Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Weg von stationären oder mobilen Headsets hin zu einer Cloud-Lösung: Huawei und TPCast planen Virtual Reality über den 5G-Standard. Auch Augmented Reality und Mixed Reality sollen so in Zukunft komplett drahtlos umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VR per 5G
VR per 5G (Bild: Huawei)

Huawei und TPCast arbeiten gemeinsam an Virtual Reality, bei der die Headsets ihre Daten über den kommenden 5G-Mobilfunkstandard erhalten. Das kündigten beide Hersteller auf dem Mobile Broadband Forum 2017 in London an. Die Idee ist, die Inhalte für das VR-Headset nicht per stationärem Rechner oder per Hardware im getragenen System zu rendern, sondern auf einer per 5G-Netz angebundenen Server-Farm mit Rechenkarten und Prozessoren. Die Computerbase hat vor Ort weitere Informationen erhalten.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Derzeit gibt es vornehmlich zwei Arten von VR-Headsets für Endkunden: Geräte wie HTCs Vive und Oculus' Rift sind verkabelt und benötigen einen lokalen PC sowie Kameras oder Sensoren, Microsofts Windows Mixed Reality kommt ohne externe Tracker aus. Mobile-VR wie Samsungs GearVR hat autarke Hardware, aber keine Positionserfassung - nur Kopfbewegungen werden erfasst. Moderner sind drahlose Standalone-VR-Headsets mit Positional Tracking, etwa der Santa-Cruz-Prototyp von Oculus oder das Referenzgerät von Qualcomm.

Für das 5G-Cloud-Headset möchte Huawei, genauer Hisilicon, die passende 5G-Technik liefern und TPCast den Codec und das Protokoll für die drahtlose Übertragung der Daten. Geplant ist vorerst eine 1080p-Auflösung, die später bis auf 6K steigen soll. Die Hersteller rechnen mit einer notwendigen Bandbreite von 100 MBit die Sekunde bis hin zu 9,4 GBit pro Sekunde bei einer Latenz von 2 ms bis 10 ms. Der Start soll 2020 erfolgen, Geräte für Endkunden könnten ab 2022 verfügbar sein. Vor Ort demonstrierte Huawei einen Prototypen.

TPCast hat kürzlich einen Wireless-Adapter für HTCs Vive (Hands on) veröffentlicht; noch 2017 soll das Funkmodul für Oculus' Rift folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  3. 229,00€
  4. (-72%) 16,99€

Micha12345 21. Nov 2017

Dann hast du aber ein großes Datenvolumen ;) Macht daher mehr Sinn, sich für diese...

Micha12345 21. Nov 2017

2 bis 10 ms dürften selbst bei VR-Anwendungen kein Problem sein. Bei 120 Bilder/sec bist...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /