Abo
  • Services:

Virtual Reality: Stanford und Nvidia stellen Lichtfeld-Headset vor

Weniger Übelkeit als beim Oculus Rift dank natürlicherem Sehen: Das wollen Forscher der Stanford University und von Nvidia mit einer neuen Technologie für VR-Brillen erreicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp VR-Headset
Prototyp VR-Headset (Bild: Standford University)

Wissenschaftler der Stanford University haben zusammen mit Nvidia den Prototypen eines Virtual-Reality-Headsets vorgesellt, das sich in einem Punkt grundlegend von Geräten wie Oculus Rift unterscheidet: Statt eines 2D-Displays verwendet es eine Technologie, die angeblich der aus Lichtfeld-Kameras ähnelt. Nach Angaben der Ingenieure ermöglicht sie eine "dramatisch" natürlichere Darstellung von künstlichen Welten. Ein praktischer Vorteil sei außerdem, dass den Nutzern weniger übel werde als bei herkömmlichen VR-Headsets.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg

Bei dem nun präsentierten System werden zwei LCD-Panels mit etwas Abstand hintereinander verbaut. Dadurch entsteht laut den Forschern "eine Art Hologramm" für jedes Auge. Das kann nun weitgehend frei auf unterschiedliche Entfernungen fokussieren - ähnliche räumliche Tiefe bieten auch Lichtfeldkameras.

Räumliches 3D entsteht auf zwei Arten: Durch zwei perspektivisch leicht unterschiedliche Bilder, die durch beide Augen ausgewertet werden sowie durch Entfernungen, die auch schon mit einem Auge funktionieren. Letzteres sei mit dem neuen System möglich, so die Forscher, deren Prototyp ausschließlich aus Standardbauteilen besteht. Nvidia hatte bereits 2013 einen Prototypen einer VR-Brille vorgestellt, der mit Lichtfeld-Technologie arbeitet. Allerdings unterstützte das Gerät noch kein Headtracking.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 24,99€
  3. 35,99€

Hotohori 11. Aug 2015

Das mit der Nase will ich auf jeden Fall auch mal noch ausprobieren. Hab ich jetzt schon...

Ach 11. Aug 2015

Danke für diese wirklich sehr anschauliche Erklärung und gute Übersicht. In der einen...

pythoneer 11. Aug 2015

Ernsthaft jetzt?


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /