Abo
  • Services:
Anzeige
Indiegames-Entwickler E McNeill auf der GDC 2016
Indiegames-Entwickler E McNeill auf der GDC 2016 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Virtual Reality: Ein VR-Insider über Oculus Rift & Co.

Indiegames-Entwickler E McNeill auf der GDC 2016
Indiegames-Entwickler E McNeill auf der GDC 2016 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

So unterstützen Valve, Sony und Oculus die Entwicklerszene hinter den Kulissen: Der Spielemacher E McNeill berichtet über finanzielle Förderung, technische Hilfen - und die Vor- und Nachteile der wichtigen VR-Plattformen.

Er ist vom ersten Moment an dabei gewesen: 2012 hat E McNeill das VR-Headset Oculus Rift auf Kickstarter unterstützt. Seitdem hat er sein Faible für Virtual Reality zum Beruf gemacht und 2014 sein erstes Spiel Darknet für Gear VR veröffentlicht. Eine erweiterte Version erscheint Ende März als einer der Launch-Titel für Oculus Rift. Momentan arbeitet er an einem Echtzeit-Rollenspiel namens Tactera.

Anzeige

Auf der Spieleentwicklermesse GDC hat E McNeill erzählt, welche Erfahrungen er mit der Branche gemacht hat - und in seinen Bericht auch viele Erfahrungen von Branchenkollegen einfließen lassen. Der Vortrag sollte auch dazu dienen, anderen Machern von Indiegames bei der Wahl der passenden Plattform zu helfen. Denn es gebe eine enorme Bandbreite an VR-Geräten, sagte E McNeill - vom einfachen Google Cardboard über Gear VR, Playstation VR und Oculus Rift bis hin zu Valves High-End-Headset HTC Vive.

Für Google Cardboard hat E McNeill keine Umsetzungen produziert. "Ich möchte einfach nicht, dass meine Titel darauf laufen, mir ist die Qualität der Linsen zu schlecht, dazu kommt die komplizierte Bedienung", erzählt er. Derzeit gehe in der Branche übrigens das Gerücht um, dass Google an einem neuen, deutlich besseren VR-Headset für Einsteiger arbeite.

Von Gear VR, das derzeit jedem neuen Samsung Galaxy 7 beiliegt, hat E McNeill hingegen eine recht gute Meinung. Zwar fehlt ihm das Positionstracking und er bemängelt, dass es neben der Touch-Eingabe keinen Standard zum Koppeln mit Gamepads gibt. Auch die nötige Bildrate von 60 fps sei in der Praxis wegen der dann doch nicht superschnellen Smartphone-Prozessoren eine echte Herausforderung, sagt er. Aber dafür biete das Gerät ausreichend gute Grafik, sei einfach zu bedienen und weil es kein Kabel habe, auch recht komfortabel.

Die konkreten Verkaufszahlen seines eigenen Titels Darknet auf Gear VR darf E McNeill wegen Vorgaben der Hersteller Oculus VR und Samsung nicht nennen. Aber der Absatz sei langfristig recht stabil gewesen, sagt er. Im November 2015 habe es dann einen massiven Absturz bei den Verkäufen gegeben - "daran war ich selbst schuld, ich konnte technische Probleme nicht schnell genug beheben".

Seitdem Gear VR dem Galaxy 7 beliegt, sei der Absatz geradezu explodiert: Allein in der ersten Märzhälfte habe er doppelt so viele Einheiten verkauft wie im gesamten Zeitraum zuvor. Für ihn als Einzelkämpfer habe sich der Einstieg in die Entwicklung von Virtual-Reality-Spielen insgesamt gelohnt, die Gewinnschwelle sei überschritten.

Oculus Rift und Playstation VR 

eye home zur Startseite
Magroll 16. Mär 2016

Du meinst sowas? Zum Beispiel das Spy Game: https://www.youtube.com/watch?v=Q7dVaembmgc...

Blublu 16. Mär 2016

Bis dahin sind die ersten Brillen ja auch kaputt. Palmer Luckey (Oculus Rift) antwortete...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  2. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  3. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12

  4. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Ovaron | 10:11

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 10:01


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel