMarkt: 2 Spiele kaufen + 1 Spiel geschenkt • New World vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /