Abo
  • Services:

Virtual Reality: Leap Motion setzt auf Hände und Augen

Die Bewegungssteuerung Leap Motion will ein Standardverfahren für die Handsteuerung in VR-Anwendungen etablieren und veröffentlicht neben neuer Hardware auch ein überarbeitetes Entwickler-SDK.

Artikel veröffentlicht am ,
Handerkennung mit Leap Motion
Handerkennung mit Leap Motion (Bild: Leap Motion)

Der Mensch hat Hände - auch dann, wenn er sich im virtuellen Raum etwa eines Spiels befindet. Die Bewegungsdaten dieser Hände müssen irgendwie erfasst werden, und dafür möchte die Firma Leap Motion ein einheitliches Verfahren entwickeln. Schon länger bietet sie ihre ebenfalls Leap Motion genannte Bewegungskamera und -steuerung an. Nun kündigt das Unternehmen an, für 20 US-Dollar einen Aufsatz zu verkaufen, mit dem dieses System direkt an VR-Brillen angebracht werden kann.

Stellenmarkt
  1. über TOPOS Personalberatung GmbH, Großraum Bremen
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Das klingt zunächst wenig aufregend, könnte aber langfristige Folgen haben. Laut einer Ankündigung von Leap-Motion-Technikchef David Holz sollen so alle Entwickler die gleichen, ungefähr in Höhe der Augen angebrachten Kamerawinkel auf die Hände verwenden können, was die Entwicklung einheitlicher Programme und Standards erlaube.

Gleichzeitig veröffentlicht die Firma eine neue Version ihres SDK, bei dem die Handerfassung und -datenauswertung von oben deutlich verbessert sein sollen, und in dem es eine Reihe von Anwendungsbeispielen in Unity und C++ gibt. Nach Angaben von Holz haben die bereits existierenden Leap-Motion-Geräte eine größere Sichtweite als die gängigen VR-Brillen, sodass die Hände schon dann erfasst werden, bevor der Spieler sie mit Oculus Rift sieht.

Außerdem kündigt Holz an, dass Leap Motion mit der Entwicklung eines neuen, ebenfalls mit Infrarot-Licht arbeitenden Sensors befasst sei, den die Hersteller von VR-Brillen direkt in ihre Brillen einbauen könnten. Er soll mehr als HD-Auflösung und Farbe verarbeiten und ein nochmals deutlich größeres Blickfeld auswerten können. Die Technologie trägt den Projektnamen "Dragonfly", weitere Informationen will Leap Motion demnächst bekannt geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. bei Alternate kaufen

BenBenBe 30. Aug 2014

Hier mein erster (subjektiver) Erfahrungsbericht: http://connected-things.de/?p=663 oder...

Hotohori 30. Aug 2014

Ehrlich gesagt, das sollte sogar mit LM möglich sein, es braucht nur die passende Software.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /