Abo
  • Services:
Anzeige
Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras
Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras (Bild: Space VR)

Virtual Reality: Space VR schießt Satelliten mit 360-Grad-Kamera ins All

Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras
Overview 1: Cubesat 3 mit zwei 4K-Kameras (Bild: Space VR)

Der Weltraum kommt auf die Oculus Rift und auf Cardboards: Das US-Unternehmen Space VR will ab kommendem Jahr 360-Grad-Videos aus dem Orbit auf Head-mounted Displays streamen. Dazu wird das US-Unternehmen einen eigenen Satelliten im All aussetzen lassen.

Der Weltraum rundum: Einen 360-Grad-Blick ins All will das US-Unternehmen Space VR ermöglichen. 2017 wird es dazu einen Satelliten ins All schießen, der solche Ansichten aufnimmt und die Bilder zur Erde funkt.

Anzeige

Overview 1 ist ein Cubesat-3, der mit zwei 4K-Kameras ausgestattet ist. Beide verfügen über Ultraweitwinkel-Objektive, die zusammen einen Rundumblick aus einer niedrigen Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) ermöglichen.

Der Weltraum kommt aufs Head-mounted Display

Die Videoaufnahmen werden montiert und zur Erde übertragen. Weltraumenthusiasten können sie sich dann auf einem Head-mounted Display wie HTC Vive oder Oculus Rift anschauen. Es wird aber auch eine App geben, um die Bilder auf dem Smartphone oder mit Smartphone und Cardboard zu betrachten.

Die 360-Grad-Bilder können bereits jetzt abonniert werden. 35 US-Dollar kostet das Angebot im Jahr. Für 99 US-Dollar gibt es ein lebenslanges Abonnement.

Der Satellit wird von der ISS ausgesetzt

Gestartet wird der Minisatellit im Weltall: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX wird ihn im Sommer 2017 mit der Raumfähre Dragon zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringen. Von dort wird er dann von einer speziellen Einrichtung, dem Cubesat Deployer des US-Unternehmens Nanoracks, ausgesetzt.

Space VR wollte im vergangenen Jahr zunächst ein Projekt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanzieren. Das Unternehmen wollte eine Gondel mit zwölf Kameras bauen, die an die ISS angebaut werden sollte. Die Kampagne scheiterte jedoch.

Space VR konnte Investoren gewinnen

Im April dieses Jahres gab das Unternehmen bekannt, in einer Finanzierungsrunde 1,25 Millionen US-Dollar erhalten zu haben, um den Cubesat in die Umlaufbahn zu bringen. Ein entsprechendes Abkommen mit Nanoracks ist laut Space VR dieser Tage unterzeichnet worden.

Das Surrey Space Center aus Großbritannien wollte 2014 ein 360-Kamera-System aus mehreren Gopro-Actionkameras per Ballon aufsteigen lassen, um Panorama-Videos aus großer Höhe aufnehmen zu lassen. Auch diese Kampagne sollte über Kickstarter finanziert werden und war erfolglos.


eye home zur Startseite
grslbr 18. Aug 2016

Schon klar. Trotzdem geil. Ich will eigentlich nur Satellit im Erdorbit spielen. :S

Vögelchen 17. Aug 2016

Und spätestens hier würde ich mir als Investor meine Gedanken machen. Wie groß ist der...

Workoft 17. Aug 2016

ich glaube es geht dabei um einen 180-Blick von der Oberfläche der jeweiligen...

Prinzeumel 17. Aug 2016

Dafür bräuchte man das system aber nun nicht. Von der iss aus dind da sicher auch ganz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  2. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  3. STAUFEN.AG, Köngen
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    JackIsBlack | 17:10

  2. Re: Alles nur kein Glasfaser

    Nogul | 17:10

  3. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    ternot | 17:10

  4. Re: Redundanz

    DAUVersteher | 17:09

  5. Re: Klassischer Bumerang

    Nikolai | 17:08


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel