Abo
  • Services:

VR ist sportlich

Mittendrin statt nur dabei - so bewarb zur Jahrtausendwende ein Sportsender sein Programm. Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio, die in Kürze beginnen, wird das wahr: Bei einigen Veranstaltungen kann der Zuschauer in die Szenerie eintauchen. Erstmals bietet Olympic Broadcasting Services (OBS) einen VR-Feed von Olympischen Spielen an.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Allerdings gibt es nicht die kompletten Spiele in VR. 360-Grad-Bilder wird es von der Eröffnung und der Abschlussfeier sowie von ausgewählten Wettkämpfen geben. Darunter sind Basketball, Leichtathletik, Beachvolleyball oder Turmspringen. Andere Sportarten, die sich sehr gut dafür eignen würden, wären beispielsweise Rudern oder Segeln. Eine 360-Grad-Kamera an einem Boot angebracht könnte dem Zuschauer das Erlebnis vermitteln, mittendrin zu sein.

Das ZDF produziert VR-Filme in Rio

Das ZDF werde den OBS-VR-Feed übernehmen, erzählt Köberich. Zudem werde der Sender ein eigenes Team nach Rio schicken, das selbst Beiträge in VR produzieren wird. Die werden sich allerdings weniger mit den Wettkämpfen beschäftigen, sondern mit dem Drumherum in Rio de Janeiro.

Aber nicht nur bei Olympia wird mit 360-Grad-Kameras gearbeitet. Sport gilt als wichtiger Markt für VR. So will etwa der Bezahlfernsehsender Sky künftig solche Inhalte anbieten. Zum Start hat die neue Abteilung, das Sky VR Studio, zwei Filme auf dem Facebook-Profil von Sky veröffentlicht. Sie wurden zusammen mit dem Formel-1-Team von Williams im Frühjahr bei den Testfahrten für die Saison 2016 in Barcelona produziert.

Rosberg fährt in Silverstone

Das Mercedes-Team präsentierte im vergangenen Jahr eine VR-Runde von Nico Rosberg auf der englischen Grand-Prix-Strecke in Silverstone. Red Bull schickte Sébastien Buemi schon 2012 auf die Strecke Rudskogen Motorsenter in Norwegen.

Auch die Fifa hat sich schon mit 360-Grad-Aufnahmen beschäftigt: 2014 ließ der Fußballweltverband das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft mit einer 360-Grad-Kamera aufnehmen. Das übernahm das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Berlin mit der Omnicam.

Jetzt sind die Nutzer dran

Die Lust am Experimentieren ist bei den Sendern und Filmemachern angekommen. Jetzt muss sich zeigen, was das Publikum zu den verschiedenen Ansätzen sagt. Die Filmemacher sollten testen, ihre Ideen vielen Leute vorführen, viele Meinungen einholen, um zu sehen, ob das, was sie sich vorstellten, auch funktioniere, sagt Köberich. Potenzial ist jedenfalls vorhanden.

Einen Nachteil hat das VR-Vergnügen jedoch: Das soziale Erlebnis, gemeinsam mit vielen anderen einen Film oder im Stadion ein Spiel anzuschauen, könnte verloren gehen. Die Zuschauer würden wohl eher daheim mit der Brille sitzen, sagt Köberich. "Welchen Grund gibt es, ins Kino zu gehen, wenn ich mir die Brille aufsetzen kann?"

 Wer bestimmt?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Achranon 19. Aug 2016

Hmm, ich habe beide ausprobiert und keinen entscheidenden Unterschied beim Tragekomfort...

rudinik 08. Aug 2016

Ich bin Hobby-Filmer, habe mir vor kurzem die Samsung Gear 360 gegönnt und war damit auf...

yoyoyo 08. Aug 2016

Magie ist nichts anderes als die Aufmerksamkeit der Zuschauer (versteckt) zu lenken. Das...

Dwalinn 08. Aug 2016

Naja erstmal wird die Auflösung steigen und erst dann wird das ganze kleiner werden...

deutscher_michel 08. Aug 2016

Bei den Filmen die ich bisher in 360 Grad gesehen habe wären 260 Grad völlig ausreichend...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /