Virtual Reality in Zahlen: "VR-Headsets sind einfach zu teuer"

Rund fünf Monate nach dem Release des HTC Vive und Oculus Rift haben die auf die Gamesbranche spezialisierten Marktforscher von EEADR erste Zahlen zu Virtual Reality vorgestellt. Noch seien die Head-mounted-Displays zu teuer. Und es fehlt eine "Killer-Anwendung".

Artikel veröffentlicht am ,
EEADR-Marktforscher Patrick Walker stellt Zahlen zum VR-Markt vor.
EEADR-Marktforscher Patrick Walker stellt Zahlen zum VR-Markt vor. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Auf der Entwicklermesse GDC Europe hat Patrick Walker erste Zahlen zur VR-Branche vorgestellt: Rund 200.000 ihrer VR-Headsets sollen Oculus und HTC seit dem Launch vor knapp fünf Monaten laut dem Marktforscher von EEADR verkauft haben - der große Durchbruch im Massenmarkt ist das nicht, dafür seien die Head-mounted-Displays (HMD) zu teuer.

  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Virtual Reality in Zahlen (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, verschiedene Standorte
  2. Online-Datenanalyst Deutsch (m/w/d)
    TELUS International Germany GmbH, Home-Office
Detailsuche

Trotz des großen Hypes und der neuen Erfahrungen, die Virtual Reality ermöglicht, sind laut einer Studie von EEADR nur zehn Prozent der VR-Interessierten bereit, mehr als 600 US-Dollar für ein HMD zu bezahlen. Selbst die 400 US-Dollar teure Playstation VR sei für mehr als die Hälfte der Befragten zu kostspielig. "VR-Headsets sind einfach zu teuer, um auch im Massenmarkt Erfolg zu haben", sagte Walker in seinem Vortrag.

Ein weiteres Problem sei die benötigte Grafikleistung des HTC Vive und Oculus Rift: Rund fünf Millionen PCs gäbe es, die entsprechend leistungsstark seien. Bessere Vorraussetzung habe die Playstation VR: Bis zum Launch im Herbst werde Sony rund 45 Millionen Playstation 4 verkauft haben.

"Killer-Anwendung" fehlt

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell fehle den Virtual-Reality-Plattformen zudem eine "Killer-Anwendung", wie sie Walker nennt. Keines der bisher für Oculus Rift oder HTC Vive veröffentlichten Spiele habe Review-Wertungen von mehr als 85 Punkten bekommen. Auch die Spielzeit ist sehr gering: Die beliebtesten VR-Anwendungen Job-Simulator und Paint Brush werden selten länger als zwei bis drei Stunden gespielt. Einzig der VR-Desktop sticht mit einer durchschnittlichen Spielzeit von 14 Stunden hervor - im Vergleich zu AAA-Produktionen wie The Division ist das aber sehr wenig. Dort beträgt die Spielzeit durchschnittlich 83 Stunden.

Das größte Potenzial, Virtual Reality den Massen näherzubringen, habe neben der Playstation VR die Google-Initiative Daydream. Laut Walker werde der VR-Durchbruch im Mainstream mit Mobile-VR geschehen. Bereits im kommenden Jahr prognostiziert Walker einen großen Sprung nach vorn. Spätestens 2018 werde dann auch Apple in den Mobile-VR-Markt einsteigen - bisher reagiere der US-Konzern eher zögerlich auf die neue Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


saiiibot 09. Sep 2016

Hallo, also ich habe es mit meiner CV1 hinbekommen bin sehr zufrieden. Ich nutze Vorpx...

chris109 17. Aug 2016

Ich fasse mal zusammen: Latenz wird als wichtiges Problem genannt. - Das Problem...

[gelöscht] 16. Aug 2016

Till Eulenspiegel 16. Aug 2016

Ich wäre dabei, wenn es vernünftige Linux-Unterstützung gäbe :-/

Hotohori 16. Aug 2016

Ja, der Leistungshunger von VR aktuell ist extremst. Darum kann ich mir nicht vorstellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /