Virtual Reality: Bundeskartellamt setzt sich gegen Meta durch

Künftig ist für die VR-Headsets von Meta kein Facebook-Konto nötig - deshalb erscheint auch die Meta Quest Pro offiziell in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Meta Quest Pro
Artwork der Meta Quest Pro (Bild: Meta)

Demnächst sollen die Virtual-Reality-Headsets von Meta auch in Deutschland wieder offiziell verkauft werden. Das sagten sowohl der Hersteller als auch das Bundeskartellamt. Die Behörde nennt in einer Pressemitteilung ausdrücklich die Meta Quest 2 sowie die Meta Quest Pro.

Stellenmarkt
  1. Bankkaufmann / Fachinformatiker als Informationssicherheitsbeauf- tragten (m/w/d)
    Volksbank Mittelhessen eG, Gießen
  2. Softwaredeveloper (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Supply Chain & Finance
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen
Detailsuche

Hintergrund ist die bislang notwendige Kopplung von Headset und Facebook oder Instagram: Wer die Meta Quest 2 nutzen wollte, musste das Gerät bei einem der sozialen Netzwerke anmelden, was diesen Firmen einen aus Sicht des Bundeskartellamts unzulässigen Wettbewerbsvorteil verschafft hätte.

Der Hersteller der Headsets gehört zu Meta. Er wurde 2014 für rund 2 Milliarden US-Dollar unter dem Namen Oculus VR aufgekauft. Inzwischen heißt die für Virtual Reality zuständige Tochterfirma Reality Labs.

Die Verbindung von Hardware und sozialen Netzwerken war trotz der Bedenken des Bundeskartellamts streng genommen nicht verboten. Trotzdem hat Meta seit 2020 darauf verzichtet, seine Headsets in Deutschland zu verkaufen. Sie konnten allerdings ohne größere Probleme aus anderen EU-Ländern importiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist künftig nicht mehr nötig. Zuerst soll nach Darstellung des Bundeskartellamts das primär für Spieler und andere Hobbyisten gedachte Meta Quest 2 erscheinen, das rund 400 Euro kostet.

Später soll es auch das auf Profianwender ausgerichtete, rund 1.800 Euro teure Meta Quest geben. Konkrete Termine liegen nicht vor, vermutlich sind die Geräte recht bald verfügbar.

Sie müssen dann nicht mehr mit Facebook gekoppelt werden, stattdessen reicht die Verbindungsaufnahme zu einem Meta-Konto. Für das Bundeskartellamt ist die Sache allerdings noch nicht ganz abgeschlossen.

Ausgestaltung der Meta-Konten ist entscheidend

"Wir wollen zunächst die tatsächliche Ausgestaltung der Wahlmöglichkeiten für die Nutzerinnen und Nutzer sowie Themen der Zusammenführung und Verarbeitung von Nutzerdaten aus den verschiedenen Meta-Diensten weiter begleiten", sagt Behördenchef Andreas Mundt.

Ihm ist wichtig, dass die Nutzer möglichst "frei und unbeeinflusst" entscheiden können, ob eine separate Nutzung oder eine Verbindung mit anderen Meta-Diensten erfolgen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohinrichs 26. Nov 2022 / Themenstart

Mein Reden. Irgendwie hatte ich das auch so in Erinnerung.

Astorek 26. Nov 2022 / Themenstart

Geht immernoch, aber über soviele Umwege, dass man das keinem normalen Benutzer zumuten...

Altefier 25. Nov 2022 / Themenstart

Android geht ohne Konto, Steam Deck auch. Teilweise hat man dann natürlich keinen Zugriff...

Gfan 25. Nov 2022 / Themenstart

lol, scheint mein TV Argument auch nicht mehr zu stimmen, ohje, sorry hab keinen TV mehr

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  2. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /