• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Sony gründet Spielestudio für Project Morpheus

Klein, aber fein soll das Entwicklerstudio werden, das Sony für die Produktion von Games für Project Morpheus aufbauen will. Das VR-Headset soll nach aktuellem Stand ungefähr zeitgleich mit Oculus Rift erscheinen - Vorzeigesoftware dürfte also wichtig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Morpheus
Project Morpheus (Bild: Sony)

Sony will im Nordwesten von England ein kleines Entwicklerstudio gründen, um Software für Project Morpheus zu programmieren. "Wir wollen ein kleines, aber sehr erfahrenes Team aufbauen, das tolle Spiele entwickelt und so unsere neue immersive Technologie demonstriert", heißt es im Text für die Stellenausschreibungen, mit denen sieben Programmierer und Designer gesucht werden. Ob das Studio - das derzeit offenbar noch unter dem Namen North West läuft - den Worldwide Studios von Sony Computer Entertainment zugeschlagen wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Viel Zeit bleibt den Entwicklern dann allerdings nicht, wenn ihre Spiele halbwegs zeitgleich mit Project Morpheus erscheinen sollen. Die VR-Brille soll laut Sony in der ersten Hälfte des Jahres 2016 auf den Markt kommen. Sie läuft zwar nur mit einer Playstation 4, trotzdem steht sie dann zumindest bei Spielern mit mehreren Plattformen in Konkurrenz zu Oculus Rift - die Virtual-Reality-Brille für Windows-PCs soll im 1. Quartal 2016 erscheinen. Preise hat bislang keiner der Hersteller genannt.

Der letzte öffentlich gezeigte Prototyp von Project Morpheus verwendet einen 5,7 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln - wobei laut Sony jeder dieser Pixel über eigene RGB-Pixel verfügt. Die Bildrate liegt bei 120 Hz. Die Bewegungen des Spielers werden über volle 360 Grad erfasst, was über neun in das Headset eingebaute LEDs funktioniert - sieben vorne, zwei an der Rückseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

Hotohori 20. Mai 2015

Auch möglich, dass das Team am Anfang eher dafür gedacht ist an VR Spielen zu forschen...

Hotohori 20. Mai 2015

Hä? Was? Schreibt doch einfach gleich, dass das OLED eine RGB Matrix und eben keine wie...

Dwalinn 20. Mai 2015

Eine XBO beherrscht sogar 4k das heißt aber nicht das man es umsetzen muss. Kann auch...

Thug 19. Mai 2015

Steht doch alles im Artikel


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /