Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Googles Daydream benötigt neues Smartphone

Bei Google herrscht offenbar ordentliches Durcheinander: Anders als bisher behauptet, gibt es derzeit noch keine Daydream-fähigen Smartphones. Diese werden wohl erst im Herbst 2016 kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Referenzdesign für den Daydream-Betrachter
Das Referenzdesign für den Daydream-Betrachter (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Wer als VR-Fan eines der Frühjahrs-Topsmartphones von Samsung, LG oder HTC gekauft hat, wird sich ärgern: Denn weder das Galaxy S7 noch das G5 oder das HTC 10 sind derzeit Daydream-fähig. Auf der Google I/O hatten Google-Vertreter zum Daydream-Start hingegen versprochen, dass bereits zahlreiche verfügbare Topsmartphones die kommenden Daydream-Ready-Standards erfüllen würden.

Google widerspricht eigenem Versprechen

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Den Aussagen der eigenen Kollegen widerspricht Clay Bavor, der bei Google die VR-Abteilung leitet. Nach seiner Aussage gebe es derzeit wohl kein Smartphone, das "rückwirkend Daydream-fähig" gemacht werde, berichtet Road To VR. Google wolle eine hohen Qualitätsstandard bieten und dafür müssten alle Komponenten aufeinander abgestimmt sein.

VR-Fans gibt er den Rat, bis zur Anschaffung eines neuen Smartphones noch einige Monate zu warten und dann gleich ein Daydream-fähiges Gerät zu erwerben. Allerdings erscheinen die Topgeräte der großen Hersteller mittlerweile üblicherweise im Frühjahr, so dass die im Herbst erscheinenden Modelle keine echten Oberklasse-Modelle sein dürften.

Nexus 6P wird nicht für Daydream geeignet sein

Obwohl Google das Nexus 6P als Entwicklergerät für Daydream empfiehlt, wird es nach der Aussage von Bavor zur Markteinführung von Daydream nicht für Googles VR-Plattform gerüstet sein.

Bezüglich der für Daydream nötigen Smartphones hat Google angekündigt, dass es einen sogenannten Daydream-Ready-Standard geben werde: Nutzer sollen sich darauf verlassen können, dass Geräte mit diesem Zertifikat auf jeden Fall zu einem guten VR-Erlebnis führen. Als technische Voraussetzungen erwähnt Google unter anderem ein Display mit niedriger Latenz und einen leistungsstarken Prozessor - ohne allerdings genauer zu werden.

Eine weitere Voraussetzung wird eine aktuelle Android-Version sein, derzeit laufen bei Google die Arbeiten an Android N, das im Herbst 2016 fertig werden soll. Die erste Daydream-Hardware soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 erscheinen. Informationen zu Preisen gibt es noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

melog89 29. Jun 2016

Sollen die ruhig mal ein paar Grundvoraussetzungen für ein gutes VR Erlebnis festlegen...

Dwalinn 31. Mai 2016

Aber welcher Hersteller baut sich jetzt besonders superduper tolle Sensoren ein nur um...

Mixermachine 30. Mai 2016

Es gibt doch z.B. schon Ikea VR auf Steam. Bringt man das aufs Smartphone wird das auch...

wasabi 30. Mai 2016

Ausgefeilter kann man das mit Eye-Tracking und FoveaRendering machen, darauf spielst du...

Robert.Mas 30. Mai 2016

An die Funktion habe ich auch als erstes gedacht, als davon bei der diesjährigen I/O die...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /