• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: Cybershoes sorgen für Immersion und Muskelkater

Schon lange rätseln Game-Designer, wie Spieler sich möglichst natürlich durch VR-Welten bewegen können, ohne dass ihnen schlecht wird. Zwei Hardwarehersteller wollen das mit neuen Fußcontrollern schaffen - die vollen Körpereinsatz erfordern.

Ein Test von veröffentlicht am
Strampeln in der virtuellen Realität
Strampeln in der virtuellen Realität (Bild: Cybershoes)

Es sieht so einfach aus - und so natürlich. In Steven Spielbergs Film Ready Player One steigt Protagonist Owen Watts auf ein omnidirektionales Laufband. Mit dem kann er durch die riesige VR-Welt Oasis gehen, rennen und schleichen. Ready Player One spielt im Jahr 2045, doch vergleichbare Technologien gibt es schon heute.

Das Infinadeck ermöglicht omnidirektionale Fortbewegung, hat aber zwei Nachteile: Erstens reagiert es weniger flexibel auf Richtungsänderungen als das Modell im Film, weshalb es eine Sicherheitsbegrenzung braucht. Und zweitens ist es mit einem Preis von Zehntausenden US-Dollar schlichtweg zu teuer für den Mainstream. Ähnliches gilt für VR-Treadmills wie Kat Walk, die Nutzer über reibungsarme Böden rutschen lässt. Owen Watts würde darüber wohl schmunzeln.

Wie also lässt sich Fortbewegung in VR mainstreamtauglich umsetzen - günstig, immersiv und ohne, dass den Nutzern dabei schlecht wird? Game-Designer tüfteln schon lange an diesem Problem und haben Dutzende Lösungsansätze entwickelt. Die einen versuchen es rein softwareseitig, zum Beispiel durch Teleportation, Verengung des Blickfeldes oder Redirected Walking. Die anderen entwickeln Hardware, die günstiger und platzsparender ist als besagte Treadmills und Laufbänder. Gerade erst sind zwei neue Hardwareprodukte erschienen, die auf Fußsteuerung setzen.

Die österreichische Firma Cybershoes bietet Unterschnallschuhe mit Bewegungstracking für PC-VR, während das französische Unternehmen 3dRudder seinen scheibenförmigen Foot-Motion-Controller nun auch für PSVR herausbringt. Wir haben beide Produkte an dem Oculus Rift mit verschiedenen VR-Spielen getestet und verglichen. Wobei die Unterschiede wohl kaum größer hätten ausfallen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wir strampeln auf dem Drehstuhl mit den Beinen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...
  2. (-40%) 41,99€
  3. 10,49€

zilti 07. Okt 2019

Dein Körper kann sehr wohl zwischen echt und VR unterscheiden in solchen Situationen...

Dwalinn 25. Sep 2019

Der Vergleich mit Tetris ist nicht böse sonder ein Kompliment (und dazu sehr passend...

Gucky 24. Sep 2019

Omni ist nicht das was man will. Das ist eine Wok Pfanne mit Gleitschuhen.. Infinadeck...

Hotohori 24. Sep 2019

Rate mal wem der Twitter Kanal und Discord Server Sword Art Online Germany gehört. ;) VR...

Hotohori 24. Sep 2019

Oder man findet niemals eine echte Lösung bei der jetzigen VR, auch das wäre möglich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
    •  /