Virtual Reality: Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR

Ein Modus für klassische Monitore und einer für Virtual Reality: Das plant Sony laut einem Leak für "Next Gen Playstation VR".

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der nächsten Playstation VR
Controller der nächsten Playstation VR (Bild: Sony)

Anfang August 2021 soll bei Sony ein größeres Meeting zum Thema Playstation VR stattgefunden haben. Einige spannende Informationen daraus hat ein in der Community als seriös geltender Leaker auf seinem Youtube-Kanal PSVR Without Parole veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Die wichtigsten Infos: Das neue Headset soll den Namen Next Gen Playstation VR oder eine Abwandlung davon tragen und es soll Hybridspiele dafür geben.

Damit ist gemeint, dass anstelle von eher kleineren VR-Abenteuern wie Marvel's Iron Man VR oder Blood & Truth künftig große Blockbuster auch für das Headset umgesetzt werden sollen.

Vorbild dürfte unter anderem der VR-Modus von Resident Evil 7 sein, das wahlweise ganz klassisch auf dem Monitor oder eben per Headset gespielt werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von PSVR Without Parole sollen die Anwender schon beim Herunterladen der Games entscheiden können, welche Version sie installieren wollen. Unklar ist, wie Sony dafür sorgen möchte, dass möglichst viele Entwickler einen VR-Modus produzieren - schließlich dürfte das nicht gerade einfach sein.

Den eigenen Studios dürfte Sony den Hybridmodus einfach vorschreiben. Für unabhängige Teams könnte Geld und technische Unterstützung für die nötige Motivation sorgen. Wobei VR nicht für alle Games funktioniert. Bei einem Shooter ergibt es oft Sinn, bei Aufbau- oder Strategiespielen meist eher nicht.

Weitere Infos aus dem Leak: Die noch namenlosen Controller sollen kapazitive Sensoren erhalten. Damit soll die Position von Daumen sowie Zeige- und Mittelfinger erfasst werden, auch wenn sie ausgestreckt sind.

Flexible Scaling Resolution trifft auf Foveated Rendering

Die meisten weiteren Details aus dem Leak wurden schon bei der offiziellen Ankündigung von Details im März 2021 und bei einem ersten größeren Leak kurz darauf bekannt. Das Display soll eine Gesamtauflösung von 4.000 x 2040 Pixeln bieten.

Neben dem schon geleakten und sowieso naheliegendem Foveated Rendering soll es den jüngsten Angaben zufolge auch eine neue Technologie namens Flexible Scaling Resolution geben.

Sony PlayStation®5 - DualSense Wireless Controller Midnight Black

Beides zusammen soll besonders effektiv dafür sorgen, dass Spieler besonders viele Details an der Stelle angezeigt bekommen, die sie gerade anschauen - was einen besonders schonenden Umgang mit den Systemressourcen erlaubt, in diesem Fall mit der angeschlossenen Playstation 5.

Bei der Präsentation sei das neue Headset den Teilnehmern nicht gezeigt worden, meldet PSVR Without Parole. Informationen zur Markteinführung soll es Anfang 2022 geben - was wohl eine Veröffentlichung im Sommer oder Herbst des gleichen Jahres bedeuten würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Robert.Mas 06. Aug 2021

Wobei die 5000¤ Dinger wie die Varjo VR-3 mittlerweile dann doch auch wieder auf...

Hotohori 05. Aug 2021

Die PSVR2 muss aber auch einige Jahre halten, von daher kann Sony nicht zu viel sparen...

Hotohori 05. Aug 2021

Bei VR kann leider vieles dazu kommen. Der eigene IPD Abstand, wie man den IPD einstellt...

Hotohori 05. Aug 2021

kein Text



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /