Virtual Reality: Google gibt Daydream auf

Die neuen Pixel-4-Geräte unterstützen Googles VR-Dienst Daydream nicht mehr - und Google hat eigenen Angaben zufolge auch nicht vor, weitere Geräte entsprechend zu zertifizieren oder weiter das Daydream-View-Headset zu verkaufen. Damit dürfte Googles VR-Lösung Geschichte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Daydream View wird auch nicht mehr verkauft.
Das Daydream View wird auch nicht mehr verkauft. (Bild: Google)

Nach der Vorstellung des neuen Pixel 4 und Pixel 4 XL fiel unter anderem Venturebeat auf, dass in den technischen Spezifikationen Googles VR-Dienst Daydream nicht mehr erwähnt wird - anders als noch bei den Pixel-3-Geräten. In einer Erklärung bestätigt das Unternehmen, dass die neuen Geräte kein Daydream mehr unterstützen.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Dies kann Golem.de anhand des der Redaktion vorliegenden Pixel 4 XL bestätigen. Wir können die Daydream-App nicht mehr aus dem Play Store herunterladen.

Google geht noch weiter: "Wir zertifizieren keine neuen Geräte mehr", zitiert Venturebeat einen Google-Sprecher. Das bedeutet, dass alle kommenden Android-Smartphones kein Daydream mehr unterstützen - was schlichtweg bedeutet, dass das Projekt von Googles Seite aus zu den Akten gelegt wurde.

Daydream View wird nicht mehr verkauft

Auch das Daydream-View-Headset soll nicht mehr verkauft werden. Als Grund, das Daydream-Projekt zu beenden, führt Google unter anderem eine fehlende Nachfrage an. "Es hat nicht die breite Nutzer- und Entwickleradaption gegeben, die wir uns erhofft hatten. Über die Zeit haben wir zudem eine sinkende Nutzung des Daydream-View-Headsets beobachtet", erklärt Google in der Erklärung gegenüber Venturebeat.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nutzer sollen nicht bereit gewesen sein, ihren gewohnten Nutzungsablauf für Virtual Reality zu unterbrechen. Solange Daydream in Benutzung ist, können gewohnte Apps nicht verwendet werden, was Google zufolge für Probleme gesorgt hat.

Statt auf Virtual Reality will sich Google künftig auf Augmented Reality in einer Vielzahl seiner Anwendungen konzentrieren. So ist es beispielsweise seit kurzem möglich, eine Fußgängernavigation in Maps mit Hilfe von AR durchzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Orangenbaum 07. Nov 2019

Ich schätze in ein paar Jahren ziehst du dir bloß noch eine übergroße (bequeme...

Hotohori 16. Okt 2019

Ist etwas völlig anderes. Smartphone VR hatte von Anfang an keinen Sinn gemacht, weil...

Hotohori 16. Okt 2019

Ich weiß das es ironisch gemeint ist, aber hier macht es Sinn, Smartphone VR ohne 6DOF...

Hotohori 16. Okt 2019

Nicht ohne Grund sind auch andere Smartphone VR Projekte ausgestorben. Und auch Oculus Go...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /