Virtual Reality: Google zeigt 120-Hz-Display mit 1.443 ppi

Auf der Display Week 2018 im Mai wird Google zusammen mit LG ein besonderes OLED-Panel für Virtual Reality vorstellen. Es hat 120 Hz und 18 Megapixel und nutzt Eye Tracking für Foveated Rendering.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles älterer Daydream View
Googles älterer Daydream View (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google und LG arbeiten gemeinsam an einem sehr hochauflösenden Panel mit hoher Frequenz für Virtual Reality. Das geht aus der Beschreibung einer Präsentation hervor, die beide Hersteller zusammen auf der Display Week im Mai 2018 halten werden. Verglichen mit heutigen Panels, selbst denen in HTCs neuem Vive Pro, fällt vor allem die Pixeldichte enorm aus.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Das Display weist eine Diagonale von 4,3 Zoll auf und zeigt 18 Megapixel, was einer Dichte von 1.443 ppi entspricht. Das sind rund 5.500 x 3.300 Pixel, wobei Google betont, das gelte pro Auge. Das HTC Vive Pro zum Vergleich kommt auf gerade einmal 1.600 x 1.440 Pixel pro Auge und damit kaum mehr als ein Achtel. Das Google/LG-Display läuft überdies mit 120 Hz statt 90 Hz.

Für die Backplane wird auf LTPS (Low Temperature Poly Silicon) gesetzt, was eine hohe Elektronenbeweglichkeit besitzt. Das ist wichtig, um die feinen Strukturen mit genügend Energie zu versorgen. Mit aktueller Hardware ist es allerdings nicht möglich, die schiere Pixelmenge bei 120 Hz zu übertragen oder flüssig zu rendern. Daher verwendet Google wenig überraschend Eye Tracking für Foveated Rendering, um die Rechenlast drastisch zu verringern.

Mit Hilfe der Augenbewegungen wird erfasst, worauf die Sehgrube (Fovea) gerichtet ist. Dann wird nur der Bereich im Fokus mit hoher Auflösung gerendert, während drumherum die Pixeldichte sinkt - der Nutzer erkennt im Idealfall kaum einen Unterschied, die Bildrate steigt. Dieses Prinzip nutzen schon das Fove, das nächste StarVR und Samsungs Exynos VR 3. Vor einigen Monaten kaufte Apple mit Sensomotoric ein Eye-Tracking-Unternehmen aus Berlin, Oculus VR hat The Eye Tribe schon 2016 übernommen und Google besitzt Eyefluence.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ob und in welcher Form das von Google und LG entwickelte Panel in VR-Headsets verwendet wird, kündigten die beiden Hersteller nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xmaniac 13. Mär 2018

...wenn es tatsächlich ein Pentile-Matrix Display ist. Da werden die roten und blauen...

moga 13. Mär 2018

Ein vernünftiger Monitor kostet 500 ¤ aufwärts. Ein vernünftiger Beamer kostet 500...

gfa-g 13. Mär 2018

Man kann dafür spezielle Hardware entwickeln. Eyetracking braucht kaum Rechenleistung...

Hotohori 13. Mär 2018

Komprimieren benötigt aber auch Zeit, was die Latenz erhöhen würde. Denke die Hardware...

honna1612 13. Mär 2018

Ich freue mich schon wenn die Technik auch in Smartphones und Monitoren günstig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /