Virtual Reality: Meta will Zugriff auf Gesichtsausdruck und Muskelstrom

Abscheu oder Freude soll ein VR-Headset von Meta ab September in virtuelle Welten übertragen. Vorerst sind vier neue Geräte geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg auf der OC6 2019
Mark Zuckerberg auf der OC6 2019 (Bild: Meta)

Im September 2022 will Meta ein neues Virtual-Reality-Headset veröffentlichen, das bislang unter dem Projektnamen Cambria bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Bis 2026 sollen laut der aktuellen Roadmap noch viele weitere Geräte auf den Markt kommen, wie The Information schreibt.

Cambria ist das einzige dieser Headsets, das bereits offiziell vorgestellt wurde. Es soll unter anderem Sensoren erhalten, mit dem der Gesichtsausdruck des Trägers erfasst und auf einen Avatar in der virtuellen Welt übertragen werden kann.

Das gibt es momentan nur in eingeschränkter Form etwa mit dem Facial Tracker von Vive, der primär die Mundbewegungen verfolgen und aufzeichnen kann.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu entwickelte Pancake-Linsen sollen für eine so hohe Bildqualität sorgen, dass man in der virtuellen Welt etwa den Text von Mails lesen kann.

Nach Angaben von The Information soll Cambria rund 800 US-Dollar kosten. Bereits jetzt beschäftigt sich Meta unter dem Projektnamen Funston mit einem Nachfolger, der im Jahr 2024 auf den Markt kommen soll. Technische Details liegen nicht vor.

Auch an Nachfolgern für das seit Oktober 2020 erhältliche Quest 2 wird gearbeitet. Ein Gerät namens Stinson ist für 2023 und ein weiteres namens Cardiff ist für 2024 geplant.

Neben den klassischen VR-Headsets soll Meta auch an zwei Augmented-Reality-Brillen für den Alltag arbeiten, die beide 2024 erscheinen sollen: Ein eher teures Modell namens Nazare AR, das alleine lauffähig ist, sowie eine günstigere und nur gekoppelt mit einem Smartphone funktionsfähige Alternative mit dem Projektnamen Hypernova.

Oculus Quest 2 - Advanced All-In-One Virtual Reality Headset, Headset, 256 GB

Steuerung per Muskelstrom

Bei beiden soll über ein differenzielles Elektromyographie-Armband eine neue Art der Bedienung möglich sein. Bei dieser Technologie wird der Stromfluss der Nervenfasern im Muskel ausgewertet.

Wenn ein Muskel entspannt ist, fließt kein oder nur wenig Strom durch die entsprechenden Nervenfasern. Wird er angespannt, steigt der Stromfluss. Der Sensor misst diese Änderungen - und das will Meta zur Bedienung der Brillen verwenden.

Für 2026 plant Meta offenbar eine Revision der beiden Geräte zu veröffentlichen, zwei Jahre später soll jeweils eine dritte Neuauflage auf den Markt kommen. Gerüchten zufolge arbeitet das Unternehmen außerdem an weiteren Wearables, etwa an einer noch für 2022 geplanten Smartwatch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fotobar 04. Mai 2022 / Themenstart

Kaum zu glauben: Es gibt Menschen, die nicht nur über Meta nörgeln und sich einfach drauf...

Fotobar 04. Mai 2022 / Themenstart

Klar hast du etwas davon: Entertainment. Würdest du nichts davon haben, würdest du dir...

DieTatsaechlich... 03. Mai 2022 / Themenstart

Da muss nicht viel übertragen werden. Das Buch ist ja erst vor wenigen Jahren in der...

Sharra 03. Mai 2022 / Themenstart

Abscheu könnt ihr euch vorstellen. Auf meinem Gesicht. Jedes mal, wenn ich an euch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Programmierung: Plan für schnelleres Python führt zu ersten Erfolgen
    Programmierung
    Plan für schnelleres Python führt zu ersten Erfolgen

    Ein Team von Kernentwicklern arbeitet an der Beschleunigung von Python. Die kommende Version 3.11 soll erste Erfolge zeigen.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /