Abo
  • Services:

Virtual Reality: Gute Marktaussichten trotz Absatzeinbruch bei VR-Headsets

Um 33,7 Prozent ist der Markt für Virtual-Reality-Headsets eingebrochen, aber nicht alle Arten von Geräten sind so stark betroffen. HTC hat laut einer Studie im Quartal fast 111.111 Systeme verkauft - mehr als Oculus und Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit Oculus Go
Artwork mit Oculus Go (Bild: Oculus VR)

Der Markt für Virtual-Reality-Headsets befindet sich derzeit in einem massiven Umbruch. Laut Erhebungen von IDC wurden in den Monaten Mai bis Juli 2018 33,7 Prozent weniger Geräte insgesamt abgesetzt. Das lag unter anderem an einem starken Rückgang bei einfachen Systemen ohne eigenes Display, wie sie Samsung und Google mit einigen Smartphones verkauft - teils eher verschenkt - haben. Im Quartal seien laut den Marktforschern gerade mal 409.000 solcher Headsets ausgeliefert worden. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es rund eine Million Geräte.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Ebenfalls eingebrochen sind kabelgebundene Systeme wie Oculus Rift und Playstation VR - der Rückgang lag bei 37,3 Prozent im Quartalsvergleich. Der mit Valve zusammenarbeitende Hersteller HTC sei laut IDC mit 111.000 Headsets der Marktführer gewesen, auf den weiteren Plätzen folgten Oculus mit 102.000 und Sony mit 93.000 verkauften Einheiten. IDC schreibt, dass es den beiden Unternehmen nicht gelungen sei, mit ihren Preissenkungen den Markt nachhaltig zu beleben.

Enorme Zuwächse habe es bei kabellosen Geräten gegeben: Der Markt sei um 417,7 Prozent gewachsen, vor allem dank Oculus Go (Test auf Golem.de) und Xiaomi Mi VR - die zusammen 212.000 Headsets im Quartal 2018 verkauft hätten. Der hohe Prozentwert ergibt sich allerdings auch aus dem sehr niedrigen Anfangswert in diesem jungen Segment.

Die Marktforscher weisen auch darauf hin, dass Virtual Reality zunehmend Verbreitung in der Geschäftswelt findet. Der Anteil der Headsets, die von Firmen unter anderem für Design- und Ausbildungszwecke gekauft worden seien, sei im Quartalsvergleich von ungefähr 14 Prozent auf zuletzt rund 20 Prozent gestiegen. Privatkunden hätten Schwierigkeiten, interessante Anwendungen zu finden. Außerdem hätten sie weiterhin Probleme, die Geräte vor einem Kauf auszuprobieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

RemizZ 07. Sep 2018

Ich denke schon, dass mit den aktuellen Brillen die breite Masse angesprochen werden...

thoros 07. Sep 2018

Das kommt von den LCD-Displays. Wird man aber wohl min Kontrast- und...

Hotohori 06. Sep 2018

Kommt aber nur bedingt rüber, weil durch die schlechte Auflösung leidet auch die...

RemizZ 06. Sep 2018

Eine Vive ist bei 30 Grad wirklich keine angenehme Erfahrung. Ohne Ventilator auf...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /