Virtual Reality: Oculus stellt neue Benutzeroberfläche für Quest vor

Die Benutzeroberfläche des VR-Headsets Oculus Quest wird neu entwickelt. Früher oder später könnte die Oberfläche auch auf andere Geräte kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der neuen Benutzeroberfläche für Oculus Quest
Artwork der neuen Benutzeroberfläche für Oculus Quest (Bild: Oculus)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus hat eine neue Benutzeroberfläche für das Virtual-Reality-Headset Quest vorgestellt. Eine erste Version der Software soll vor Ende März 2020 verfügbar sein. Interessant ist das auch, weil die Benutzeroberfläche zwar nur für die Oculus Quest (Test) angekündigt ist - aber die Vermutung liegt nahe, dass bereits erhältliche oder künftige Headsets mit der gleichen Bedienung ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Eine der wichtigeren Neuerungen der Oberfläche ist die Möglichkeit, einfacher als bisher zwischen VR-Umgebungen und 2D-Anwendungen zu wechseln - mit Letzteren sind etwa der Browser oder schlicht Fenster mit einem Video gemeint.

Künftig sollen sich mehrere solcher 2D-Fenster relativ unkompliziert um den Nutzer herum gruppieren lassen.

Weitere Verbesserungen kündigt Facebook bei der Darstellung von wichtigen Informationen wie der restlichen Akkulaufzeit, Helligkeit und Lautstärke sowie weiteren derartigen Einstellungen an. Häufig verwendete Anwendungen sollen besonders schnell erreichbar sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Oculus wollte die neue Benutzerführung ursprünglich im Rahmen der abgesagten Game Developers Conference (GDC) in San Francisco vorstellen. Nun erfolgt die Ankündigung schlicht über die Webseite des Unternehmens. Dort wurden eine Reihe weiterer Informationen über aktuelle Entwicklungen in der Welt der virtuellen Realität veröffentlicht.

Für Entwickler dürfte interessant sein, dass es erhebliche Vereinfachungen bei der Implementierung von Erweiterungen geben soll. Gemeint sind herunterladbare Zusatzinhalte (DLC) und In-App Purchases. Außerdem schreibt Oculus, dass allein auf der Quest rund 20 Anwendungen bislang jeweils mehr als eine Million US-Dollar Umsatz generiert haben.

Überhaupt scheint sich die Quest immer mehr zum Erfolg für Oculus zu mausern. Nach Angaben von Oculus sind 90 Prozent der Personen, die im Jahresendgeschäft 2019 eine Quest gekauft haben, echte Neukunden innerhalb des Ökosystems. Allerdings: Ein relativ großer Teil davon dürfte das Headset für Half-Live Alyx gekauft haben - und eher schwer für andere Angebote zu begeistern sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bccc1 17. Mär 2020

Die Quest hat über Oculus Link eine höhere Latenz, eine geringer Bildwiederholrate, eine...

bccc1 17. Mär 2020

Ich nutze die Quest viel mehr als meine Rift und bereue den Kauf kein bisschen. Dennoch...

JarJarThomas 17. Mär 2020

gibt es leider nicht, das ist der Originalartikel https://www.oculus.com/blog/introducing...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /