Abo
  • Services:

Datenberge auf Socken erklimmen

Von Schrittzählern, Tanzmatten und dem Wii Balance Board abgesehen, spielen die Füße meist keine Rolle bei der Interaktion. Das will Tuncay Cakmak ändern. Er macht aus seiner VR-Begeisterung keinen Hehl und arbeitet an einer Lösung, um die virtuellen Räume zu begehen. Aus der TU Wien heraus versucht er mit dem Unternehmen Cyberith den Virtualizer zum Erfolg zu machen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

In Demovideos auf seiner Webseite erlebt Cakmak aktuelle Spiele in einem Laufgestell. Herzstück des Virtualizers ist eine reibungsarme Platte, auf der Spieler in Socken Schritte machen, ohne vorwärtszukommen. Gehalten werden sie dabei von einem höhenverstellbaren Gurt. Sensoren erfassen die Schritte, aber auch, ob Spieler hocken oder stehen. Es ist leicht, sich über das ungewöhnliche Konzept lustig zu machen. Diese Hürde mussten allerdings auch Gesten- und Sprachsteuerung überwinden.

Cakmak jedenfalls wirkt ehrlich begeistert vom Potential des Virtualizers. Er will "ein unbeschreibliches Erlebnis" schaffen, das "die Welt, wie wir sie kennen, verändern wird". Er sieht Einsatzgebiete für VR in vielen Bereichen. Vom "Treffen mit Freunden im virtuellen Miami" über Therapie durch "Konfrontation von Patienten mit Ihren Ängsten" bis zur "Besichtigung einer Reisedestination bereits vor dem Buchen". Natürlich fallen ihm auch Architektur und Simulation ein. Entsprechend hat er nicht nur Technikfans im Visier. Als "gigantisch" bezeichnet er die Zielgruppe. "Unsere Anfragen sind enorm." Erscheinen soll der Virtualizer Ende 2014 mit einem Preis "im Bereich eines Gaming-PCs".

Ideales Holodeck

Es ist leicht, sich von Cakmaks Begeisterung anstecken zu lassen. Er ist allerdings auch ganz auf die "Idee eines Holodecks" fixiert. Als "ideale Lösung" schwebt ihm "die Projektion des ganzen Körpers in die virtuelle Umgebung per VR-Anzug" vor. Im virtuellen Raum natürlich zu gehen klingt verlockend - aber der Platzbedarf ist relativ groß, die Kosten sind nicht gerade klein und der Nutzen außerhalb von VR bleibt unklar.

VR-Fan Cakmak arbeitet in seinen Videos häufig mit einer Wiimote als Controller. Aber besonders interessiert ihn ein System, das dem VR-Anzug möglichst nahekommt: PrioVR von YEI Technology. Das Korsett aus Sensoren soll präzise genug sein, um selbst Motion Capture zu ermöglichen. Es ist im zweiten Anlauf ein Kickstarter-Erfolg. Erfahrungsberichte mit PrioVR sind eindeutig: Gemessen an bisheriger Gestensteuerung ist es sehr präzise. Trotzdem wirkt das Sensorenkorsett noch etwas einschüchternd. Hardcoregamer in den eigenen vier Wänden werden es sicher tragen wollen; aber ein breiteres Publikum?

 Virtual Reality: Im Holodeck gibt's keine MausJogging in der Plastikwanne 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Hotohori 10. Mär 2014

Oculus Rift kann quasi jeder nutzen, denke die einzige Einschränkung ist wenn man es...

Hotohori 10. Mär 2014

Sehe ich genauso, auf die Art wie im Artikel beschrieben kann ich mir einfach nicht...

Hotohori 10. Mär 2014

Das Problem ist nur... diese Technik funktioniert in dem die Signale im Gehirn selbst...

nick127 10. Mär 2014

War das Klack, Gamesworld oder X-Base?


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /