Virtual Reality: Oculus-Headsets erfordern Facebook-Account

Neueinsteiger müssen Facebook nutzen, bisherige Oculus-Konten laufen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest mit beiden Controllern
Oculus Quest mit beiden Controllern (Bild: Facebook)

Facebook stellt den Zugriff auf die Oculus-Headsets und den Oculus-Store um: Wer ab Oktober 2020 ein Rift oder ein Quest ersteinrichtet oder ein zukünftiges Oculus-Headset kauft, muss einen Facebook-Account dafür verwenden. Bisher war es möglich, alternativ auch ein Oculus-Konto anzulegen, diese Option fällt ab Herbst weg.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
Detailsuche

Alle, die bisher mit einem Oculus-Account unterwegs sind, können sich vorerst weiterhin damit einloggen. Das gilt für Oculus Rift, Oculus Rift S, Oculus Go und Oculus Quest. Am 1. Januar 2023 läuft die Unterstützung für den Oculus-Account endgültig ab. Wer bis zu diesem Zeitpunkt sein Oculus-Konto nicht mit einem Facebook-Account verbunden hat, kann zwar prinzipiell bereits erworbene Inhalte nutzen, muss aber mit einem reduzierten Funktionsumfang rechnen.

Die Option, einen Facebook-Account statt eines Oculus-Kontos zu verwenden, gibt es schon lange. Facebook hatte Oculus VR im März 2014 für 2 Milliarden US-Dollar übernommen, seitdem kann für die Ersteinrichtung eines Oculus-Headsets auch ein Facebook-Account genutzt werden. Facebook zufolge habe dies Vorteile beim Finden von Freunden und dem gemeinsamen Spielen in der virtuellen Realität. Wer will, kann im Facebook-Account ein eigenes VR-Profil anlegen und die Sichtbarkeit von VR-Aktivitäten einschränken. Zudem sollen mehrere Personen dasselbe Headset mit unterschiedlichen Facebook-Konten nutzen können.

Oculus Quest All-in-one VR Gaming Headset - 128GB

Mittelfristig will Facebook mehr soziale Dienste für Oculus integrieren, auch Tools für Datenschutz und Sicherheit seien geplant. Die Nutzungsbedingungen werden entsprechend angepasst, denn Facebook sammelt Informationen, um damit laut eigener Aussage die Spielerfahrung zu verbessern. Der Hersteller verschweigt dabei nicht, dass diese Daten auch verwendet werden, um personalisierte Werbung für unter anderem Oculus-Events, Facebook-Produkte oder Drittanbieter-VR-Apps einzublenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 20. Aug 2020

Die Quest ist schon gut. Ich habe alles moegliche ausprobiert aber die Quest ist genial...

Hotohori 19. Aug 2020

Carmack ist schon seit Ende 2019 nicht mehr bei Oculus.

Hotohori 19. Aug 2020

Naja, wer weiß was Zuckerberg etc. ihm alles angeblich versprochen hat, als sie Oculus...

Hotohori 19. Aug 2020

Durch die FB Übernahme damals war Oculus bei mir auch bereits angezählt. Es war nur eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Apple Watch und Galaxy Watch besonders günstig bei eBay
     
    Apple Watch und Galaxy Watch besonders günstig bei eBay

    Eine Apple Watch oder Samsung Galaxy Watch muss nicht immer teuer sein. Die refurbished Modelle im eBay Re-Store sind besonders günstig.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Grafikspeicher: Samsung präsentiert GDDR7 mit 36 GBit/s
    Grafikspeicher
    Samsung präsentiert GDDR7 mit 36 GBit/s

    Der neue Videospeicher für Grafikkarten soll 25 Prozent effizienter sein und die Datenrate gegenüber GDDR6 verdoppeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /