Virtual-Reality-Brille: Oculus Crescent Bay mit besserem Display und Kopfhörern

Facebook hat einen neuen Prototypen seiner Virtual-Reality-Brille Oculus Rift vorgestellt. Das Modell Crescent Bay bietet eine bessere Grafik und ein 360-Grad-Tracking des Spielers. Wann ein marktfähiges Gerät fertig ist, steht noch immer nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift Crescent Bay
Oculus Rift Crescent Bay (Bild: Oculus VR)

Facebook beziehungsweise Oculus VR hat den neuen Prototypen Crescent Bay seiner VR-Brille Oculus Rift vorgestellt, der mit leuchtenden Trackingspunkten rund um die Brille versehen ist, sogar am Hinterkopf. So kann die Kamera aus jedem Winkel erkennen, wo sich der Kopf des Spielers gerade befindet.

  • Oculus Rift Crescent Bay (Bild: Oculus VR/Facebook)
  • Oculus Rift Crescent Bay (Bild: Oculus VR/Facebook)
  • Oculus Rift Crescent Bay (Bild: Oculus VR/Facebook)
Oculus Rift Crescent Bay (Bild: Oculus VR/Facebook)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
Detailsuche

Bei der Konferenz Oculus Connect in Hollywood wurde der neue Prototyp präsentiert, der erstmals mit integrierten Kopfhörern ausgestattet ist, die sich offenbar wegklappen lassen. Die 3D-Soundtechnik von Realspace3D hat Oculus VR nun lizenziert und will damit ein noch intensiveres virtuelles Erlebnis ermöglichen, das ortbare Töne passend zur Spielerposition und Kopfhaltung erzeugt. In den kommenden Wochen soll es dazu Neuigkeiten geben.

Die Auflösung der Brille soll höher sein als die der Vorgänger. Genaue technische Angaben wollte der Hersteller jedoch nicht machen. Eventuell kommt das Display des Samsung Galaxy Note 4 mit 2.560 x 1.440 Pixeln zum Einsatz. Die aktuelle Oculus Rift DK2 kommt auf 1.920 x 1.080 Pixel. Bei diesem Modell wurde das Display des Galaxy Note 3 verbaut.

Die neue Oculus-Version Crescent Bay soll zudem leichter und damit angenehmer zu tragen sein als die Vorgängermodelle. Wann und zu welchem Preis Crescent Bay auf den Markt kommen wird, oder ob das Modell überhaupt angeboten wird, verriet der Hersteller nicht. Wann die Consumer-Version der VR-Brille auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Die Brille wird nach wie vor mit einem Kabel an den Rechner angeschlossen, was den Bewegungsspielraum des Nutzers stark einschränkt. Ein Controller, mit dem der Brillenträger in der virtuellen Welt agieren kann, soll nach Informationen von Techcrunch bald erscheinen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für alle Interessierten hat Oculus VR die Hardware-Bauanleitung und die Software des Developer Kit 1 der Rift auf Github veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cubei 01. Nov 2014

Hier ist ein Fehler oder wir reden aneinander vorbei. MPEG bzw Bildergruppen sind zum...

Dwalinn 31. Okt 2014

Auch wenn dieser Thread schon ein Monat alt ist (habe irgendwie diese News verpennt) Hier...

Hotohori 22. Sep 2014

Ich frage mich generell wie es wäre wenn z.B. Blender VR Support hätte, um die eigenen...

Hotohori 22. Sep 2014

Normal, viele denken nur Kopfhörer, die das Ohr voll umschließen haben einen guten Sound...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /