• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Offizieller Preis für Oculus Rift weiter gesenkt

Virtual Reality wird erneut günstiger: In den USA kostet das VR-Headset Oculus Rift inklusive der Touch-Controller ab sofort ein Drittel weniger. Auch in Deutschland hat der Hersteller den Preis stark gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Oculus Rift
Artwork von Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR hat den Preis für sein Virtual-Reality-Headset Rift spürbar gesenkt. In Deutschland verkauft das Unternehmen das Gerät inklusive zwei Touch-Controllern bei Amazon ab sofort für rund 450 Euro. Diese Preissenkung erfolgt im Rahmen einer Marketingaktion namens "Summer of Rift" und ist nach Firmenangaben zeitlich begrenzt - bis wann, wird allerdings nicht gesagt.

Stellenmarkt
  1. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Ein Vergleich mit dem vorherigen Preis ist in Deutschland wegen unterschiedlicher Pakete und Beigaben relativ kompliziert. Hierzulande ist Rift ohne Touch beispielsweise auch weiterhin für rund 590 Euro erhältlich - was derzeit natürlich keinerlei Sinn ergibt.

In den USA wirbt der Hersteller damit, dass der Preis für das Komplettpaket von rund 600 US-Dollar auf nun 400 US-Dollar gesenkt wurde; wie immer ist bei den US-Preisen die je nach Bundesstaat unterschiedliche Mehrwertsteuer nicht enthalten. Neben der Hardware sind auch viele Spiele im offiziellen Software-Store günstiger geworden. Bereits Anfang März 2017 hatte Oculus VR den Preis für Headset und Eingabegeräte weltweit um rund 200 US-Dollar gesenkt.

Einen Grund für die erneute starke Preissenkung nennt Oculus VR nicht. In Foren und in der US-Presse - etwa bei Arstechnica.com - gibt es Spekulationen, dass die Nachfrage stark zurückgegangen sei. Nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens Superdata seien seit Februar 2017 wohl nur rund 240.000 Rift verkauft worden. Bislang gibt es keine konkreten Hinweise auf ein Nachfolgemodell. Die Endkundenversion ist seit März 2016 verfügbar (Test auf Golem.de).

Zum Vergleich: Der wichtigste Konkurrent für Rift ist das Headset Vive von HTC und Valve, das momentan beim Hersteller rund 900 Euro kostet. Für Playstation VR von Sony sind in Deutschland im Handel derzeit rund 380 Euro fällig; dazu kommt allerdings noch eine ebenfalls nötige, für rund 40 Euro separat erhältliche Playstation Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 16,99€
  3. 42,99€

gudixd 12. Jul 2017

Hast du dir die "Spacer" nachbestellt? Bei den ersten release Modellen waren die noch...

pigzagzonie 11. Jul 2017

Du meinst das, was es noch nicht zu kaufen gibt, ja? ;) Außerdem dient das nicht der...

smirg0l 11. Jul 2017

Dann aber wäre bei der Formulierung wohl die Vergangenheitsform angesagt gewesen, oder...

Nikolai 11. Jul 2017

Das Tracking der VIVE ist extrem schnell, genau und nicht sonderlich fehleranfällig...

pigzagzonie 11. Jul 2017

Im Sommer gibt es doch immer Gaming Sales: Steam, Oculus Home Titel... weshalb nicht auch...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /