Abo
  • Services:

Virtual Reality: Pimax' 8K-Headset für 800 Euro vorbestellbar

Wer bei Kickstarter kein Unterstützer gewesen ist, kann eines von Pimax' VR-Headsets nun auch so erwerben: Das 8K-Modell kostet 780 Euro, die 5K-Plus-Version ist für 620 Euro vorbestellbar. Beide haben ein sehr breites Sichtfeld und nutzen Valves Lighthouse-Tracking-System.

Artikel veröffentlicht am ,
Pimax 8K
Pimax 8K (Bild: Pimax)

Der chinesische Hersteller Pimax hat die Vorbestellung für das Pimax 8K und das Pimax 5K Plus gestartet. Das höher auflösende VR-Headset bietet Pimax für 780 Euro und das weniger Pixel aufweisende Modell für 620 Euro an - in diesen Preisen sind weder Steuern noch der Versand aus China eingerechnet. Beide Varianten liefert der Hersteller ohne Zubehör wie Controller oder Tracking-System aus, sprich diese müssen vorhanden sein oder zusätzlich gekauft werden. Die Pimax-Headsets sind zu Valves Lighthouse 1.0/2.0 und den Controllern des HTC Vive (Pro) kompatibel.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach
  2. Siltronic AG, Burghausen

Als größter Unterschied zwischen dem Pimax 8K und dem Pimax 5K Plus stechen die LC-Displays hervor: Das eine hat zwei Panel mit jeweils 3.840 x 2.160 Pixeln und 80 Hz, das andere zwei mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten und 90 Hz. Beide Headsets werden mit 1440p bespielt, wobei das Pimax 8K diese auf 4K hochskaliert. Das Pitool des Herstellers ermöglicht es, die interne Render-Auflösung nach oben oder unten zu justieren. Grundsätzlich arbeiten die Pimax-Geräte mit Oculus Home und SteamVR sowie den jeweiligen Spielen zusammen.

Verglichen mit einem HTC Vive (Pro) oder Oculus Rift weisen das Pimax 8K und das Pimax 5K Plus ein breiteres Sichtfeld auf: Das FoV ist dreistufig einstellbar, es reicht von 120 Grad über 140 Grad bis 170 Grad statt knapp 100 Grad horizontal - mit entsprechender Verzerrung am Rand und höherem Rechenaufwand für Grafikkarte sowie CPU. Pimax rät daher zu mindestens einer Geforce GTX 1080 Ti und verkauft die Pimax 8K sowie Pimax 5K Plus auch in Kombination mit einer Geforce RTX 2080 Ti (Test).

Pimax will noch 2018 alle Kickstarter-Unterstützer mit ihren Headsets beliefern, dann sollen die regulären Vorbesteller die Pimax 8K und die Pimax 5K Plus erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sicaine 29. Okt 2018 / Themenstart

Auflösung hat halt nicht zwangsläufig mit Rechenaufwand zu tun. Scharfer Text und scharfe...

war10ck 25. Okt 2018 / Themenstart

Also wenn ich an meine Zeit mit der Pimax 4k zurückdenke kann ich mir schon vorstellen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /