Virtual Reality: Oculus-Mitgründer Palmer Luckey verlässt sein Unternehmen

Vom Bastler zum exzentrischen Jungmillionär: Palmer Luckey hat die junge Virtual-Reality-Branche geprägt und Oculus VR gegründet. Nun verlässt er das Unternehmen mit unbekanntem Ziel.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Palmer Luckey kann sich jetzt dem Aufbau seiner Hawaiihemdensammlung widmen.
Palmer Luckey kann sich jetzt dem Aufbau seiner Hawaiihemdensammlung widmen. (Bild: Bryan Steffy/Getty Images for Dell)

Der Mitgründer des VR-Spezialisten Oculus, Palmer Luckey, der als eine treibende Kraft des aktuellen Trends zur virtuellen Realität galt, arbeitet nicht mehr für Facebook und damit auch nicht mehr für Oculus VR. Facebook bestätigte am späten Donnerstag den Abgang des 24-Jährigen unter anderem der Website UploadVR, ohne Gründe zu nennen. Auch Luckey hat sich nicht öffentlich zu seinen Plänen geäußert. Einen neuen Job braucht der Multimillionär wohl nicht unbedingt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Palmer wurde in den vergangenen Jahren als das Wunderkind der Branche gepriesen, weil er schon als Teenager eigene VR-Brillen aus alten Teilen zusammengebaut haben soll. Facebook kaufte vor drei Jahren Oculus für rund zwei Milliarden US-Dollar und brachte die von Luckey bereits 2012 angekündigte VR-Brille Oculus Rift zur Serienreife.

Zuletzt bekam das Ansehen des Jungstars Risse. Die Spielefirma Zenimax warf Oculus und führenden Mitarbeitern Technologiediebstahl vor und stellte dabei auch die Legende vom Bastler Luckey infrage. Zenimax wollte mehrere Milliarden, Geschworene sprachen der Firma immerhin noch rund 500 Millionen US-Dollar für verletzte Vertraulichkeitsvereinbarungen zu, mit einem Anteil von 50 Millionen US-Dollar für Luckey.

Zudem mussten sich Oculus und Facebook im vergangenen Herbst um Schadensbegrenzung bemühen, nachdem Luckeys heimliche Unterstützung des Lagers von Donald Trump im US-Wahlkampf für Spannungen mit Spieleentwicklern sorgte. Luckey hatte mit 10.000 Dollar die Organisation Nimble America unterstützt, die eine - ziemlich alberne - Plakatkampagne gegen Trumps Rivalin Hillary Clinton organisierte.

Protest aus Entwicklerkreisen

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mehrere Entwicklerstudios hatten deswegen angekündigt, keine Spiele mehr für Oculus zu entwickeln. "Es tut mir sehr leid, dass mein Vorgehen negative Folgen für die Wahrnehmung von Oculus und dessen Partner hat", schrieb Luckey damals. Bereits zuvor hatte er mit einem unfreiwillig komischen, inzwischen berühmten Foto für das Titelblatt des Magazins Time für sehr viel Spott in der Community gesorgt.

Oculus holte sich vor kurzem den ehemaligen Google-Manager Hugo Barra, der zuletzt die internationale Expansion beim chinesischen Smartphone-Überflieger Xiaomi leitete, als neuen Topmanager. Die konkrete Rolle von Luckey bei der Firma war bereits seit einiger Zeit unklar.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg räumte bei der Aussage im Zenimax-Verfahren ein, dass die VR-Technologie noch weitere hohe Investitionen erfordere. Auch das Oculus Rift blieb - angesichts des hohen Preises und der Anforderungen an die Rechenleistung - bisher genauso wie die Konkurrenzbrille HTC Vive eher ein Nischengerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Truth Social: Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren
    Truth Social
    Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren

    Für den Aufbau seiner Twitter-Alternative Truth Social hat sich der frühere US-Präsident Trump die Unterstützung unbekannter Investoren gesichert.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Nano-Chip: Umprogrammierung von biologischem Gewebe im lebenden Körper
    Nano-Chip
    Umprogrammierung von biologischem Gewebe im lebenden Körper

    Hautgewebe in Blutgefäße umwandeln? Ein Forschungsteam hat dafür einen Nano-Chip entwickelt. Bald könnte er am Menschen getestet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /