Virtual Reality: Oculus-Headsets erfordern Facebook-Account

Neueinsteiger müssen Facebook nutzen, bisherige Oculus-Konten laufen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest mit beiden Controllern
Oculus Quest mit beiden Controllern (Bild: Facebook)

Facebook stellt den Zugriff auf die Oculus-Headsets und den Oculus-Store um: Wer ab Oktober 2020 ein Rift oder ein Quest ersteinrichtet oder ein zukünftiges Oculus-Headset kauft, muss einen Facebook-Account dafür verwenden. Bisher war es möglich, alternativ auch ein Oculus-Konto anzulegen, diese Option fällt ab Herbst weg.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Alle, die bisher mit einem Oculus-Account unterwegs sind, können sich vorerst weiterhin damit einloggen. Das gilt für Oculus Rift, Oculus Rift S, Oculus Go und Oculus Quest. Am 1. Januar 2023 läuft die Unterstützung für den Oculus-Account endgültig ab. Wer bis zu diesem Zeitpunkt sein Oculus-Konto nicht mit einem Facebook-Account verbunden hat, kann zwar prinzipiell bereits erworbene Inhalte nutzen, muss aber mit einem reduzierten Funktionsumfang rechnen.

Die Option, einen Facebook-Account statt eines Oculus-Kontos zu verwenden, gibt es schon lange. Facebook hatte Oculus VR im März 2014 für 2 Milliarden US-Dollar übernommen, seitdem kann für die Ersteinrichtung eines Oculus-Headsets auch ein Facebook-Account genutzt werden. Facebook zufolge habe dies Vorteile beim Finden von Freunden und dem gemeinsamen Spielen in der virtuellen Realität. Wer will, kann im Facebook-Account ein eigenes VR-Profil anlegen und die Sichtbarkeit von VR-Aktivitäten einschränken. Zudem sollen mehrere Personen dasselbe Headset mit unterschiedlichen Facebook-Konten nutzen können.

Oculus Quest All-in-one VR Gaming Headset - 128GB

Mittelfristig will Facebook mehr soziale Dienste für Oculus integrieren, auch Tools für Datenschutz und Sicherheit seien geplant. Die Nutzungsbedingungen werden entsprechend angepasst, denn Facebook sammelt Informationen, um damit laut eigener Aussage die Spielerfahrung zu verbessern. Der Hersteller verschweigt dabei nicht, dass diese Daten auch verwendet werden, um personalisierte Werbung für unter anderem Oculus-Events, Facebook-Produkte oder Drittanbieter-VR-Apps einzublenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 20. Aug 2020

Die Quest ist schon gut. Ich habe alles moegliche ausprobiert aber die Quest ist genial...

Hotohori 19. Aug 2020

Carmack ist schon seit Ende 2019 nicht mehr bei Oculus.

Hotohori 19. Aug 2020

Naja, wer weiß was Zuckerberg etc. ihm alles angeblich versprochen hat, als sie Oculus...

Hotohori 19. Aug 2020

Durch die FB Übernahme damals war Oculus bei mir auch bereits angezählt. Es war nur eine...

Emanuele F. 19. Aug 2020

Sich dafür einen fb Account anlegen!? Der dann wiederum frei nach fbs Gusto durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Voxman Wattman: Trockeneis-gekühltes E-Motorrad bricht Weltrekord mit 456 km/h
    Voxman Wattman
    Trockeneis-gekühltes E-Motorrad bricht Weltrekord mit 456 km/h

    Die Voxan Wattman ist ein Elektromotorrad, das einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt und mehrere andere Rekorde gebrochen hat.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /