Abo
  • Services:
Anzeige
Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras
Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras (Bild: Space VR)

Virtual Reality: Space VR schießt Satelliten mit 360-Grad-Kamera ins All

Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras
Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras (Bild: Space VR)

Der Weltraum kommt auf die Oculus Rift und auf Cardboards: Das US-Unternehmen Space VR will ab kommendem Jahr 360-Grad-Videos aus dem Orbit auf Head-mounted Displays streamen. Dazu wird das US-Unternehmen einen eigenen Satelliten im All aussetzen lassen.

Der Weltraum rundum: Einen 360-Grad-Blick ins All will das US-Unternehmen Space VR ermöglichen. 2017 wird es dazu einen Satelliten ins All schießen, der solche Ansichten aufnimmt und die Bilder zur Erde funkt.

Anzeige

Overview 1 ist ein Cubesat-3, der mit zwei 4K-Kameras ausgestattet ist. Beide verfügen über Ultraweitwinkel-Objektive, die zusammen einen Rundumblick aus einer niedrigen Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) ermöglichen.

Der Weltraum kommt aufs Head-mounted Display

Die Videoaufnahmen werden montiert und zur Erde übertragen. Weltraumenthusiasten können sie sich dann auf einem Head-mounted Display wie HTC Vive oder Oculus Rift anschauen. Es wird aber auch eine App geben, um die Bilder auf dem Smartphone oder mit Smartphone und Cardboard zu betrachten.

Die 360-Grad-Bilder können bereits jetzt abonniert werden. 35 US-Dollar kostet das Angebot im Jahr. Für 99 US-Dollar gibt es ein lebenslanges Abonnement.

Der Satellit wird von der ISS ausgesetzt

Gestartet wird der Minisatellit im Weltall: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX wird ihn im Sommer 2017 mit der Raumfähre Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringen. Von dort wird er dann von einer speziellen Einrichtung, dem Cubesat Deployer des US-Unternehmens Nanoracks, ausgesetzt.

Space VR wollte im vergangenen Jahr zunächst ein Projekt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanzieren. Das Unternehmen wollte eine Gondel mit zwölf Kameras bauen, die an die ISS angebaut werden sollte. Die Kampagne scheiterte jedoch.

Space VR konnte Investoren gewinnen

Im April dieses Jahres gab das Unternehmen bekannt, in einer Finanzierungsrunde 1,25 Millionen US-Dollar erhalten zu haben, um den Cubesat in die Umlaufbahn zu bringen. Ein entsprechendes Abkommen mit Nanoracks ist laut Space VR dieser Tage unterzeichnet worden.

Das Surrey Space Center aus Großbritannien wollte 2014 ein 360-Kamera-System aus mehreren Gopro-Actionkameras per Ballon aufsteigen lassen, um Panorama-Videos aus großer Höhe aufnehmen zu lassen. Auch diese Kampagne sollte über Kickstarter finanziert werden und war erfolglos.


eye home zur Startseite
grslbr 18. Aug 2016

Schon klar. Trotzdem geil. Ich will eigentlich nur Satellit im Erdorbit spielen. :S

Vögelchen 17. Aug 2016

Und spätestens hier würde ich mir als Investor meine Gedanken machen. Wie groß ist der...

Workoft 17. Aug 2016

ich glaube es geht dabei um einen 180-Blick von der Oberfläche der jeweiligen...

Prinzeumel 17. Aug 2016

Dafür bräuchte man das system aber nun nicht. Von der iss aus dind da sicher auch ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    ManMashine | 07:03

  2. Re: Markt/Individuum vs. Natur

    techster | 06:54

  3. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    SirJoan83 | 06:53

  4. Re: Enpass - das bessere 1Password

    Unki | 06:36

  5. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    DarkSpir | 05:59


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel