Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

Herumlaufen und sich mehr oder weniger frei bewegen: Das ist in der virtuellen Realität nun auch offiziell mit Oculus Rift möglich - sofern der Nutzer genug Sensoren besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Endkundenversion von Oculus Rift
Endkundenversion von Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Vor ein paar Tagen hat Oculus die Firmware 1.15 für sein VR-Headset Rift samt Oculus Touch veröffentlicht. Die kleine Versionsnummer versperrt den Blick darauf, dass das Update einen großen Schritt bedeutet: Erstmals unterstützt Oculus Rift damit offiziell Roomscale-VR. Das heißt, dass der Nutzer sich innerhalb eines gewissen Rahmens frei bewegen kann, ähnlich wie es bislang das Headset HTC Vive möglich macht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. interhyp Gruppe, München

Voraussetzung ist allerdings, dass der Besitzer von Rift drei Sensoren in seinem Hobbykeller, Wohnzimmer oder wo auch immer aufstellt; deren Einzelpreis beträgt knapp 70 Euro. Oculus selbst schreibt, dass mit zwei Sensoren nur eine eingeschränkte Roomscale-Erfahrung möglich sei - verständlich, schließlich können die Geräte dann nicht den gesamten Raum so überblicken, wie es nötig wäre.

Roomscale-VR ist mit Rift schon etwas länger möglich, auch einige Spiele verwenden die Funktion bereits. Bislang hatte das Ganze aber experimentellen Charakter. Mit der nun erfolgten offiziellen Freigabe können Entwickler sich darauf verlassen, dass Roomscale bei entsprechend ausgestatteten Nutzern innerhalb der Vorgaben klappt.

Oculus hatte sein Roomscale-VR erst im Oktober 2016 auf einer Hausmesse angekündigt - wohl auch, weil die Funktion beim Konkurrenzgerät HTC Vive relativ beliebt ist. Nach der Ankündigung von Oculus VR folgten es einige Softwareupdates, mit denen das räumliche Tracking nach und nach unterstützt und verbessert werden sollte.

Stattdessen gab es mit der Funktion allerdings einige technische Probleme, die zwar halbwegs schnell behoben wurden - aber die Nutzer waren natürlich trotzdem sauer. Mit der nun verfügbaren Version 1.15 sind die Schwierigkeiten nun offenbar wirklich gelöst und Roomscale funktioniert in den allermeisten Fällen, wie es soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Tobias26 31. Mai 2017

Ich glaube virtual Reality interessiert noch niemanden. Mir persönlich ist die erste...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /