Abo
  • Services:

Virtual Reality: Das große Experimentieren hat begonnen

Head-mounted Displays gibt es zuhauf, doch was soll man sich damit ansehen? In den noch kargen Markt für VR-Inhalte kommt endlich Bewegung. Die ersten Ergebnisse zeigen vor allem eins: die Lust am Neuen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Golem.de-Redakteur mit HMD: ein Mal eintauchen, bitte.
Golem.de-Redakteur mit HMD: ein Mal eintauchen, bitte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Markt mit den verschiedenen Realitäten - virtual, augmented oder mixed - ist bisher in erster Linie ein Gerätemarkt. Mit Head-mounted Displays (HMD) wie Oculus Rift, HTC Vive, LG 360 VR oder Cardboard werden in diesem Jahr laut einer aktuellen Studie, die auf der Ifa vorgestellt werden soll, in Deutschland Brillen im Wert von 56 Millionen Euro abgesetzt. Und das, obwohl es noch an Inhalten mangelt.

Inhalt:
  1. Virtual Reality: Das große Experimentieren hat begonnen
  2. VR emotionalisiert die Zuschauer
  3. Erzählen in der virtuellen Welt
  4. Wer bestimmt?
  5. VR ist sportlich

Doch endlich entdecken auch die Kreativen die Virtual Reality (VR). Diverse Filmschaffende testen die neue Art und Weise, Geschichten zu erzählen. In der Sportberichterstattung, in Dokumentationen und fiktionalen Filmen, mit Realbildern und Animationen. Sogar auf renommierten Filmfestivals wie dem Sundance Film Festival und dem Filmmarkt in Cannes spielte VR in diesem Jahr eine wichtige Rolle. Die Lust am Ausprobieren ist erwacht.

Wer weiß, wie VR geht?

"Wer behauptet, er wisse, wie Storytelling in VR oder 360 Grad funktioniere, der lügt. Alle experimentieren", sagt Eckart Köberich, Leiter des 360-Grad-Entwicklungsprojekts in der Hauptredaktion Neue Medien des ZDF, Golem.de. "Und das Schöne an der Szene ist, dass jeder zugibt, dass es ein großes Experimentieren und Lernen ist."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

VR bietet für Filmemacher faszinierende Möglichkeiten. Der Nutzer ist kein reiner Zuschauer mehr, er taucht in die Welt ein und bestimmt mit, was er sieht. Dadurch ist das Erlebnis viel intensiver als vor dem Fernseher oder der Kinoleinwand. Aber wie erzählt man eine Geschichte, wenn der Nutzer gucken kann, wohin er will? Wie baut man ein Set auf, das nicht nur vor der Kamera gut aussieht, sondern rundherum?

VR emotionalisiert die Zuschauer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Achranon 19. Aug 2016

Hmm, ich habe beide ausprobiert und keinen entscheidenden Unterschied beim Tragekomfort...

rudinik 08. Aug 2016

Ich bin Hobby-Filmer, habe mir vor kurzem die Samsung Gear 360 gegönnt und war damit auf...

yoyoyo 08. Aug 2016

Magie ist nichts anderes als die Aufmerksamkeit der Zuschauer (versteckt) zu lenken. Das...

Dwalinn 08. Aug 2016

Naja erstmal wird die Auflösung steigen und erst dann wird das ganze kleiner werden...

deutscher_michel 08. Aug 2016

Bei den Filmen die ich bisher in 360 Grad gesehen habe wären 260 Grad völlig ausreichend...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /