Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Oculus übernimmt Eye-Tracking-Startup

Die Facebook-Tochter Oculus hat das dänische Unternehmen The Eye Tribe gekauft. Das Startup arbeitet an Eye-Tracking-Software für Virtual Reality, was für Foveated Rendering wichtig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild für Eye Tracking
Symbolbild für Eye Tracking (Bild: The Eye Tribe)

Oculus VR hat The Eye Tribe übernommen, das berichten mehrere US-Medien unter Berufung auf den Hersteller. Unsere Anfrage blieb bisher unbeantwortet, Details wie der Kaufpreis sind ohnehin nicht öffentlich. The Eye Tribe ist ein dänisches Startup mit Sitz in der Hauptstadt Kopenhagen und besteht laut eigener Aussage aus derzeit 16 Mitarbeitern. Das Unternehmen entstand 2007 und entwickelt Eye-Tracking-Software für unter anderem Android-Tablets.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart

Durch die Übernahme sichert sich die Facebook-Tochter Oculus VR wichtiges Know-how für die nächste Generation an VR-Headsets. Weder HTCs Vive noch das Oculus Rift, Razers OSVR HDK2 oder Starbreezes StarVR nutzen Eye Tracking - einzig das Fove ist damit ausgestattet. Hierzu werden (Infrarot-)Kameras ins Headset verbaut, welche mit möglichst hoher Auflösung und Geschwindigkeit die Augenbewegungen erfassen. Diese Daten werden entweder lokal im Head-mounted Display oder im jeweiligen Host-System ausgewertet.

Mit Eye Tracking sind diverse Ideen umsetzbar: Statt wie derzeit eine Auswahl per Controller, Gestensteuerung oder durch Kopfbewegungen zu tätigen, werden die Augen verwendet. Da die Sehgrube (Fovea) die größte Schärfe des menschlichen Sehapparates aufweist, ist Foveated Rendering ein wichtiger Punkt. Dabei wird nur ein kleiner (zentraler) Teil des Bildes in voller Auflösung berechnet und weiter außen liegende Bereiche gröber. Das spart Rechenleistung, die anderweitig verwendet werden kann, etwa für die Grafik.

Auch eine bessere Tiefenwirkung wäre durch Eye Tracking möglich, eine entsprechende Demo mit zwei Personen, die unterschiedlich weit vom Spieler entfernt waren, zeigte Fove schon im Januar 2015.

Nachtrag vom 30. Dezember 2016, 10:10 Uhr

Oculus hat uns den Kauf von The Eye Tribe bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

DER GORF 30. Dez 2016

Hatte vllt. ne längere Anlaufphase als die meisten, Spätzünder oder so... o_O

Hotohori 29. Dez 2016

"Statt wie derzeit eine Auswahl per Controller, Gestensteuerung oder durch Kopfbewegungen...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /