Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Tischkicker auf Steroiden

Oft hat Virtual Reality den Ruf, Spieler voneinander zu isolieren. Dass es auch anders geht, zeigt das Schweizer Startup Kynoa mit seinem virtuellen Tischfußball Koliseum Soccer VR. Golem.de hat das Mixed-Reality-Game ausprobiert.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Artwork von Koliseum Soccer VR
Artwork von Koliseum Soccer VR (Bild: Kynoa)

Zwei Spielerreihen stehen sich im Mittelfeld gegenüber. So, wie man es eben aus jedem Tischfußballspiel kennt. Plötzlich reißt sich ein Spieler von der Stange los und beginnt zu dribbeln. Mit dem Ball am Fuß lässt er die gegnerische Mittelreihe und auch die Verteidiger hinter sich, schlägt noch einen Haken - und schießt dann unhaltbar ins linke Eck.

Inhalt:
  1. Virtual Reality: Tischkicker auf Steroiden
  2. Geselligkeit statt Isolation

Was wie der Traum eines Tischfußballers klingt, ist Realität - zumindest virtuelle Realität. Das Schweizer Startup Kynoa hat einen Kicker gebaut, der in Verbindung mit VR-Headsets funktioniert. Auf der Technikmesse Digility in Köln konnte Golem.de Ende September 2018 einen Prototyp des Koliseum Soccer VR ausprobieren. Wir waren - wie die meisten Besucher, denen wir beim Spielen zuschauten - von der Vielseitigkeit des Tisches begeistert.

Koliseum Soccer VR ähnelt stark einem herkömmlichen Kicker-Automaten. Allerdings ist die Oberfläche mit einer Metalldecke verschlossen. In die Oberfläche sind vier Rift-Kameras eingelassen, mit denen Koliseum die Headsets der Spieler trackt. Im Spiel sind die beiden Gegner - man spielt stets zu viert - als halbtransparente Avatare zu sehen. Die soliden Kickerstangen haben an den Griffen auf Daumenhöhe insgesamt vier Buttons, mit denen die Spieler Spezialeffekte wie das freie Dribbeln auslösen können. Das virtuelle Spielfeld ähnelt einer herkömmlichen Tischkicker-Arena, für das Drumherum sind aber verschiedene Settings wählbar, etwa ein futuristisches Stadion, ein Piratenschiff oder eine Metropolis-Kulisse.

Virtuelle Tricks

Das Spiel verläuft hochgradig turbulent. Kicker-Profis sind natürlich im Vorteil, weil Reaktionsgeschwindigkeit und Angriffsroutinen auch hier sehr wichtig sind. Wer die Spezialeffekte taktisch einsetzt, kann aber auch erfahrene Kicker-Spieler überrumpeln. Das freie Dribbeln wird durch Drücken des mittleren Buttons ausgelöst und endet erst dann, wenn der Angreifer ein Tor schießt oder von einem Verteidiger geblockt wird - er zersplittert dann und setzt sich an der Originalposition wieder zusammen. Der obere Button ist für Lobs da, die mit dem richtigen Timing das ganze Spielfeld überwinden können.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die seitlichen Buttons sind derzeit noch nicht aktiv, sollen aber - je nach Spielstufe - mit zusätzlichen Funktionen belegt werden können, so der Hersteller. Will man zum Beispiel vorübergehend den Angriff verstärken, kann man einen Spieler aus der Mittelreihe in die Spitze beordern. Wobei dann natürlich die Gefahr besteht, im Mittelfeld überrannt zu werden. Die Spieldauer lässt sich individuell festlegen, bei unserem Test waren es drei Minuten.

Das Spielgeschehen wird noch durch weitere Effekte gewürzt. Rollt der Ball über ein spezielles Symbol, erscheinen plötzlich drei Bälle - was den Spielstand binnen Sekunden radikal verändern kann. Besonders spektakulär ist ein großer Feuerball, der auf dem virtuellen Rasen eine Schneise der Verwüstung hinterlässt: Wer übrig bleibt, kann ungefähr fünf Sekunden lang auf einem leeren Feld spielen.

Geselligkeit statt Isolation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 2,80€
  4. 4,19€

Kay_Ahnung 02. Okt 2018

Also ich würde nicht sagen das die Zeit von VR vorbei ist eher im gegenteil ich war...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /