Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Microsoft hat an VR-Headset für die Xbox gearbeitet

Lange war unklar, ob Microsoft für die Xbox One auch ein Virtual-Reality-Headset anbietet. Nun gibt es Medienberichte, denen zufolge das Unternehmen an einem eigenen Gerät gearbeitet hat - aber wegen der hohen Kosten für kabellose Technologien vorerst darauf verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork eines Spielers mit Oculus Rift
Artwork eines Spielers mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Seit einigen Monaten sagt die Xbox-Abteilung von Microsoft seinen Partnern - etwa Entwicklern von Spielen -, dass für die Xbox One kein eigenes Virtual-Reality-Headset mehr erscheinen wird. Gemeint ist ein Gerät, wie es etwa Sony mit der Playstation VR für seine PS4-Plattform anbietet. US-Medien wie Cnet haben nun herausgefunden, was Microsoft vom Einstieg in den Markt abhält: Es sollen die hohen Kosten für drahtlose Systeme sein, die den Berichten zufolge bei rund 300 US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Tatsächlich kosten die Module, die etwa für den Betrieb von HTC Vive und Vive Pro ohne die langen und relativ schweren Kabel nötig sind, für Endkunden um die 350 Euro. Zwar habe sich Microsoft in den vergangenen Jahren mit der Technologie beschäftigt und mit seinen Partnern sogar über Spezifikationen für ein Headset gesprochen, die unter anderem ein recht gutes Display vorgesehen hätten. Aber ohne ein Alleinstellungsmerkmal wie eben ein kabelloses System zu einem relativ niedrigen Preis wolle die Firma nicht antreten.

Lange war unklar, welche Pläne es für die Xbox One im Hinblick auf Virtual Reality gibt. Bei der Markteinführung von Oculus Rift hatte Microsoft mit Oculus zusammengearbeitet und dem Headset - für das es damals noch keine eigenen Controller gab - das Gamepad der Xbox One als Eingabegerät beigelegt. Das wurde als Hinweis auf weitere Kooperationen ausgelegt, zu denen es dann aber doch nicht kam. Bei Windows 10 arbeitet das Unternehmen mit mehreren Herstellern für seine Mixed-Reality-Plattform zusammen.

Virtual Reality für Spiele hat es derzeit schwer, auf der Gamescom 2018 wurden nur wenig neue Games für die unterschiedlichen Plattformen vorgestellt. In den Messehallen waren - anders als in den Vorjahren - fast keine VR-Headsets mehr zu sehen. Derzeit gilt Sony mit seiner Playstation VR als Marktführer, laut Cnet schätzen Marktforscher die Anzahl der verkauften Geräte auf rund drei Millionen - bei offiziell knapp 83 Millionen verkauften Playstation 4 eine überschaubare Anzahl.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 2,22€

motzerator 28. Aug 2018

Wenn man die Aussage glauben will, dann einfach aus dem Grund, das die nicht Kabellos...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /