Virtual Reality: "Rift ist unverschämt günstig"

Die Kritik aus der Community ist harsch: Mit dem Preis von über 700 Euro für das Oculus Rift werde Virtual Reality so schnell kein Massenmarkt. Der Hersteller verteidigt sich - und nennt den Tag der Erstauslieferung, die für Neubesteller aber schon lange nicht mehr infrage kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift im Einsatz
Oculus Rift im Einsatz (Bild: Oculus VR)

14 Minuten hat es gedauert, dann war das für die Erstauslieferung von Oculus Rift eingeplante Kontingent verkauft, wie VG247.com berichtet. Wer das Virtual-Reality-Headset danach bestellte, bekam vom Oculus-Shop eine spätere Lieferzeit mitgeteilt - schon nach einer Stunde nannte der Shop den Mai 2016 als Termin. Unterdessen hat das Unternehmen Oculus VR mitgeteilt, dass die ersten Besteller ihr Rift ab dem 28. März 2016 erwarten können.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Wie viele Geräte in den ersten Stunden verkauft wurden, hat Oculus VR nicht gesagt. Der eine oder andere potenzielle Käufer hat es sich möglicherweise nämlich doch noch mal überlegt: In der weltweiten Community hat der Preis von 600 US-Dollar (in Europa: 741 Euro mit Versand) Ärger entfacht.

Auch im Forum von Golem.de wurde die berechtige Frage gestellt, ob ein derart hoher Preis für ein Gerät, das kaum jemand - wenn überhaupt - länger als ein paar Minuten etwa auf einer Messe getragen hat, nicht kontraproduktiv für einen potentiellen Massenmarkt ist. Unter der Überschrift "Das Ende von Oculus Rift" schreibt etwa ein Leser: "Meiner Meinung nach ist das Rift viel zu teuer und ich bin froh, dass ich mir damals das DK2 geholt habe. Ich denke, dass ich damit trotz allem noch eine Weile meinen Spaß haben kann".

Mit DK2 ist das zweite Entwickler-Kit gemeint, das Oculus ab dem Frühsommer 2014 für rund 350 US-Dollar verkauft hatte. Das System ist dem finalen Rift zwar aus technischer Sicht unterlegen, aber für ein paar Abstecher in den Cyberspace und für eigene Experimente reicht es allemal.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Endkundenversion von Oculus Rift im offiziellen Verkauf auf großes Interesse gestoßen ist, muss übrigens nicht unbedingt heißen, dass der Hersteller mit seiner Preispolitik alles richtig gemacht hat: Großes Interesse von VR-Fans war absehbar - die Frage ist, wie sich der Absatz langfristig entwickelt und ob irgendwann auch ein Massenmarkt erreicht wird.

Palmer Luckey, der Gründer von Oculus VR, hat in einer Reihe von Beiträgen auf Reddit auf die Kritik geantwortet. Er räumt ein, dass er im Vorfeld durch Andeutungen wohl falsche Erwartungen geweckt habe. Auf Twitter hat er außerdem geschrieben, dass sein Unternehmen mit dem Verkauf der Hardware kein Geld verdiene - und dass "Rift unverschämt günstig" sei angesichts der verbauten Technologie und der Komponenten, was wohl vor allem den speziell für das Headset angefertigten Displays zu verdanken sei.

Irgendwann in nächster Zeit werden die Konkurrenten von Oculus Rift ihre Preise nennen: Sony wird sich äußern, was es für Playstation VR verlangen wird und Valve, was für HTCs Vive fällig wird. Es wird spannend sein zu sehen, ob sie ihre Geräte günstiger anbieten - derzeit gibt es dazu noch nicht einmal halbwegs ernstzunehmende Gerüchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias Claren 18. Apr 2016

Keine 1:1-Kopien im Design (soll ja durch den Zoll), es reicht ja, wenn man nach dem Kauf...

Tobias Claren 18. Apr 2016

600 Dollar sind 530 Euro. 750 Euro sind ca. 42% mehr als in den USA. Bekommt man sie...

Hotohori 11. Jan 2016

Das ist dein gutes Recht so zu entscheiden und damit gehörst du sicherlich zum Großteil...

Hotohori 11. Jan 2016

Der Großteil ist verschwunden, vor allem die kritischsten. Etliche Leute, die die CV1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Onlineshopping: Amazon vereinfacht Kündigung des Prime-Abos
    Onlineshopping
    Amazon vereinfacht Kündigung des Prime-Abos

    Auf Druck von Verbraucherschützern sind nur noch zwei statt bisher sieben Klicks nötig, um ein laufendes Prime-Abo bei Amazon zu kündigen.

  2. HP Victus: Aldi-PC mit 12C und RTX 3060 Ti für 1.500 Euro
    HP Victus
    Aldi-PC mit 12C und RTX 3060 Ti für 1.500 Euro

    Das Gaming-System von Aldi nutzt einen 12-kernigen Alder-Lake-Chip mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM sowie 2 TByte Storage.

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Nur noch bis 9 Uhr: The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 OC LHR 399€) • MSI RTX 3080 Ti 1.049€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /