Abo
  • Services:

Datenberge auf Socken erklimmen

Von Schrittzählern, Tanzmatten und dem Wii Balance Board abgesehen, spielen die Füße meist keine Rolle bei der Interaktion. Das will Tuncay Cakmak ändern. Er macht aus seiner VR-Begeisterung keinen Hehl und arbeitet an einer Lösung, um die virtuellen Räume zu begehen. Aus der TU Wien heraus versucht er mit dem Unternehmen Cyberith den Virtualizer zum Erfolg zu machen.

Stellenmarkt
  1. iXus GmbH, Berlin
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

In Demovideos auf seiner Webseite erlebt Cakmak aktuelle Spiele in einem Laufgestell. Herzstück des Virtualizers ist eine reibungsarme Platte, auf der Spieler in Socken Schritte machen, ohne vorwärtszukommen. Gehalten werden sie dabei von einem höhenverstellbaren Gurt. Sensoren erfassen die Schritte, aber auch, ob Spieler hocken oder stehen. Es ist leicht, sich über das ungewöhnliche Konzept lustig zu machen. Diese Hürde mussten allerdings auch Gesten- und Sprachsteuerung überwinden.

Cakmak jedenfalls wirkt ehrlich begeistert vom Potential des Virtualizers. Er will "ein unbeschreibliches Erlebnis" schaffen, das "die Welt, wie wir sie kennen, verändern wird". Er sieht Einsatzgebiete für VR in vielen Bereichen. Vom "Treffen mit Freunden im virtuellen Miami" über Therapie durch "Konfrontation von Patienten mit Ihren Ängsten" bis zur "Besichtigung einer Reisedestination bereits vor dem Buchen". Natürlich fallen ihm auch Architektur und Simulation ein. Entsprechend hat er nicht nur Technikfans im Visier. Als "gigantisch" bezeichnet er die Zielgruppe. "Unsere Anfragen sind enorm." Erscheinen soll der Virtualizer Ende 2014 mit einem Preis "im Bereich eines Gaming-PCs".

Ideales Holodeck

Es ist leicht, sich von Cakmaks Begeisterung anstecken zu lassen. Er ist allerdings auch ganz auf die "Idee eines Holodecks" fixiert. Als "ideale Lösung" schwebt ihm "die Projektion des ganzen Körpers in die virtuelle Umgebung per VR-Anzug" vor. Im virtuellen Raum natürlich zu gehen klingt verlockend - aber der Platzbedarf ist relativ groß, die Kosten sind nicht gerade klein und der Nutzen außerhalb von VR bleibt unklar.

VR-Fan Cakmak arbeitet in seinen Videos häufig mit einer Wiimote als Controller. Aber besonders interessiert ihn ein System, das dem VR-Anzug möglichst nahekommt: PrioVR von YEI Technology. Das Korsett aus Sensoren soll präzise genug sein, um selbst Motion Capture zu ermöglichen. Es ist im zweiten Anlauf ein Kickstarter-Erfolg. Erfahrungsberichte mit PrioVR sind eindeutig: Gemessen an bisheriger Gestensteuerung ist es sehr präzise. Trotzdem wirkt das Sensorenkorsett noch etwas einschüchternd. Hardcoregamer in den eigenen vier Wänden werden es sicher tragen wollen; aber ein breiteres Publikum?

 Virtual Reality: Im Holodeck gibt's keine MausJogging in der Plastikwanne 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Hotohori 10. Mär 2014

Oculus Rift kann quasi jeder nutzen, denke die einzige Einschränkung ist wenn man es...

Hotohori 10. Mär 2014

Sehe ich genauso, auf die Art wie im Artikel beschrieben kann ich mir einfach nicht...

Hotohori 10. Mär 2014

Das Problem ist nur... diese Technik funktioniert in dem die Signale im Gehirn selbst...

nick127 10. Mär 2014

War das Klack, Gamesworld oder X-Base?


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /