Virtual Reality: Oculus Quest 2 könnte 300 US-Dollar kosten

Das VR-Headset wäre damit deutlich günstiger als das bisherige Modell, zudem gibt es mehr Speicherplatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest
Oculus Quest (Bild: Facebook)

Bei Walmart war zwischenzeitlich ein als Oculus Point Reyes bezeichnetes VR-Headset gelistet. Der Codename würde gut zum Oculus Quest 2 passen, das im September 2020 angekündigt werden soll. Walmart zufolge liegt der Preis der 64-GByte-Version des VR-Headsets bei 300 US-Dollar, das 256-GByte-Pendant bei 400 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Technischer Mitarbeiter / technische Mitarbeiterin (d/m/w) Informationssicherheit
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Das ursprüngliche Oculus Quest (Test) wurde Anfang Mai 2019 veröffentlicht: Das 64-GByte-Modell kostete initial 400 US-Dollar, das 128-GByte-Headset wurde für 500 US-Dollar angeboten. Sollten sich die Preise bewahrheiten, dann wäre das Oculus Quest 2 deutlich günstiger als sein Vorgänger.

Mit rund 450 Gramm statt 570 Gramm soll das neue Modell deutlich leichter sein als bisher und die Gewichtsreduktion mit einem höheren Tragekomfort einhergehen. Der Stoffüberzug soll durch Kunststoff wie beim Rift S ersetzt werden, die Fotos eines Vorabgeräts unterstützen diese Aussage. Die beiden Klettverschlussbänder sollen überdies elastischer werden.

Für die beiden Displays wurde eine höhere Frequenz von bis zu 120 Hz genannt, mit Blick auf die Akkulaufzeit könnte sich Oculus aber schlussendlich für eine Begrenzung auf 90 Hz entscheiden. Beim Oculus Quest werden die beiden OLED-Panels mit 60 Hz für Videos und mit bis zu 72 Hz in Spielen betrieben, sie weisen 1.440 x 1.600 Bildpunkte pro Auge auf. Der außen angebrachte physische Schieberegler für den Pupillenabstand (IPD) ist beim Quest-Nachfolger nicht mehr vorhanden, er scheint ins Innere des Headsets gewandert zu sein.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Oculus Quest verkauft Facebook derzeit nur noch das Oculus Rift S, denn das Oculus Go (Test) wurde im Juni 2020 eingestellt. Ab Dezember 2020 werden keine neuen Apps oder Updates für vorhandene Software mehr für das 160-Euro-VR-Headset akzeptiert. Künftig liegt der Fokus auf dem Quest respektive dessen Nachfolger sowie dem Rift S.

Die Ankündigung des Oculus Quest 2 dürfte am 16. September 2020 erfolgen. Da findet die Facebook Connect - ehemals Oculus Connet - als Livestream statt. Wer das Oculus Quest 2 kauft, muss es mit einem Facebook-Account verknüpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blaexe 03. Sep 2020

Man sollte ab diesem Punkt davon ausgehen dass die neue Quest sowohl Rift S als auch...

Blaexe 03. Sep 2020

Es ist natürlich legitm auf potentielle Gefahren hinzuweisen. Allerdings ist Eye-Tracking...

Profi_in_allem 02. Sep 2020

Warum sollte er gesperrt werden? Max Maulfwurf aus Maulwurfhausen habe ich z.b. schon...

Oh je 02. Sep 2020

Ich heisse leider echt Je, Oh und würde auch nie ein Pseudonym verwenden. auch keins wie...

narfomat 02. Sep 2020

und du glaubst die wird im preisbereich von 300USD liegen? ^^ sicher nicht, also keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /