Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Googles motorisierter VR-Schuh soll Kollisionen verhindern

Sich in einer virtuellen Realität zu bewegen, ist momentan in den meisten Fällen noch durch den vorhandenen Platz und die darin befindlichen Objekte beschränkt - inklusive Kollisionsgefahr. Google wurde ein Patent zugesprochen, das dieses Problem auf elegante Art lösen könnte: mit Hilfe motorisierter Schuhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Idee eines motorisierten Schuhs für VR-Nutzer
Googles Idee eines motorisierten Schuhs für VR-Nutzer (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat ein Patent zugesprochen bekommen, welches das Problem eingeschränkter Bewegung in einer virtuellen Realität lösen könnte, wie unter anderem Ars Technica schreibt. Motorisierte Schuhe sollen dabei helfen, dass Nutzer, die ein VR-Headset tragen, sich immer innerhalb eines sicheren Bereiches bewegen und nicht gegen Wände oder andere Objekte laufen.

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Normalerweise sind Nutzer von VR-Headsets auf einen kleinen Bewegungsbereich beschränkt. Zwar gibt es bereits Lösungen wie omnidirektionale Laufbänder oder Schuhe mit sehr glatten Sohlen, auf denen Nutzer dann auf der Stelle gehen können. Ein Laufband braucht aber recht viel Platz und glatte Schuhe fühlen sich nicht besonders realistisch an.

  • Google hat die Idee eines motorisierten Schuhs, der VR-Nutzer automatisch innerhalb eines festgelegten Bewegungsbereichs halten soll. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google hat in seinem Patentantrag verschiedene Ideen für die Rollen präsentiert. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Mindestens einer der Schuhe soll motorisiert sein, um den Nutzer innerhalb des Anwendungsbereiches zu halten. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Die Schuhe werden getrackt, um die Position genau zu ermitteln. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Google hat die Idee eines motorisierten Schuhs, der VR-Nutzer automatisch innerhalb eines festgelegten Bewegungsbereichs halten soll. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Googles Idee besteht aus Schuhen, von denen mindestens einer motorisierte Räder hat und deren Position durch ein Tracking-System verfolgt werden. Erreicht der Nutzer den Rand eines festgelegten Aktionsbereichs, sollen die Schuhe ihn automatisch wieder in die Mitte des Bereichs zurückfahren.

Auf diese Weise könnten sich Nutzer quasi unendlich im VR-Bereich bewegen und würden nicht mehr Gefahr laufen, gegen eine Wand oder ein anderes Hindernis zu laufen. Bezüglich der Räder hat Google im Patentantrag verschiedene Optionen präsentiert, unter anderem omnidirektionale Räder, die auch seitliche Bewegungen ermöglichen könnten.

Die Rückwärtsbewegung eines solchen Systems müsste wahrscheinlich recht früh ausgelöst werden, damit der Nutzer langsam wieder in den Spielbereich zurückgebracht wird. Zu schnelle und ruckartige Bewegungen dürften dazu führen, dass der Anwender das Gleichgewicht verliert. Die Frage ist, wie gut ein solches System bei schnellen Bewegungen des Spielers reagieren könnte, ohne ihn zu Fall zu bringen.

Ein Patent ist noch kein Produkt

Wann und ob Google motorisierte Schuhe für VR-Nutzer anbieten wird, ist noch völlig unklar. Ein zugesprochener Patentantrag bedeutet nicht, dass das darin beschriebene Produkt auch auf den Markt kommen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-55%) 4,50€

wlorenz65 22. Nov 2018

Das wurde auch im Vorläufer-Holodeck aus den Filmen "Start zur Kassiopeia (1973)" und...

Avarion 22. Nov 2018

Aktuell wird es definitiv keine völlige Immersion erzeugen indem man Laufen kann wie man...

Abdiel 22. Nov 2018

Man sieht doch im Bild, dass der Mechanismus an die Sohle von Schuhen adaptiert wird, da...

devzero 22. Nov 2018

In Österreich gibts sowas ähnliches, nur eine Nummer kleiner: https://www.kickstarter.com...

Zazu42 21. Nov 2018

Klinkt für mich beides optimistisch wenn man bedenkt was der Schuh können soll.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /