• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Oculus stellt trackingfähiges Standalone-Headset Quest vor

Keine Kabel, kein PC und kein Smartphone, aber Positional Tracking: Oculus hat Quest vorgestellt, ein auch preislich zwischen Go und Rift angesiedeltes VR-Headset. Zur Positionsbestimmung im Raum verwendet es neuartige Ultra-Weitwinkelobjektive.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Oculus Quest
Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus VR)

Mark Zuckerberg hat auf der Entwicklertagung Connect 5 der Facebook-Tochterfirma Oculus in San José ein neues Virtual-Reality-Headset vorgestellt. Es heißt Oculus Quest und soll im Frühjahr 2019 mit 64 GByte Speicher für rund 400 US-Dollar auf den Markt kommen. Ob es auch teurere Varianten mit mehr Speicher geben wird, ist noch unklar. Das Besondere an Quest ist, dass es vollständig alleine lauffähig ist. Anders als das günstige Oculus Go (Test) benötigt es zum Einrichten kein Smartphone, und anders als beim teureren Rift muss der Nutzer nicht über einen PC verfügen.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Quest bietet - anders als Oculus Go - auch Inside-Out-Tracking. Der Nutzer kann sich also vollständig in der virtuellen Realität bewegen und seine Position verändern. Dabei muss er nicht befürchten, versehentlich gegen seine Schrankwand zu laufen, weil das System den echten Raum "sieht". Das geschieht über vier neuartige Ultra-Weitwinkelobjektive am Gehäuserand von Quest. Das Verfahren heißt Insight, es verwendet neben den neuen Objektiven laut Oculus "Computer-Vision-Algorithmen". Das alles soll auch in sehr großen Umgebungen funktionieren, etwa in Sportarenen, oder mit mehreren Räumen. Dort könnten mehrere vernetzte Nutzer zusammen spielen.

Bei Quest kommt das gleiche optische System wie bei Oculus Go zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein 5,5-Zoll-LCD mit einer RGB-Matrix. Allerdings liegt die Auflösung bei insgesamt 3.200 x 1.440 Pixeln - bei Go sind es 2.560 x 1.440 Pixel. Die eingebauten Lautsprecher sollen dem sehr guten Audiosystem von Go ähneln, aber noch etwas besser sein.

Als Eingabegerät liegen Quest Touch-Controller bei, damit folgt Oculus VR laut Zuckerberg einem Plan: Das Unternehmen will seine Headsets künftig stärker als bislang als einheitliche Plattform verstanden wissen, deren Software untereinander kompatibel ist. Hintergrund: Man habe herausgefunden, dass Virtual Reality ab einer Nutzerbasis von zehn Millionen Menschen profitabel sein könne. Allerdings gelte diese Zahl nicht für den gesamten Markt, sondern pro Plattform - die gleiche Zahl müssten also auch Playstation VR oder HTC Vive schaffen.

  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus VR)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus VR)
  • Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus VR)
Artwork von Oculus Quest (Bild: Oculus VR)

Zu der langfristig angestrebten Vereinheitlichung gehört deshalb ein weiter überarbeitetes Ökosystem, also Änderungen bei Oculus Home und Rift Core sowie der sonstigen Software. Die Smartphone-App von Oculus wird dazu nun unter anderem das Herunterladen und Verwalten von Rift-Anwendungen unterstützen; außerdem bekommt es Funktionen, mit denen sich Nutzer innerhalb ihrer VR-Community austauschen können.

Was Entwickler tun müssen, damit ihre Anwendungen auf Oculus Quest laufen, ist noch nicht genau bekannt - zumal noch keine Details über in dem Gerät verbaute Hardware vorliegen, abgesehen vom Display. Zur Veröffentlichung soll es mehr als 50 Spiele geben, darunter ein Tennisspiel und ein in der Zeit zwischen Episode 3 und Rogue One angesiedeltes Star-Wars-Spiel namens Vader Immortal: A Star Wars VR Series. Weitere Titel sollen rasch folgen, darunter Umsetzungen von Robo Recall, The Climb und Moss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Gallantus 04. Okt 2018

Das FOV hat sich zu Rift nicht verändert, solltest du jedoch nur eine WMR ausprobiert...

Gallantus 04. Okt 2018

Naja, es wird vermutet, dass die Quest die gleichen Displays haben wird wie die Vive Pro...

iCakeMan 27. Sep 2018

Jap, dafür, dass man hier ein vollwertiges VR-System das komplett ohne externen Rechner...

Doedelf 27. Sep 2018

Bin da voll dabei - Beatsaber auf der Rift ist mein "daily Workout" - liebe das Ding...

elgooG 27. Sep 2018

Eben genau das ist ein großer Unterschied. Die Hololens wurde von Anfang an dafür...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /