Abo
  • Services:

Virtual Reality: Microsoft hat an VR-Headset für die Xbox gearbeitet

Lange war unklar, ob Microsoft für die Xbox One auch ein Virtual-Reality-Headset anbietet. Nun gibt es Medienberichte, denen zufolge das Unternehmen an einem eigenen Gerät gearbeitet hat - aber wegen der hohen Kosten für kabellose Technologien vorerst darauf verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork eines Spielers mit Oculus Rift
Artwork eines Spielers mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Seit einigen Monaten sagt die Xbox-Abteilung von Microsoft seinen Partnern - etwa Entwicklern von Spielen -, dass für die Xbox One kein eigenes Virtual-Reality-Headset mehr erscheinen wird. Gemeint ist ein Gerät, wie es etwa Sony mit der Playstation VR für seine PS4-Plattform anbietet. US-Medien wie Cnet haben nun herausgefunden, was Microsoft vom Einstieg in den Markt abhält: Es sollen die hohen Kosten für drahtlose Systeme sein, die den Berichten zufolge bei rund 300 US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Tatsächlich kosten die Module, die etwa für den Betrieb von HTC Vive und Vive Pro ohne die langen und relativ schweren Kabel nötig sind, für Endkunden um die 350 Euro. Zwar habe sich Microsoft in den vergangenen Jahren mit der Technologie beschäftigt und mit seinen Partnern sogar über Spezifikationen für ein Headset gesprochen, die unter anderem ein recht gutes Display vorgesehen hätten. Aber ohne ein Alleinstellungsmerkmal wie eben ein kabelloses System zu einem relativ niedrigen Preis wolle die Firma nicht antreten.

Lange war unklar, welche Pläne es für die Xbox One im Hinblick auf Virtual Reality gibt. Bei der Markteinführung von Oculus Rift hatte Microsoft mit Oculus zusammengearbeitet und dem Headset - für das es damals noch keine eigenen Controller gab - das Gamepad der Xbox One als Eingabegerät beigelegt. Das wurde als Hinweis auf weitere Kooperationen ausgelegt, zu denen es dann aber doch nicht kam. Bei Windows 10 arbeitet das Unternehmen mit mehreren Herstellern für seine Mixed-Reality-Plattform zusammen.

Virtual Reality für Spiele hat es derzeit schwer, auf der Gamescom 2018 wurden nur wenig neue Games für die unterschiedlichen Plattformen vorgestellt. In den Messehallen waren - anders als in den Vorjahren - fast keine VR-Headsets mehr zu sehen. Derzeit gilt Sony mit seiner Playstation VR als Marktführer, laut Cnet schätzen Marktforscher die Anzahl der verkauften Geräte auf rund drei Millionen - bei offiziell knapp 83 Millionen verkauften Playstation 4 eine überschaubare Anzahl.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 2,50€

motzerator 28. Aug 2018

Wenn man die Aussage glauben will, dann einfach aus dem Grund, das die nicht Kabellos...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /