Virtual Reality: HTC stellt neue Vive-Cosmos-Headsetmodule vor

Das könnte interessant sein für Half-Life Alyx: HTC hat neue Module für sein Virtual-Reality-Headset Vive Cosmos vorgestellt. Neben einem High-End-Modell soll es auch eine "durchsichtige" Version für Augmented-Reality-Anwendungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Vive Cosmos
Artwork von Vive Cosmos (Bild: HTC)

Das südkoreanische Unternehmen HTC bietet seit September 2019 ein rund 800 Euro teures Virtual-Reality-Headset namens Vive Cosmos an. Nun stellt das Unternehmen auf dieser Basis drei weitere Geräte vor, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
Detailsuche

Das Ganze ist als modular aufgebaute Produktfamilie gedacht, bei der sich die Faceplates unterscheiden: Damit ist die austauschbare Einheit aus Display, Kameras und Sensoren gemeint, die der Anwender vor seinen Augen hat.

Die Auflösung der neuen Faceplates ist die gleiche wie bei dem ersten Vive Cosmos. Sie hat insgesamt 2.800 x 1.700 Pixel samt RGB-Matrix bei 90 Hz und ermöglicht mithilfe von sechs Kameras das sogenannte Inside-Out-Tracking - das ohne externe Sensoren auskommt.

Neu ist nun unter anderem das Vive Cosmos Elite, das ab dem 24. Februar 2020 für rund 1000 Euro mit zwei Controllern vorbestellt werden kann. Ob die Auslieferung dann noch vor dem Start von Half-Life Alyx am 23. März 2020 klappt, hat HTC noch nicht gesagt.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Cosmos Elite soll die Erfassung der Position im Raum besser als bei der Standard-Vive-Cosmos funktionieren, weil es neben den sechs Kameras Lighthouse-Tracking umfasst, also mit zwei externen Basisstationen. Das Ganze ist mit Steam-VR kompatibel, sollte also auch mit Half-Life Alyx laufen. Der Hersteller nennt die Elite als besonders gut geeignet für "Präzisionsspiele wie Pistol Whip, Superhot und Audica".

Das zweite neue Modul für Vive Cosmos trägt den Zusatznamen Play. Laut HTC ist es unter anderem für einfache VR-Games geeignet, bei denen es also nicht auf höchste Genauigkeit ankommt. Genannt werden "Angry Birds VR: Isle of Pigs, The Curious Tale of the Stolen Pets und A Fisherman's Tale". Statt sechs sind in der Frontplate von Play lediglich vier Kameras verbaut, externe Sensoren werden nicht mitgeliefert.

  • HTC Cosmos XR (Bild: HTC)
  • HTC Cosmos XR (Bild: HTC)
  • HTC Cosmos Elite (Bild: HTC)
  • HTC Cosmos Elite (Bild: HTC)
  • HTC Cosmos Play (Bild: HTC)
  • HTC Cosmos Play (Bild: HTC)
HTC Cosmos Elite (Bild: HTC)

Außerdem ist Vive Cosmos Play für Geschäfts- und Museumsumgebungen gedacht, schreibt HTC. Ab wann das Headset verfügbar ist und was es kostet, ist noch nicht bekannt. Wer irgendwann feststellt, dass er statt Play doch lieber die Frontplate von Elite - mit zwei Kameras mehr - haben möchte, soll nur dieses Modul für rund 220 Euro kaufen können.

Die dritte neue Variante von Vive Cosmos heißt XR. Sie verfügt über sogenannte XR-Durchgangskameras, mit denen der Anwender ein aus echten und virtuellen Elementen zusammengesetztes Bild sieht - also letztlich Augmented Reality. Als ein Anwendungsbeispiel nennt HTC "VR-basierte Meetings". Vive Cosmos XR soll im zweiten Quartal 2020 als Entwicklerkit erscheinen, den Preis und weitere Spezifikationen verrät HTC noch nicht. Die Elite-Frontplate passt ausdrücklich auch auf XR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 21. Feb 2020

Mehr als 30 eigene Meinungsbekundungen pro Post kann das Menschliche Auge nicht...

Prypjat 21. Feb 2020

Doch doch! Unbedingt! Ich bin sogar dafür, dass ein Zähler in die VR Brillen verbaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazons E-Book-Reader
Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
Artikel
  1. Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
    Alterskontrolle und Netzsperren
    Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

    Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
    Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

  2. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  3. Kollaboratives Arbeiten: Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion
    Kollaboratives Arbeiten
    Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion

    Build 2022 In Teams soll nicht mehr nur der Bildschirm geteilt werden, Teilnehmer sollen wirklich gemeinsam in einer Anwendung arbeiten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /