Abo
  • Services:

Virtual Reality: "Eine Kotzmaschine ist im Nu entwickelt"

Virtual Reality ist zwar eines der großen Themen auf der Messe - aber auch ein Feld, auf dem Spielemacher viel falsch machen können. Golem.de hat mit dem Entwickler Thomas Bedenk über Übelkeit, Actionspiele und Bücher zum Öffnen gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Thomas Bedenk, Exozet Berlin
Thomas Bedenk, Exozet Berlin (Bild: Thomas Bedenk)

Die Spieleentwicklermesse GDC 2016 dürfte die erste sein, bei der mehr VR-Headsets als Sonnenbrillen zu sehen sind. Das liegt nicht nur am schlechten Wetter in San Francisco, sondern auch daran, dass Virtual Reality eines der ganz großen Themen der Tagung ist. Einen der Vorträge dazu hält der Spielentwickler Thomas Bedenk von Exozet aus Berlin: Cognitive Psychology of Virtual Reality - Basics, Problems and Tips.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem.de: Welche Design-Herausforderungen müssen Entwickler noch lösen, bevor VR so richtig durchstartet?

Thomas Bedenk: Spiele müssen spezifisch für VR entwickelt werden, um sie auf die Stärken und Limitierungen der jeweiligen Plattform hin optimieren zu können. Unerfahrene Entwickler sollten sich Spezialisten holen - man kann viel falsch machen, und eine "Kotzmaschine" ist im Nu entwickelt. Man sollte zum Beispiel klassische HUDs vermeiden und natürliche Interfaces schaffen. VR hat das Potenzial, noch zugänglicher zu sein als Smartphones. Spieler wollen sich sehr viel direkter mit Objekten in ihrer Umgebung auseinandersetzen. Wenn man ein Buch in die Hand nehmen kann, wirkt es komisch, wenn man es nicht öffnen kann.

Golem.de: Welche Genres eignen sich besonders für Umsetzungen in Richtung VR?

Bedenk: Sicher werden wir zunächst viel Altes in neuem Gewand sehen. Spieler wollen Call of Duty in VR. Sie sind es gewohnt, für solche Spiele die neuen Grafikkarten zu kaufen. Ein spektakuläres Feuerwerk an Action und das möglichst realistisch - VR eignet sich sehr gut für Actionspiele. Ich sehe aber auch viel Potenzial bei Adventures, Puzzle- und Crafting-Mechaniken. Dinge anfassen, kombinieren und verwenden.

Ebenfalls stark wird das Horrorgenre sein. Es ist unglaublich, wie sehr man in VR vor Dingen zurückschreckt. Aber auch Simulationen wie Minigolf, die Haustierkuschelecke und Sing Star oder Guitar Hero haben Potenzial. Sehr viele Marken wie Portal, Alan Wake, Assassin's Creed, Myst, Monkey Island oder Minecraft können sicher wunderbar in VR übertragen werden. Aber eben nicht als direkte Ports.

Golem.de: Werden sich die VR-Spiele, die in zehn Jahren erscheinen, sehr von denen von heute unterscheiden?

Bedenk: Da sowohl Spieldesigner als auch Spieler das neue Medium noch lernen, werden sich die Spiele in zehn Jahren sicher stark unterscheiden. Man wird aber auch viele bewährte Prinzipien der Spielerbelohnung und einfach gut funktionierende Spielmechaniken weiterverwenden können. Es wird sehr stark um das Thema soziale Interaktion in einem gemeinsamen Raum gehen.

Die Technik wird zunehmend in den Hintergrund rücken, bis man theoretisch gar nicht mehr den Unterschied zur Realität merkt. Allerdings wird es einen Trend weg vom Realismus geben. Zunächst scheint es sinnvoll zu sein, die Realität möglichst gut nachzuempfinden. Das trifft vor allem für grundlegende Wahrnehmungsaspekte zu, um das Gefühl von Präsenz überhaupt erst zu ermöglichen. Großes Potenzial sehe ich darin, Fantasien zu ermöglichen, in der Realität Unmögliches zu ermöglichen und wie Magier mit Illusionen zu arbeiten.

Golem.de: Mal ganz grundsätzlich: Glauben Sie an den ganz großen Erfolg von Virtual Reality?

Bedenk: Wer schon mal ein gutes Spiel für das HTC Vive ausprobiert hat, der weiß, wie magisch das erste VR-Erlebnis sein kann. Obwohl wir am Anfang stehen, gibt es schon Spiele, die enorm viel Spaß machen. Die größeren Herausforderungen für den Massenmarkt sehe ich zum einen darin, den Spieler im Marketing richtig anzusprechen und nicht falsche Erwartungen zu wecken.

Zum anderen müssen genügend Spieler VR-Hardware in die Hände bekommen, damit sich die Investitionen für die Entwickler und Publisher lohnen. Samsung legt mit der Gear VR in dieser Hinsicht schon sehr gut vor, wenn es zum S7 Hunderttausende Brillen kostenlos dazugibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Robert.Mas 15. Mär 2016

Das ist auch anders gemeint. Beim HUD stehen so Dinge wie z.B. die Anzahl der...

Robert.Mas 14. Mär 2016

Sowas ähnliches gibt es ja bereits. Bei ausgewählten Saturn Läden kann man sich z.B. die...

Komischer_Phreak 14. Mär 2016

Da hat wohl jemand geschwäbelt :D

drmccoy 14. Mär 2016

MMD, danke :D

theonlyone 14. Mär 2016

Bugs hat jedes Spiel, die Frage ist ob die beim normalen Spielen auftreten oder ob es...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  2. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  3. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /