Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Oculus setzt bei Rift S wohl nur auf kleinere Verbesserungen

Eine etwas bessere Displayauflösung und weg mit den Kabeln - mehr passiert wohl nicht bei der nächsten Rift, dem Premium-VR-Headset von Oculus. Unteressen kritisiert Firmengründer Palmer Luckey die Ausrichtung des Marktes.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift im Einsatz
Oculus Rift im Einsatz (Bild: Oculus VR)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR will 2019 offenbar unter dem Namen Rift S nur eine leicht überarbeitete Version seines im März 2016 veröffentlichen Virtual-Reality-Headsets Rift veröffentlichen. Rift S soll ohne Kabel auskommen und Inside-Out-Tracking integriert haben - sprich: Externe Sensoren sind nicht nötig, um die räumliche Position zu erfassen. Außerdem solle das Headset eine minimal höhere Auflösung bieten als die aktuelle Version, berichtet unter anderem Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Stadt Heidelberg, Heidelberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Die Information ist auch deshalb interessant, weil sie zeigt, welche Pläne es bei Facebook für das Geschäft mit der virtuellen Wirklichkeit gibt. Bei Oculus VR selbst wollte zumindest Chef Brendan Iribe lieber eine grundlegend überarbeitete Rift 2 veröffentlichen, die leichter und komfortabler sein sollte. Darüber kam es zwischen den Firmen wohl zum Streit, worauf Iribe seinen Posten aufgab.

Fast gleichzeitig kritisierte Palmer Luckey - einer der Gründer von Oculus VR und seit März 2017 nicht mehr bei der Firma - in einem Blogbeitrag seine ehemalige Branche grundlegend. Luckey hält es für falsch, die Headsets immer nur ein bisschen zu optimieren und dabei auf den Durchbruch im Massenmarkt zu hoffen. Die Hersteller sollten alles tun, um die Hard- und Software massiv zu verbessern - dann sei ein großer Erfolg möglich. Solange das nicht geschehe, könne man die Headsets auch verschenken, ohne dass sich an der Verbreitung von VR viel ändern werde.

Oculus plant, im Frühjahr 2019 ein Gerät namens Quest für rund 400 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Es verfügt über Inside-Out-Tracking, funktioniert ohne Kabel oder einen anderweitig gekoppelten PC und kommt auch ohne Anbindung an ein Smartphone aus, dürfte allerdings spürbar weniger leistungsfähig als die Rift sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 3,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 137,70€

Zazu42 12. Nov 2018

Davon hat er doch nichts gefordert, aber ja das was du da beschreibst ist zuviel...

ThadMiller 05. Nov 2018

Ja, das Tracking der Rift ist fantastisch. Und das sagt jemand mit zwei Sensoren.

Rolf2k22 05. Nov 2018

Besitze selbst kein VR hs hatte allerdings die occolus vom Kumpel hier knapp 6 Wochen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /