Abo
  • Services:
Anzeige
Palmer Luckey kann sich jetzt dem Aufbau seiner Hawaiihemdensammlung widmen.
Palmer Luckey kann sich jetzt dem Aufbau seiner Hawaiihemdensammlung widmen. (Bild: Bryan Steffy/Getty Images for Dell)

Virtual Reality: Oculus-Mitgründer Palmer Luckey verlässt sein Unternehmen

Palmer Luckey kann sich jetzt dem Aufbau seiner Hawaiihemdensammlung widmen.
Palmer Luckey kann sich jetzt dem Aufbau seiner Hawaiihemdensammlung widmen. (Bild: Bryan Steffy/Getty Images for Dell)

Vom Bastler zum exzentrischen Jungmillionär: Palmer Luckey hat die junge Virtual-Reality-Branche geprägt und Oculus VR gegründet. Nun verlässt er das Unternehmen mit unbekanntem Ziel.

Der Mitgründer des VR-Spezialisten Oculus, Palmer Luckey, der als eine treibende Kraft des aktuellen Trends zur virtuellen Realität galt, arbeitet nicht mehr für Facebook und damit auch nicht mehr für Oculus VR. Facebook bestätigte am späten Donnerstag den Abgang des 24-Jährigen unter anderem der Website UploadVR, ohne Gründe zu nennen. Auch Luckey hat sich nicht öffentlich zu seinen Plänen geäußert. Einen neuen Job braucht der Multimillionär wohl nicht unbedingt.

Anzeige

Palmer wurde in den vergangenen Jahren als das Wunderkind der Branche gepriesen, weil er schon als Teenager eigene VR-Brillen aus alten Teilen zusammengebaut haben soll. Facebook kaufte vor drei Jahren Oculus für rund zwei Milliarden US-Dollar und brachte die von Luckey bereits 2012 angekündigte VR-Brille Oculus Rift zur Serienreife.

Zuletzt bekam das Ansehen des Jungstars Risse. Die Spielefirma Zenimax warf Oculus und führenden Mitarbeitern Technologiediebstahl vor und stellte dabei auch die Legende vom Bastler Luckey infrage. Zenimax wollte mehrere Milliarden, Geschworene sprachen der Firma immerhin noch rund 500 Millionen US-Dollar für verletzte Vertraulichkeitsvereinbarungen zu, mit einem Anteil von 50 Millionen US-Dollar für Luckey.

Zudem mussten sich Oculus und Facebook im vergangenen Herbst um Schadensbegrenzung bemühen, nachdem Luckeys heimliche Unterstützung des Lagers von Donald Trump im US-Wahlkampf für Spannungen mit Spieleentwicklern sorgte. Luckey hatte mit 10.000 Dollar die Organisation Nimble America unterstützt, die eine - ziemlich alberne - Plakatkampagne gegen Trumps Rivalin Hillary Clinton organisierte.

Protest aus Entwicklerkreisen

Mehrere Entwicklerstudios hatten deswegen angekündigt, keine Spiele mehr für Oculus zu entwickeln. "Es tut mir sehr leid, dass mein Vorgehen negative Folgen für die Wahrnehmung von Oculus und dessen Partner hat", schrieb Luckey damals. Bereits zuvor hatte er mit einem unfreiwillig komischen, inzwischen berühmten Foto für das Titelblatt des Magazins Time für sehr viel Spott in der Community gesorgt.

Oculus holte sich vor kurzem den ehemaligen Google-Manager Hugo Barra, der zuletzt die internationale Expansion beim chinesischen Smartphone-Überflieger Xiaomi leitete, als neuen Topmanager. Die konkrete Rolle von Luckey bei der Firma war bereits seit einiger Zeit unklar.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg räumte bei der Aussage im Zenimax-Verfahren ein, dass die VR-Technologie noch weitere hohe Investitionen erfordere. Auch das Oculus Rift blieb - angesichts des hohen Preises und der Anforderungen an die Rechenleistung - bisher genauso wie die Konkurrenzbrille HTC Vive eher ein Nischengerät.


eye home zur Startseite
Nirduna 31. Mai 2017

"Luckey hatte mit 10.000 Dollar die Organisation Nimble America unterstützt, die eine...

Hotohori 31. Mär 2017

Beides möglich, vielleicht gefiel Palmer auch einfach die Entwicklung von Oculus nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Eifrisch - Vermarktung GmbH & Co. KG, Lohne


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 499,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto
  2. Kein Plug-in-Hybrid Rolls-Royce Phantom wird vollelektrisch
  3. Ionity Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DebugErr | 02:35

  2. Re: Rechtschreibung Überschrift

    cicero | 01:05

  3. Der Bedarf steigt

    cicero | 01:04

  4. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  5. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel