Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality Developer: Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler

Die Lernplattform Udacity bietet ab Oktober 2016 ein neues Nanodegree-Programm an, in dem Nutzer Kurse zum Entwickeln von VR-Inhalten belegen können. Verwendet wird die Unity-Engine.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtual Reality Developer als Nanodegree-Programm
Virtual Reality Developer als Nanodegree-Programm (Bild: Udacity)

Ab Mitte Oktober 2016 starten in Deutschland die Kurse für Virtual Reality Developer: Die Lernplattform Udacity bietet entsprechende Weiterbildungen zum VR-Entwickler an, unterstützt werden sie von Google, HTC und Upload. Das sogenannte Nanodegree-Programm heißt 'Virtual Reality Developer' und dauert sechs Monate, es kostet 200 US-Dollar pro Monat.

Voraussetzungen für den Kurs sind ein Mac-OS-X- oder Windows-Rechner sowie ein recht aktuelles Smartphones mit Android Kitkat oder iOS, da Udacity auf die Unity-Engine setzt, um den Nutzern die Entwicklung von VR-Inhalten beizubringen. Wer die Spezialisierung A, High-Immersion VR, erwerben möchte, muss über ein entsprechendes System samt HTC Vive oder Oculus Rift verfügen. Nicht notwendig ist Programmiererfahrung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /