• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Google legt Software für Cardboard offen

Nach der Aufgabe des VR-Dienstes Daydream beendet Google nun auch die Unterstützung seiner erste VR-Lösung, dem Cardboard. Das Unternehmen legt die Software dafür aber offen und hofft, dass die Community die Weiterentwicklung übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Cardboard endet als Open-Source-Projekt.
Googles Cardboard endet als Open-Source-Projekt. (Bild: Google)

Die VR-Brille aus Pappe, Googles Cardboard, sollte einen günstigen Einstieg in die VR-Welt bieten. Das Unternehmen beendet nun aber seine direkte Unterstützung für die Cardboard-Software und stellt diese als Open Source auf Github bereit, wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog schreibt. Erst vor rund drei Wochen hatte Google den VR-Dienst Daydream aufgegeben. Offenbar sieht das Unternehmen keine große wirtschaftliche Zukunft mehr für VR-Technik.

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln

Zusätzlich zu der nun verfügbaren Software für das Cardboard hatte Google zuvor schon einen Bausatz für die VR-Brille aus Pappe veröffentlicht. Das Projekt selbst kann damit also auch künftig von interessierten Entwicklern weiter genutzt werden. Allerdings muss sich die Community um die weitere Pflege selbst kümmern.

So kündigt Google in der Mitteilung zur Offenlegung explizit an, dass das SDK durch das Unternehmen nicht mehr aktiv weiterentwickelt werden soll. Es soll künftig aber noch vereinzelte Beiträge von Google zu dem Projekt geben. Zwar sei die Nutzung der Cardboard zurückgegangen, in einigen Bereichen wie Unterhaltung und Bildung werde das Gerät aber weiter aktiv eingesetzt. Die Offenlegung des Codes soll damit weiter die einfache Verfügbarkeit des Cardboard-Ökosystems gewährleisten.

Der nun verfügbare Code umfasst Bibliotheken für Entwickler von iOS und Android-Apps sowie zum Rendern der VR-Ansicht auf den Geräten selbst. Hinzu kommen Schnittstellen zum Überwachen von Kopfbewegungen, zum Verarbeiten von Eingaben und auch zum Rendern von Linsenverzerrungen. Mittels einer QR-Code-Bibliothek sollen Geräte künftig außerdem auch ohne die offizielle Cardboard-App genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dopemanone 18. Nov 2019 / Themenstart

natürlich geht das, aber die immersion ist um ein vielfaches höher mit 6dof. man kann...

Astorek 08. Nov 2019 / Themenstart

Reg dich mal wieder ab, davon hab ich garnicht geredet. Ist ja schön dass dir und allen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /