Abo
  • Services:
Anzeige
Ben Lewis-Evans, Player Research
Ben Lewis-Evans, Player Research (Bild: Dr. Ben Lewis-Evans)

Virtual Reality: Strategien gegen Übelkeit

Ben Lewis-Evans, Player Research
Ben Lewis-Evans, Player Research (Bild: Dr. Ben Lewis-Evans)

Nicht mehr lange, dann erscheinen die Endkundenversionen von Oculus Rift, Valve HTC Vive und Project Morpheus. Golem.de hat mit dem Wissenschaftler Ben Lewis-Evans darüber gesprochen, was Spielehersteller und Spieler im Kampf gegen die Übelkeit tun können.

Kinetose, oder schlicht Reisekrankheit, heißt das, was gar nicht mal so wenige Nutzer von Virtual-Reality-Hardware und -Software erleben. Anders gesagt: Ihnen wird mit VR-Brille - etwa einem Oculus Rift - auf dem Kopf schwindelig oder sogar ziemlich übel. Golem.de hat sich mit Ben Lewis-Evans von der Firma Player Research über das Phänomen unterhalten - und darüber, was Entwickler dagegen tun können. Auf der GDC Europe 2015 spricht Lewis-Evans zum Thema Designing to Minimize Simulation Sickness in VR Games.

Anzeige

Golem.de: Wird Ihnen selbst noch schlecht in VR-Umgebungen?

Ben Lewis-Evans: Ich arbeite jetzt seit über zehn Jahren mit solchen Systemen, und glücklicherweise bin ich selbst noch nie betroffen gewesen. Einige sehr extreme Situationen können bei mir Probleme auslösen, etwa exzessive Wellenbewegungen, aber das kommt kaum vor. Ich habe aber schon oft andere gesehen, denen schlecht wurde - das kann sehr schnell und plötzlich geschehen.

Golem.de: Was sind die Hauptgründe für Kinetose?

Lewis-Evans: In VR-Umgebungen sind oft zu hohe Latenzen ein wesentlicher Grund. Wenn eines dieser Elemente dazu führt, dass es zu Unstimmigkeiten zwischen Kopfbewegungen und dem, was wir sehen, kommt, wird uns übel. Auch eine stark wechselnde Bildrate führt sofort zu Problemen - selbst, wenn sie eigentlich sehr hoch ist. Zum Glück sind sich die Hardwarehersteller über diese Dinge im Klaren, und sie arbeiten hart an Lösungen. Etwa Oculus, mit dessen SDK die Entwickler wahlweise eine relativ niedrige Latenz - weniger als 20 Millisekunden zwischen Input und Output - und eine stabile und schnelle Bildrate verwenden können.

Golem.de: Welche Dinge gibt es beim eigentlichen Design der Anwendungen zu beachten?

Lewis-Evans: Es gibt eine Reihe von problematischen Bewegungen. Wir Menschen sind im echten Leben kein "Strafing" gewohnt, also das Gleiten zur Seite. Auch rückwärtsgehen kommt eher selten im Alltag vor. In Shootern ist Strafing dagegen ziemlich normal - wir müssen aufpassen, dass dieses Element nicht einfach in ein VR-Spiel übertragen wird. Ähnliches gilt für Wellenbewegungen, Treppen oder auch für die Ragdolleffekte, wenn man etwa einen Treffer in einem Spiel kassiert. Auch die Bewegungsgeschwindigkeit spielt eine Rolle - je höher, desto problematischer wird es.

Golem.de: Was können Spieler tun, um Übelkeit zu vermeiden?

Lewis-Evans: Zumindest anfangs sollten sie immer nur kurze Zeit spielen. Die Bewegungskrankheit baut sich bei vielen mit der Zeit ab. Man sollte da entspannt herangehen und nichts erzwingen wollen. Wenn man anfängt, sich ein bisschen merkwürdig zu fühlen, sollte man vielleicht einen Tag Pause einlegen. Übrigens sollten die Entwickler ihre Spiele so gestalten, dass man sie auch in kurzen Sessions spielen kann.

Wenn einem Spieler dann doch mal übel ist, sollte er sich auf einen festen Gegenstand am Horizont konzentrieren. Außerdem hilft frische Luft. Und wem ganz übel ist, der sollte sich ein Weilchen hinlegen.

Golem.de: Wird es irgendwann Hardware oder Software geben, mit denen niemandem mehr übel werden kann?

Lewis-Evans: Nein, das glaube ich nicht. Einigen Menschen wird im echten Leben übel, anderen eben in VR-Umgebungen. Wenn man etwas simuliert, wobei einem im echten Leben nicht gut ist, dann wird das in der virtuellen Realität eben auch so sein. Aber es gibt eine ganze Menge, was Entwickler gegen diese Art von Problem tun können.


eye home zur Startseite
GainPain 03. Jul 2016

Schade, dass dein Konto deaktiviert ist, so wirst du das hier wahrscheinlich nicht mehr...

TheBigLou13 04. Aug 2015

Das Rendering sollte nicht auf der selben Maschine wie die Logik geschehen. Bestenfalls...

c80 04. Aug 2015

Stimmt schon, hier in diesem Fall ist es aber so. Es geht ja in beiden Fällen um...

DiDiDo 04. Aug 2015

Nach mehren Sitzungen die auch ein paar Stunden dauerten muss ich sagen das die Übelkeit...

Dwalinn 04. Aug 2015

Es gibt auch Menschen den wird beim Autofahren schlecht oder einfach nur so.... bei bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€
  2. bei Alternate.de
  3. 149,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel