Virtual Reality: Oculus setzt bei Rift S wohl nur auf kleinere Verbesserungen

Eine etwas bessere Displayauflösung und weg mit den Kabeln - mehr passiert wohl nicht bei der nächsten Rift, dem Premium-VR-Headset von Oculus. Unteressen kritisiert Firmengründer Palmer Luckey die Ausrichtung des Marktes.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift im Einsatz
Oculus Rift im Einsatz (Bild: Oculus VR)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR will 2019 offenbar unter dem Namen Rift S nur eine leicht überarbeitete Version seines im März 2016 veröffentlichen Virtual-Reality-Headsets Rift veröffentlichen. Rift S soll ohne Kabel auskommen und Inside-Out-Tracking integriert haben - sprich: Externe Sensoren sind nicht nötig, um die räumliche Position zu erfassen. Außerdem solle das Headset eine minimal höhere Auflösung bieten als die aktuelle Version, berichtet unter anderem Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Information ist auch deshalb interessant, weil sie zeigt, welche Pläne es bei Facebook für das Geschäft mit der virtuellen Wirklichkeit gibt. Bei Oculus VR selbst wollte zumindest Chef Brendan Iribe lieber eine grundlegend überarbeitete Rift 2 veröffentlichen, die leichter und komfortabler sein sollte. Darüber kam es zwischen den Firmen wohl zum Streit, worauf Iribe seinen Posten aufgab.

Fast gleichzeitig kritisierte Palmer Luckey - einer der Gründer von Oculus VR und seit März 2017 nicht mehr bei der Firma - in einem Blogbeitrag seine ehemalige Branche grundlegend. Luckey hält es für falsch, die Headsets immer nur ein bisschen zu optimieren und dabei auf den Durchbruch im Massenmarkt zu hoffen. Die Hersteller sollten alles tun, um die Hard- und Software massiv zu verbessern - dann sei ein großer Erfolg möglich. Solange das nicht geschehe, könne man die Headsets auch verschenken, ohne dass sich an der Verbreitung von VR viel ändern werde.

Oculus plant, im Frühjahr 2019 ein Gerät namens Quest für rund 400 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Es verfügt über Inside-Out-Tracking, funktioniert ohne Kabel oder einen anderweitig gekoppelten PC und kommt auch ohne Anbindung an ein Smartphone aus, dürfte allerdings spürbar weniger leistungsfähig als die Rift sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zazu42 12. Nov 2018

Davon hat er doch nichts gefordert, aber ja das was du da beschreibst ist zuviel...

ThadMiller 05. Nov 2018

Ja, das Tracking der Rift ist fantastisch. Und das sagt jemand mit zwei Sensoren.

Rolf2k22 05. Nov 2018

Besitze selbst kein VR hs hatte allerdings die occolus vom Kumpel hier knapp 6 Wochen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. Mini-Konsole: Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß
    Mini-Konsole
    Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß

    Das Unternehmen Tinycircuits will via Kickstarter einen Game-Boy-Klon finanzieren. Der ist nur drei Zentimeter groß - und voll funktionsfähig.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /