Virtual Reality: Oculus VR kauft Spezialisten für Hand-Tracking

Die Firma hinter dem VR-Headset Oculus Rift kauft das auf Tiefensensoren und Hand-Tracking spezialisierte Entwicklerstudio Pebbles Interfaces.

Artikel veröffentlicht am ,
Hand-Tracking von Pebbles Interfaces
Hand-Tracking von Pebbles Interfaces (Bild: Oculus VR)

Die zu Facebook gehörende Firma Oculus VR kauft das israelische Entwicklerstudio Pebbles Interfaces - das übrigens nichts mit dem Smartwatch-Hersteller Pebble zu tun hat. Pebbles Interfaces gibt es seit rund fünf Jahren, die Firma hat sich auf die Herstellung von Tiefensensoren und auf Systeme zum Hand-Tracking spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Beides sind Technologien, die Oculus VR für seine VR-Brille Oculus Rift gut gebrauchen kann. Beispielsweise könnten so die Hand- und Fingerbewegungen der Nutzer sehr genau erfasst und dann in Anwendungen in der virtuellen Welt übertragen werden, etwa zur Steuerung.

Oculus hatte zuletzt auf der E3 2015 sein Eingabegerät Oculus Touch vorgestellt, das einfache Fingerbewegungen recht zuverlässig erkennt - etwa einen abgespreizten Daumen. Die Systeme von Pebbles Interfaces können offenbar noch deutlich mehr.

Die Mitarbeiter des gekauften Studios arbeiten laut Firmenblog künftig in der Entwicklungsabteilung von Oculus VR. Finanzielle Details zu der Übernahme sind nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 17. Jul 2015

Wir werden ja sehen ob die Vive von Anfang an Linux unterstützen wird, da wäre ich mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /