Abo
  • Services:

Virtual Reality: Gute Marktaussichten trotz Absatzeinbruch bei VR-Headsets

Um 33,7 Prozent ist der Markt für Virtual-Reality-Headsets eingebrochen, aber nicht alle Arten von Geräten sind so stark betroffen. HTC hat laut einer Studie im Quartal fast 111.111 Systeme verkauft - mehr als Oculus und Sony.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit Oculus Go
Artwork mit Oculus Go (Bild: Oculus VR)

Der Markt für Virtual-Reality-Headsets befindet sich derzeit in einem massiven Umbruch. Laut Erhebungen von IDC wurden in den Monaten Mai bis Juli 2018 33,7 Prozent weniger Geräte insgesamt abgesetzt. Das lag unter anderem an einem starken Rückgang bei einfachen Systemen ohne eigenes Display, wie sie Samsung und Google mit einigen Smartphones verkauft - teils eher verschenkt - haben. Im Quartal seien laut den Marktforschern gerade mal 409.000 solcher Headsets ausgeliefert worden. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es rund eine Million Geräte.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ebenfalls eingebrochen sind kabelgebundene Systeme wie Oculus Rift und Playstation VR - der Rückgang lag bei 37,3 Prozent im Quartalsvergleich. Der mit Valve zusammenarbeitende Hersteller HTC sei laut IDC mit 111.000 Headsets der Marktführer gewesen, auf den weiteren Plätzen folgten Oculus mit 102.000 und Sony mit 93.000 verkauften Einheiten. IDC schreibt, dass es den beiden Unternehmen nicht gelungen sei, mit ihren Preissenkungen den Markt nachhaltig zu beleben.

Enorme Zuwächse habe es bei kabellosen Geräten gegeben: Der Markt sei um 417,7 Prozent gewachsen, vor allem dank Oculus Go (Test auf Golem.de) und Xiaomi Mi VR - die zusammen 212.000 Headsets im Quartal 2018 verkauft hätten. Der hohe Prozentwert ergibt sich allerdings auch aus dem sehr niedrigen Anfangswert in diesem jungen Segment.

Die Marktforscher weisen auch darauf hin, dass Virtual Reality zunehmend Verbreitung in der Geschäftswelt findet. Der Anteil der Headsets, die von Firmen unter anderem für Design- und Ausbildungszwecke gekauft worden seien, sei im Quartalsvergleich von ungefähr 14 Prozent auf zuletzt rund 20 Prozent gestiegen. Privatkunden hätten Schwierigkeiten, interessante Anwendungen zu finden. Außerdem hätten sie weiterhin Probleme, die Geräte vor einem Kauf auszuprobieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

RemizZ 07. Sep 2018

Ich denke schon, dass mit den aktuellen Brillen die breite Masse angesprochen werden...

thoros 07. Sep 2018

Das kommt von den LCD-Displays. Wird man aber wohl min Kontrast- und...

Hotohori 06. Sep 2018

Kommt aber nur bedingt rüber, weil durch die schlechte Auflösung leidet auch die...

RemizZ 06. Sep 2018

Eine Vive ist bei 30 Grad wirklich keine angenehme Erfahrung. Ohne Ventilator auf...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /