• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Google legt Software für Cardboard offen

Nach der Aufgabe des VR-Dienstes Daydream beendet Google nun auch die Unterstützung seiner erste VR-Lösung, dem Cardboard. Das Unternehmen legt die Software dafür aber offen und hofft, dass die Community die Weiterentwicklung übernimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Cardboard endet als Open-Source-Projekt.
Googles Cardboard endet als Open-Source-Projekt. (Bild: Google)

Die VR-Brille aus Pappe, Googles Cardboard, sollte einen günstigen Einstieg in die VR-Welt bieten. Das Unternehmen beendet nun aber seine direkte Unterstützung für die Cardboard-Software und stellt diese als Open Source auf Github bereit, wie das Unternehmen in seinem Entwicklerblog schreibt. Erst vor rund drei Wochen hatte Google den VR-Dienst Daydream aufgegeben. Offenbar sieht das Unternehmen keine große wirtschaftliche Zukunft mehr für VR-Technik.

Stellenmarkt
  1. Cohline GmbH, Dillenburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Zusätzlich zu der nun verfügbaren Software für das Cardboard hatte Google zuvor schon einen Bausatz für die VR-Brille aus Pappe veröffentlicht. Das Projekt selbst kann damit also auch künftig von interessierten Entwicklern weiter genutzt werden. Allerdings muss sich die Community um die weitere Pflege selbst kümmern.

So kündigt Google in der Mitteilung zur Offenlegung explizit an, dass das SDK durch das Unternehmen nicht mehr aktiv weiterentwickelt werden soll. Es soll künftig aber noch vereinzelte Beiträge von Google zu dem Projekt geben. Zwar sei die Nutzung der Cardboard zurückgegangen, in einigen Bereichen wie Unterhaltung und Bildung werde das Gerät aber weiter aktiv eingesetzt. Die Offenlegung des Codes soll damit weiter die einfache Verfügbarkeit des Cardboard-Ökosystems gewährleisten.

Der nun verfügbare Code umfasst Bibliotheken für Entwickler von iOS und Android-Apps sowie zum Rendern der VR-Ansicht auf den Geräten selbst. Hinzu kommen Schnittstellen zum Überwachen von Kopfbewegungen, zum Verarbeiten von Eingaben und auch zum Rendern von Linsenverzerrungen. Mittels einer QR-Code-Bibliothek sollen Geräte künftig außerdem auch ohne die offizielle Cardboard-App genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dopemanone 18. Nov 2019

natürlich geht das, aber die immersion ist um ein vielfaches höher mit 6dof. man kann...

Astorek 08. Nov 2019

Reg dich mal wieder ab, davon hab ich garnicht geredet. Ist ja schön dass dir und allen...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /