Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Oculus Rift
Artwork von Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Virtual Reality: Offizieller Preis für Oculus Rift weiter gesenkt

Artwork von Oculus Rift
Artwork von Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Virtual Reality wird erneut günstiger: In den USA kostet das VR-Headset Oculus Rift inklusive der Touch-Controller ab sofort ein Drittel weniger. Auch in Deutschland hat der Hersteller den Preis stark gesenkt.

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR hat den Preis für sein Virtual-Reality-Headset Rift spürbar gesenkt. In Deutschland verkauft das Unternehmen das Gerät inklusive zwei Touch-Controllern bei Amazon ab sofort für rund 450 Euro. Diese Preissenkung erfolgt im Rahmen einer Marketingaktion namens "Summer of Rift" und ist nach Firmenangaben zeitlich begrenzt - bis wann, wird allerdings nicht gesagt.

Anzeige

Ein Vergleich mit dem vorherigen Preis ist in Deutschland wegen unterschiedlicher Pakete und Beigaben relativ kompliziert. Hierzulande ist Rift ohne Touch beispielsweise auch weiterhin für rund 590 Euro erhältlich - was derzeit natürlich keinerlei Sinn ergibt.

In den USA wirbt der Hersteller damit, dass der Preis für das Komplettpaket von rund 600 US-Dollar auf nun 400 US-Dollar gesenkt wurde; wie immer ist bei den US-Preisen die je nach Bundesstaat unterschiedliche Mehrwertsteuer nicht enthalten. Neben der Hardware sind auch viele Spiele im offiziellen Software-Store günstiger geworden. Bereits Anfang März 2017 hatte Oculus VR den Preis für Headset und Eingabegeräte weltweit um rund 200 US-Dollar gesenkt.

Einen Grund für die erneute starke Preissenkung nennt Oculus VR nicht. In Foren und in der US-Presse - etwa bei Arstechnica.com - gibt es Spekulationen, dass die Nachfrage stark zurückgegangen sei. Nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens Superdata seien seit Februar 2017 wohl nur rund 240.000 Rift verkauft worden. Bislang gibt es keine konkreten Hinweise auf ein Nachfolgemodell. Die Endkundenversion ist seit März 2016 verfügbar (Test auf Golem.de).

Zum Vergleich: Der wichtigste Konkurrent für Rift ist das Headset Vive von HTC und Valve, das momentan beim Hersteller rund 900 Euro kostet. Für Playstation VR von Sony sind in Deutschland im Handel derzeit rund 380 Euro fällig; dazu kommt allerdings noch eine ebenfalls nötige, für rund 40 Euro separat erhältliche Playstation Kamera.


eye home zur Startseite
gudixd 12. Jul 2017

Hast du dir die "Spacer" nachbestellt? Bei den ersten release Modellen waren die noch...

otraupe 11. Jul 2017

Du meinst das, was es noch nicht zu kaufen gibt, ja? ;) Außerdem dient das nicht der...

smirg0l 11. Jul 2017

Dann aber wäre bei der Formulierung wohl die Vergangenheitsform angesagt gewesen, oder...

Nikolai 11. Jul 2017

Das Tracking der VIVE ist extrem schnell, genau und nicht sonderlich fehleranfällig...

otraupe 11. Jul 2017

Im Sommer gibt es doch immer Gaming Sales: Steam, Oculus Home Titel... weshalb nicht auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. für 79,99€ statt 119,99€
  3. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  2. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  3. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  4. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  5. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  6. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  7. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  8. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  9. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  10. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Android Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: BMW ist für den Massenmarkt der falsche Partner

    onkel hotte | 08:19

  2. Re: Fabriken sind so was von gestern

    maxule | 08:19

  3. EU

    DeathMD | 08:17

  4. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    Shoopi | 08:17

  5. Re: komisch demokratie

    Workoft | 08:17


  1. 07:41

  2. 07:30

  3. 07:12

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 17:06

  7. 16:21

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel