• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Stanford und Nvidia stellen Lichtfeld-Headset vor

Weniger Übelkeit als beim Oculus Rift dank natürlicherem Sehen: Das wollen Forscher der Stanford University und von Nvidia mit einer neuen Technologie für VR-Brillen erreicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp VR-Headset
Prototyp VR-Headset (Bild: Standford University)

Wissenschaftler der Stanford University haben zusammen mit Nvidia den Prototypen eines Virtual-Reality-Headsets vorgesellt, das sich in einem Punkt grundlegend von Geräten wie Oculus Rift unterscheidet: Statt eines 2D-Displays verwendet es eine Technologie, die angeblich der aus Lichtfeld-Kameras ähnelt. Nach Angaben der Ingenieure ermöglicht sie eine "dramatisch" natürlichere Darstellung von künstlichen Welten. Ein praktischer Vorteil sei außerdem, dass den Nutzern weniger übel werde als bei herkömmlichen VR-Headsets.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. GASAG AG, Berlin

Bei dem nun präsentierten System werden zwei LCD-Panels mit etwas Abstand hintereinander verbaut. Dadurch entsteht laut den Forschern "eine Art Hologramm" für jedes Auge. Das kann nun weitgehend frei auf unterschiedliche Entfernungen fokussieren - ähnliche räumliche Tiefe bieten auch Lichtfeldkameras.

Räumliches 3D entsteht auf zwei Arten: Durch zwei perspektivisch leicht unterschiedliche Bilder, die durch beide Augen ausgewertet werden sowie durch Entfernungen, die auch schon mit einem Auge funktionieren. Letzteres sei mit dem neuen System möglich, so die Forscher, deren Prototyp ausschließlich aus Standardbauteilen besteht. Nvidia hatte bereits 2013 einen Prototypen einer VR-Brille vorgestellt, der mit Lichtfeld-Technologie arbeitet. Allerdings unterstützte das Gerät noch kein Headtracking.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hotohori 11. Aug 2015

Das mit der Nase will ich auf jeden Fall auch mal noch ausprobieren. Hab ich jetzt schon...

Ach 11. Aug 2015

Danke für diese wirklich sehr anschauliche Erklärung und gute Übersicht. In der einen...

pythoneer 11. Aug 2015

Ernsthaft jetzt?


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /