• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Oculus stellt neue Benutzeroberfläche für Quest vor

Die Benutzeroberfläche des VR-Headsets Oculus Quest wird neu entwickelt. Früher oder später könnte die Oberfläche auch auf andere Geräte kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der neuen Benutzeroberfläche für Oculus Quest
Artwork der neuen Benutzeroberfläche für Oculus Quest (Bild: Oculus)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus hat eine neue Benutzeroberfläche für das Virtual-Reality-Headset Quest vorgestellt. Eine erste Version der Software soll vor Ende März 2020 verfügbar sein. Interessant ist das auch, weil die Benutzeroberfläche zwar nur für die Oculus Quest (Test) angekündigt ist - aber die Vermutung liegt nahe, dass bereits erhältliche oder künftige Headsets mit der gleichen Bedienung ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf
  2. Scheve Kommunikations-Service GmbH, Berlin

Eine der wichtigeren Neuerungen der Oberfläche ist die Möglichkeit, einfacher als bisher zwischen VR-Umgebungen und 2D-Anwendungen zu wechseln - mit Letzteren sind etwa der Browser oder schlicht Fenster mit einem Video gemeint.

Künftig sollen sich mehrere solcher 2D-Fenster relativ unkompliziert um den Nutzer herum gruppieren lassen.

Weitere Verbesserungen kündigt Facebook bei der Darstellung von wichtigen Informationen wie der restlichen Akkulaufzeit, Helligkeit und Lautstärke sowie weiteren derartigen Einstellungen an. Häufig verwendete Anwendungen sollen besonders schnell erreichbar sein.

Oculus wollte die neue Benutzerführung ursprünglich im Rahmen der abgesagten Game Developers Conference (GDC) in San Francisco vorstellen. Nun erfolgt die Ankündigung schlicht über die Webseite des Unternehmens. Dort wurden eine Reihe weiterer Informationen über aktuelle Entwicklungen in der Welt der virtuellen Realität veröffentlicht.

Für Entwickler dürfte interessant sein, dass es erhebliche Vereinfachungen bei der Implementierung von Erweiterungen geben soll. Gemeint sind herunterladbare Zusatzinhalte (DLC) und In-App Purchases. Außerdem schreibt Oculus, dass allein auf der Quest rund 20 Anwendungen bislang jeweils mehr als eine Million US-Dollar Umsatz generiert haben.

Überhaupt scheint sich die Quest immer mehr zum Erfolg für Oculus zu mausern. Nach Angaben von Oculus sind 90 Prozent der Personen, die im Jahresendgeschäft 2019 eine Quest gekauft haben, echte Neukunden innerhalb des Ökosystems. Allerdings: Ein relativ großer Teil davon dürfte das Headset für Half-Live Alyx gekauft haben - und eher schwer für andere Angebote zu begeistern sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. (-74%) 15,99€
  3. (-83%) 6,99€
  4. 23,99€

bccc1 17. Mär 2020 / Themenstart

Die Quest hat über Oculus Link eine höhere Latenz, eine geringer Bildwiederholrate, eine...

bccc1 17. Mär 2020 / Themenstart

Ich nutze die Quest viel mehr als meine Rift und bereue den Kauf kein bisschen. Dennoch...

JarJarThomas 17. Mär 2020 / Themenstart

gibt es leider nicht, das ist der Originalartikel https://www.oculus.com/blog/introducing...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /