• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Oculus setzt bei Rift S wohl nur auf kleinere Verbesserungen

Eine etwas bessere Displayauflösung und weg mit den Kabeln - mehr passiert wohl nicht bei der nächsten Rift, dem Premium-VR-Headset von Oculus. Unteressen kritisiert Firmengründer Palmer Luckey die Ausrichtung des Marktes.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift im Einsatz
Oculus Rift im Einsatz (Bild: Oculus VR)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR will 2019 offenbar unter dem Namen Rift S nur eine leicht überarbeitete Version seines im März 2016 veröffentlichen Virtual-Reality-Headsets Rift veröffentlichen. Rift S soll ohne Kabel auskommen und Inside-Out-Tracking integriert haben - sprich: Externe Sensoren sind nicht nötig, um die räumliche Position zu erfassen. Außerdem solle das Headset eine minimal höhere Auflösung bieten als die aktuelle Version, berichtet unter anderem Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Die Information ist auch deshalb interessant, weil sie zeigt, welche Pläne es bei Facebook für das Geschäft mit der virtuellen Wirklichkeit gibt. Bei Oculus VR selbst wollte zumindest Chef Brendan Iribe lieber eine grundlegend überarbeitete Rift 2 veröffentlichen, die leichter und komfortabler sein sollte. Darüber kam es zwischen den Firmen wohl zum Streit, worauf Iribe seinen Posten aufgab.

Fast gleichzeitig kritisierte Palmer Luckey - einer der Gründer von Oculus VR und seit März 2017 nicht mehr bei der Firma - in einem Blogbeitrag seine ehemalige Branche grundlegend. Luckey hält es für falsch, die Headsets immer nur ein bisschen zu optimieren und dabei auf den Durchbruch im Massenmarkt zu hoffen. Die Hersteller sollten alles tun, um die Hard- und Software massiv zu verbessern - dann sei ein großer Erfolg möglich. Solange das nicht geschehe, könne man die Headsets auch verschenken, ohne dass sich an der Verbreitung von VR viel ändern werde.

Oculus plant, im Frühjahr 2019 ein Gerät namens Quest für rund 400 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Es verfügt über Inside-Out-Tracking, funktioniert ohne Kabel oder einen anderweitig gekoppelten PC und kommt auch ohne Anbindung an ein Smartphone aus, dürfte allerdings spürbar weniger leistungsfähig als die Rift sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Zazu42 12. Nov 2018

Davon hat er doch nichts gefordert, aber ja das was du da beschreibst ist zuviel...

ThadMiller 05. Nov 2018

Ja, das Tracking der Rift ist fantastisch. Und das sagt jemand mit zwei Sensoren.

Rolf2k22 05. Nov 2018

Besitze selbst kein VR hs hatte allerdings die occolus vom Kumpel hier knapp 6 Wochen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /