Virtual Reality: HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Die vielen recht schweren Kabel sind momentan das größte Problem des VR-Headsets Vive. Nun stellt Hersteller HTC für das mit Valve entwickelte Gerät ein Kit vor, das auch kabellose Ausflüge in künstliche Welten erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive mit Drahtlos-Kit von Tpcast
HTC Vive mit Drahtlos-Kit von Tpcast (Bild: HTC)

Im ersten Quartal 2017 will HTC mit der Auslieferung eines Kits beginnen, mit dem sich das VR-Headset Vive auch kabellos verwenden lässt. Das Kit wurde von einem Startup namens Tpcast entwickelt, wird aber offiziell von HTC unterstützt und vertrieben. Allerdings: Derzeit ist es nur für den chinesischen Markt angekündigt. Wann Vive-Besitzer in den westlichen Märkten mit dem von HTC und Vive produzierten Headset ohne die störenden Kabel in virtuelle Welten eintauchen können, ist nicht bekannt.

  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
  • Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
Das Drahtlos-Kit von Tpcast für HTC-Vive (Bild: HTC)
Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleitung (w/m/d) Informationstechnik
    Stadt Starnberg, Starnberg
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Essen
Detailsuche

Bei dem Kit handelt es sich um Preview-Hardware, die also eher für Entwickler als für Endkunden gedacht ist. Beim Bestellvorgang kann der Käufer die Seriennummer seiner Vive angeben, er soll dann gegenüber Kunden ohne diese Nummer bevorzugt werden. Der Preis für das Kit liegt bei umgerechnet rund 200 Euro.

Der Akku soll rund 90 Minuten lang durchhalten; später gibt es möglicherweise alternativ eine Version des Kits mit größerem Akku. Weitere technische Angaben liegen noch nicht vor. Interessant wären neben Details zur Funktionsweise vor allem die Latenz und das Gewicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /