• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Google gibt Daydream auf

Die neuen Pixel-4-Geräte unterstützen Googles VR-Dienst Daydream nicht mehr - und Google hat eigenen Angaben zufolge auch nicht vor, weitere Geräte entsprechend zu zertifizieren oder weiter das Daydream-View-Headset zu verkaufen. Damit dürfte Googles VR-Lösung Geschichte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Daydream View wird auch nicht mehr verkauft.
Das Daydream View wird auch nicht mehr verkauft. (Bild: Google)

Nach der Vorstellung des neuen Pixel 4 und Pixel 4 XL fiel unter anderem Venturebeat auf, dass in den technischen Spezifikationen Googles VR-Dienst Daydream nicht mehr erwähnt wird - anders als noch bei den Pixel-3-Geräten. In einer Erklärung bestätigt das Unternehmen, dass die neuen Geräte kein Daydream mehr unterstützen.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Dies kann Golem.de anhand des der Redaktion vorliegenden Pixel 4 XL bestätigen. Wir können die Daydream-App nicht mehr aus dem Play Store herunterladen.

Google geht noch weiter: "Wir zertifizieren keine neuen Geräte mehr", zitiert Venturebeat einen Google-Sprecher. Das bedeutet, dass alle kommenden Android-Smartphones kein Daydream mehr unterstützen - was schlichtweg bedeutet, dass das Projekt von Googles Seite aus zu den Akten gelegt wurde.

Daydream View wird nicht mehr verkauft

Auch das Daydream-View-Headset soll nicht mehr verkauft werden. Als Grund, das Daydream-Projekt zu beenden, führt Google unter anderem eine fehlende Nachfrage an. "Es hat nicht die breite Nutzer- und Entwickleradaption gegeben, die wir uns erhofft hatten. Über die Zeit haben wir zudem eine sinkende Nutzung des Daydream-View-Headsets beobachtet", erklärt Google in der Erklärung gegenüber Venturebeat.

Nutzer sollen nicht bereit gewesen sein, ihren gewohnten Nutzungsablauf für Virtual Reality zu unterbrechen. Solange Daydream in Benutzung ist, können gewohnte Apps nicht verwendet werden, was Google zufolge für Probleme gesorgt hat.

Statt auf Virtual Reality will sich Google künftig auf Augmented Reality in einer Vielzahl seiner Anwendungen konzentrieren. So ist es beispielsweise seit kurzem möglich, eine Fußgängernavigation in Maps mit Hilfe von AR durchzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€

Orangenbaum 07. Nov 2019

Ich schätze in ein paar Jahren ziehst du dir bloß noch eine übergroße (bequeme...

Hotohori 16. Okt 2019

Ist etwas völlig anderes. Smartphone VR hatte von Anfang an keinen Sinn gemacht, weil...

Hotohori 16. Okt 2019

Ich weiß das es ironisch gemeint ist, aber hier macht es Sinn, Smartphone VR ohne 6DOF...

Hotohori 16. Okt 2019

Nicht ohne Grund sind auch andere Smartphone VR Projekte ausgestorben. Und auch Oculus Go...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Funkverschmutzung: Wer stört hier?
    Funkverschmutzung
    Wer stört hier?

    Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

      •  /