Abo
  • Services:

Virtual Reality: Google und Imax bauen doch keine VR-Kamera

Auf der I/O 2016 hatten Google und Imax angekündigt, gemeinsam eine VR-Kamera für hochauflösenden Filme zu entwickeln. Daraus wird offenbar nichts: Imax zufolge hat Google das Projekt abgesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Imax-Kino in Berlin
Das Imax-Kino in Berlin (Bild: Thomas Niedermueller/Getty Images)

Die gemeinsam entwickelte VR-Kamera von Google und Imax wird nicht erscheinen: Wie Variety basierend auf den Informationen eines Imax-Sprechers mitteilt, wird die Entwicklung aktuell nicht fortgesetzt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Wir haben momentan die Entwicklung der Imax-VR-Kamera pausiert, während wir die Erfolgschancen unseres Pilotprogramms neu evaluieren", erklärt der nicht näher benannte Sprecher in einer Nachricht an Variety. Google hat eine Stellungnahme zum Thema abgelehnt.

Die Aussage klingt nach einer verklausulierten Absage an das Projekt. Unterstützt wird die Vermutung, dass die Imax-VR-Kamera nicht erscheinen wird, durch den Umstand, dass Imax in seinen jüngsten Geschäftszahlen von einer "finalen Vertragszahlung" in Verbindung mit dem Projekt spricht.

Das Pilotprogramm hatte Imax Anfang 2017 gestartet, weltweit gab es sieben Standorte, an denen VR-Inhalte angeschaut werden konnten. Zwei der Standorte wurden bereits geschlossen, über die Zukunft der restlichen fünf will Imax demnächst entscheiden.

Google und Imax hatten die gemeinsame Kamera im Rahmen der Google I/O 2016 angekündigt. Mit ihr sollten hochauflösende 360-Grad-Aufnahmen in 3D angefertigt werden können, die anschließend auf StarVR-Headsets in speziellen Kinos und in Einkaufszentren gezeigt werden sollten.

Die Aufkündigung der Zusammenarbeit soll Variety zufolge von Google ausgegangen sein. Zu den Gründen gibt es bisher nur Spekulationen. Einer könnte sein, dass Google seinen Fokus mehr auf Augmented Reality legen will, also die Einbindung künstlich erzeugter Inhalte in die reale Umgebung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Raistlin 22. Aug 2018

Hört sich nach Henne-Ei-Problem an.

motzerator 21. Aug 2018

Man muss aber auch nicht auf den toten Pferden weiter reiten.


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /