Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de-Redakteur mit HMD: ein Mal eintauchen, bitte.
Golem.de-Redakteur mit HMD: ein Mal eintauchen, bitte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer bestimmt?

Der Regisseur kann auch eingreifen und schneiden. Sprich: Er dreht die Szene so, dass der Zuschauer dort hinschaut, wo etwas Wichtiges passiert. Diesen Ansatz hat Justin Lin in seinem knapp fünf Minuten langen Animationsfilm Help gewählt, in dem eine außerirdische Echse in Los Angeles landet. Bei der Flucht vor dem Alien in die U-Bahn gibt es Kamerafahrten, bei denen der Zuschauer aber stets die Möglichkeit hat, sich nach allen Seiten umzuschauen.

Anzeige

Der Blick lasse sich auch anders lenken, sagt Köberich. Vorbild seien beispielsweise Theaterregisseure. Die kennten Tricks, um die Aufmerksamkeit zu lenken - durch Effekte wie einen Lichtblitz oder einen markanten Ton: Es knallt, der Betrachter schaut dorthin, wo gerade der Mord geschieht.

Der Zuschauer bestimmt selbst

Die andere Philosophie ist, den Zuschauer in Ruhe zu lassen. Er soll selbst bestimmen, was er sieht - auch um den Preis, dass er etwas verpasst. So hat etwa Stéphane Barabot seinen VR-Film Cockatoo Spritz inszeniert, der in Cannes Premiere hatte: Er zeigt eine Party in einem Raum. Der Zuschauer kann sich nach Belieben um die eigene Achse drehen und sehen, was die verschiedenen Gäste so treiben.

Einfacher wird es ohne Schauspieler: Bei Animationsfilmen wie The Pull von Quba Michalski oder Invasion entfällt zumindest das Problem, das Team zu verstecken. Der kurze Film von Magdascar-Regisseur Eric Darnell handelt von zwei Hasen, die sich mit Außerirdischen anlegen. Auch hier muss der Betrachter selbst schauen, wo gerade etwas passiert.

Bei Sportübertragungen müssen sich die Autoren weniger Gedanken um die Handlung machen. Hier sorgen die Athleten für die Action und für die Spannung.

 Erzählen in der virtuellen WeltVR ist sportlich 

eye home zur Startseite
Achranon 19. Aug 2016

Hmm, ich habe beide ausprobiert und keinen entscheidenden Unterschied beim Tragekomfort...

rudinik 08. Aug 2016

Ich bin Hobby-Filmer, habe mir vor kurzem die Samsung Gear 360 gegönnt und war damit auf...

yoyoyo 08. Aug 2016

Magie ist nichts anderes als die Aufmerksamkeit der Zuschauer (versteckt) zu lenken. Das...

Dwalinn 08. Aug 2016

Naja erstmal wird die Auflösung steigen und erst dann wird das ganze kleiner werden...

deutscher_michel 08. Aug 2016

Bei den Filmen die ich bisher in 360 Grad gesehen habe wären 260 Grad völlig ausreichend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ibecf | 14:40

  2. Re: Globalisierung ist schon toll

    Umaru | 14:40

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  4. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  5. Re: Achso

    User_x | 14:10


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel