Abo
  • Services:

Virtual Reality: Ein VR-Insider über Oculus Rift & Co.

So unterstützen Valve, Sony und Oculus die Entwicklerszene hinter den Kulissen: Der Spielemacher E McNeill berichtet über finanzielle Förderung, technische Hilfen - und die Vor- und Nachteile der wichtigen VR-Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Indiegames-Entwickler E McNeill auf der GDC 2016
Indiegames-Entwickler E McNeill auf der GDC 2016 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Er ist vom ersten Moment an dabei gewesen: 2012 hat E McNeill das VR-Headset Oculus Rift auf Kickstarter unterstützt. Seitdem hat er sein Faible für Virtual Reality zum Beruf gemacht und 2014 sein erstes Spiel Darknet für Gear VR veröffentlicht. Eine erweiterte Version erscheint Ende März als einer der Launch-Titel für Oculus Rift. Momentan arbeitet er an einem Echtzeit-Rollenspiel namens Tactera.

Inhalt:
  1. Virtual Reality: Ein VR-Insider über Oculus Rift & Co.
  2. Oculus Rift und Playstation VR

Auf der Spieleentwicklermesse GDC hat E McNeill erzählt, welche Erfahrungen er mit der Branche gemacht hat - und in seinen Bericht auch viele Erfahrungen von Branchenkollegen einfließen lassen. Der Vortrag sollte auch dazu dienen, anderen Machern von Indiegames bei der Wahl der passenden Plattform zu helfen. Denn es gebe eine enorme Bandbreite an VR-Geräten, sagte E McNeill - vom einfachen Google Cardboard über Gear VR, Playstation VR und Oculus Rift bis hin zu Valves High-End-Headset HTC Vive.

Für Google Cardboard hat E McNeill keine Umsetzungen produziert. "Ich möchte einfach nicht, dass meine Titel darauf laufen, mir ist die Qualität der Linsen zu schlecht, dazu kommt die komplizierte Bedienung", erzählt er. Derzeit gehe in der Branche übrigens das Gerücht um, dass Google an einem neuen, deutlich besseren VR-Headset für Einsteiger arbeite.

Von Gear VR, das derzeit jedem neuen Samsung Galaxy 7 beiliegt, hat E McNeill hingegen eine recht gute Meinung. Zwar fehlt ihm das Positionstracking und er bemängelt, dass es neben der Touch-Eingabe keinen Standard zum Koppeln mit Gamepads gibt. Auch die nötige Bildrate von 60 fps sei in der Praxis wegen der dann doch nicht superschnellen Smartphone-Prozessoren eine echte Herausforderung, sagt er. Aber dafür biete das Gerät ausreichend gute Grafik, sei einfach zu bedienen und weil es kein Kabel habe, auch recht komfortabel.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Die konkreten Verkaufszahlen seines eigenen Titels Darknet auf Gear VR darf E McNeill wegen Vorgaben der Hersteller Oculus VR und Samsung nicht nennen. Aber der Absatz sei langfristig recht stabil gewesen, sagt er. Im November 2015 habe es dann einen massiven Absturz bei den Verkäufen gegeben - "daran war ich selbst schuld, ich konnte technische Probleme nicht schnell genug beheben".

Seitdem Gear VR dem Galaxy 7 beliegt, sei der Absatz geradezu explodiert: Allein in der ersten Märzhälfte habe er doppelt so viele Einheiten verkauft wie im gesamten Zeitraum zuvor. Für ihn als Einzelkämpfer habe sich der Einstieg in die Entwicklung von Virtual-Reality-Spielen insgesamt gelohnt, die Gewinnschwelle sei überschritten.

Oculus Rift und Playstation VR 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Magroll 16. Mär 2016

Du meinst sowas? Zum Beispiel das Spy Game: https://www.youtube.com/watch?v=Q7dVaembmgc...

Blublu 16. Mär 2016

Bis dahin sind die ersten Brillen ja auch kaputt. Palmer Luckey (Oculus Rift) antwortete...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /