Abo
  • Services:

Virtual Reality: Google zeigt 120-Hz-Display mit 1.443 ppi

Auf der Display Week 2018 im Mai wird Google zusammen mit LG ein besonderes OLED-Panel für Virtual Reality vorstellen. Es hat 120 Hz und 18 Megapixel und nutzt Eye Tracking für Foveated Rendering.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles älterer Daydream View
Googles älterer Daydream View (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google und LG arbeiten gemeinsam an einem sehr hochauflösenden Panel mit hoher Frequenz für Virtual Reality. Das geht aus der Beschreibung einer Präsentation hervor, die beide Hersteller zusammen auf der Display Week im Mai 2018 halten werden. Verglichen mit heutigen Panels, selbst denen in HTCs neuem Vive Pro, fällt vor allem die Pixeldichte enorm aus.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Das Display weist eine Diagonale von 4,3 Zoll auf und zeigt 18 Megapixel, was einer Dichte von 1.443 ppi entspricht. Das sind rund 5.500 x 3.300 Pixel, wobei Google betont, das gelte pro Auge. Das HTC Vive Pro zum Vergleich kommt auf gerade einmal 1.600 x 1.440 Pixel pro Auge und damit kaum mehr als ein Achtel. Das Google/LG-Display läuft überdies mit 120 Hz statt 90 Hz.

Für die Backplane wird auf LTPS (Low Temperature Poly Silicon) gesetzt, was eine hohe Elektronenbeweglichkeit besitzt. Das ist wichtig, um die feinen Strukturen mit genügend Energie zu versorgen. Mit aktueller Hardware ist es allerdings nicht möglich, die schiere Pixelmenge bei 120 Hz zu übertragen oder flüssig zu rendern. Daher verwendet Google wenig überraschend Eye Tracking für Foveated Rendering, um die Rechenlast drastisch zu verringern.

Mit Hilfe der Augenbewegungen wird erfasst, worauf die Sehgrube (Fovea) gerichtet ist. Dann wird nur der Bereich im Fokus mit hoher Auflösung gerendert, während drumherum die Pixeldichte sinkt - der Nutzer erkennt im Idealfall kaum einen Unterschied, die Bildrate steigt. Dieses Prinzip nutzen schon das Fove, das nächste StarVR und Samsungs Exynos VR 3. Vor einigen Monaten kaufte Apple mit Sensomotoric ein Eye-Tracking-Unternehmen aus Berlin, Oculus VR hat The Eye Tribe schon 2016 übernommen und Google besitzt Eyefluence.

Ob und in welcher Form das von Google und LG entwickelte Panel in VR-Headsets verwendet wird, kündigten die beiden Hersteller nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  2. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)

xmaniac 13. Mär 2018

...wenn es tatsächlich ein Pentile-Matrix Display ist. Da werden die roten und blauen...

moga 13. Mär 2018

Ein vernünftiger Monitor kostet 500 ¤ aufwärts. Ein vernünftiger Beamer kostet 500...

gfa-g 13. Mär 2018

Man kann dafür spezielle Hardware entwickeln. Eyetracking braucht kaum Rechenleistung...

Hotohori 13. Mär 2018

Komprimieren benötigt aber auch Zeit, was die Latenz erhöhen würde. Denke die Hardware...

honna1612 13. Mär 2018

Ich freue mich schon wenn die Technik auch in Smartphones und Monitoren günstig...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /