Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Weg von stationären oder mobilen Headsets hin zu einer Cloud-Lösung: Huawei und TPCast planen Virtual Reality über den 5G-Standard. Auch Augmented Reality und Mixed Reality sollen so in Zukunft komplett drahtlos umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VR per 5G
VR per 5G (Bild: Huawei)

Huawei und TPCast arbeiten gemeinsam an Virtual Reality, bei der die Headsets ihre Daten über den kommenden 5G-Mobilfunkstandard erhalten. Das kündigten beide Hersteller auf dem Mobile Broadband Forum 2017 in London an. Die Idee ist, die Inhalte für das VR-Headset nicht per stationärem Rechner oder per Hardware im getragenen System zu rendern, sondern auf einer per 5G-Netz angebundenen Server-Farm mit Rechenkarten und Prozessoren. Die Computerbase hat vor Ort weitere Informationen erhalten.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Derzeit gibt es vornehmlich zwei Arten von VR-Headsets für Endkunden: Geräte wie HTCs Vive und Oculus' Rift sind verkabelt und benötigen einen lokalen PC sowie Kameras oder Sensoren, Microsofts Windows Mixed Reality kommt ohne externe Tracker aus. Mobile-VR wie Samsungs GearVR hat autarke Hardware, aber keine Positionserfassung - nur Kopfbewegungen werden erfasst. Moderner sind drahlose Standalone-VR-Headsets mit Positional Tracking, etwa der Santa-Cruz-Prototyp von Oculus oder das Referenzgerät von Qualcomm.

Für das 5G-Cloud-Headset möchte Huawei, genauer Hisilicon, die passende 5G-Technik liefern und TPCast den Codec und das Protokoll für die drahtlose Übertragung der Daten. Geplant ist vorerst eine 1080p-Auflösung, die später bis auf 6K steigen soll. Die Hersteller rechnen mit einer notwendigen Bandbreite von 100 MBit die Sekunde bis hin zu 9,4 GBit pro Sekunde bei einer Latenz von 2 ms bis 10 ms. Der Start soll 2020 erfolgen, Geräte für Endkunden könnten ab 2022 verfügbar sein. Vor Ort demonstrierte Huawei einen Prototypen.

TPCast hat kürzlich einen Wireless-Adapter für HTCs Vive (Hands on) veröffentlicht; noch 2017 soll das Funkmodul für Oculus' Rift folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Micha12345 21. Nov 2017

Dann hast du aber ein großes Datenvolumen ;) Macht daher mehr Sinn, sich für diese...

Micha12345 21. Nov 2017

2 bis 10 ms dürften selbst bei VR-Anwendungen kein Problem sein. Bei 120 Bilder/sec bist...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /