Abo
  • Services:

Virtual Reality: Open Source VR-Brille erscheint im Oktober

Razers Head-mounted-Display der OSVR-Plattform soll noch im Oktober erscheinen. Die für Entwickler gedachte VR-Brille soll rund 300 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit mit Leap-Motion-Controller aus.
Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit mit Leap-Motion-Controller aus. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Januar startete Razer die OSVR-Initiative (Open Source Virtual Reality), eine Plattform mit dem Ziel, offene Hardware mit offener Software und offenen Schnittstellen anzubieten. Zur Ifa kündigte Razer nun die Verfügbarkeit des Hacker-Dev-Kits an: Ende Oktober sollen die ersten Virtual-Reality-Brillen ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die VR-Brille nutzt ein 5,5-Zoll-Display mit IPS-Panel, löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und stellt Bilder mit 100 Hz dar. Auf der E3 erweiterte Razer das Hacker-Dev-Kit um Positional Tracking, das wie bei der Oculus Rift mit Hilfe von IR-Sensoren und einer IR-Kamera umgesetzt wird. Eine Software kann so herausrechnen, wo sich Kopf und Brille im Raum befinden.

Neu konzipiert wurde der Mechanismus des Linsensystems zum Dioptrinausgleich. Mit zwei Hebeln können die Linsen eingestellt werden. Das geht deutlich besser als beim DK2 der Oculus Rift oder der Gear VR.

Das Besondere an der VR-Brille: Sie ist teilweise modular. So kann etwa das Display entfernt und stattdessen eine Halterung für Smartphones befestigt werden. Im Lauf der Zeit sollen Erweiterungen hinzukommen, etwa neue Frontplatten, an denen zusätzliche Hardware befestigt werden kann. Bereits jetzt kann der Leap-Motion-Controller an der Vorderseite angebracht werden, um Handbewegungen zu tracken. Wir konnten bereits auf der Quo Vadis mit Feuerbällen in der virtuellen Welt um uns schleudern.

Softwareseitig soll sich bis zur Auslieferung noch einiges tun. Dank Nvidias Gameworks VR und der damit verbundenen Front Rendering Buffering und Context Priority sollen die Latenz des VR-Headsets und die GPU-Last verringert worden sein. Auch soll der Treiber weniger Probleme mit der VR-Brille haben und diese als solche erkennen, und nicht als klassisches Display.

Im Oktober will Razer die ersten VR-Brillen ausliefern, das Hacker-Dev-Kit kostet rund 300 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 219,90€
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)

otraupe 11. Sep 2015

Das ist die Sony Morpheus. Google ist dein Freund. EDIT: Ups, du hast recht! Auf...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /