Abo
  • Services:

Virtual Reality: Kampf dem Übel

Falsche Erwartungen durch Spieler und Kritik aus der Öffentlichkeit, aber auch das Problem der körperlichen Übelkeit: Vor dem Marktstart von Playstation VR und Oculus Rift sehen Spielentwickler wie Crytek vielfältige Herausforderungen für die Branche.

Artikel von veröffentlicht am
Spielentwickler mit Oculus Rift
Spielentwickler mit Oculus Rift (Bild: Golem.de)

"In den ersten Versionen von The Climb sind die Leute nach einem Absturz in der Steilwand zum Klo gerannt", sagt David Bowman. Er ist für die Virtual-Reality-Spiele bei Crytek zuständig und spricht auf dem Entwicklerpreis Summit in Köln über ein Problem, das derzeit immer noch viele seiner Kollegen beschäftigt: die körperliche Übelkeit im Cyberspace mit einem Oculus Rift, Playstation VR oder HTC Vive auf der Nase.

Inhalt:
  1. Virtual Reality: Kampf dem Übel
  2. 37 Millionen VR-Headsets bis 2020

Erst nach vielen Experimenten und 20 bis 30 verschiedenen Versionen konnte Crytek das Problem lösen, erzählt Bowman. Nun ist der Fall in die Tiefe nur kurz zu sehen, das Bild wird innerhalb weniger Augenblicke ausgeblendet - dann kann der Spieler beim nächsten Checkpoint seine Klettertour fortsetzen. Das Problem mit der Übelkeit ist damit im konkreten Fall von The Climb gelöst, aber in vielen Szenen in anderen Spielen müssen die Entwickler noch mühsam herausfinden, wie sie die Übelkeit vermeiden.

Das ist auch deshalb gar nicht so einfach, weil es manchen Personen etwa bei einer schnellen Drehung oder einem abrupten Bremsvorgang in der virtuellen Realität nicht übel wird, anderen aber schon. Das mache die Testdurchläufe wesentlich aufwendiger als bei vergleichbaren Stellen in konventionellen Spielen, sagt Thomas Bedenk.

Vorerst keine schnellen VR-Ego-Shooter

Der unabhängige Designer plädiert auch dafür, dass die Branche den Hardcorespielern möglichst früh klar sagt, dass es vermutlich bis auf weiteres keine schnellen Ego-Shooter für Oculus Rift und Co. geben wird. Mit den derzeitigen technischen Möglichkeiten sei das kaum möglich. Erst wenn die Bildwiederholraten und das Tracking noch besser seien, könne sich das ändern.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

Steve Bailey vom Marktforschungsunternehmen IHS Technology ist der Auffassung, dass die Hersteller der VR-Headsets unterschwellig schon damit begonnen haben, etwa mit ihrer öffentlichen Kommunikation die Erwartungen der Kundschaft etwas realistischer zu machen. Er sieht aber noch ganz andere Probleme auf die Branche zukommen: Es wird sicherlich eine Neuauflage von altbekannten Gaming-Debatten mit Boulevardschlagzeilen wie "VR hat mein Kind in eine künstliche Welt gezogen" geben.

37 Millionen VR-Headsets bis 2020 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

derKlaus 21. Dez 2015

Die Dinger kenn ich auch noch. Klar war das irgendwie cool, nur wüsste ich heute keine...

SkalliN 21. Dez 2015

So'n VR-Ding werd ich mir die nächsten Jahre wohl auch weiterhin nicht aufsetzen (auch...

derKlaus 21. Dez 2015

Naja, Koffein bekomme ich nicht nur in der Aptheke. Da hast Du sicherlich Recht. Mich...

motzerator 19. Dez 2015

Ein Film oder Game spielt damit eben mehr ein als wenn man eine "Survival of the...

weltraumkuh 19. Dez 2015

erstmal: ich hatte einen Fehler gemacht - das Ding, was ich habe heisst Gear VR und...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /