Abo
  • Services:

Virtual Reality: API für Objektbibliothek Poly freigeschaltet

Mehrere Tausend 3D-Objekte für den Einsatz in Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen bietet Google in seiner Bibliothek Poly kostenlos für Entwickler an. Nun funktioniert der Zugriff auch über eine eigene API.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Objekte in der Bibliothek Poly.
3D-Objekte in der Bibliothek Poly. (Bild: Google)

Google hat wie ankündigt eine API für seine Objektbibliothek Poly freigeschaltet, wie das Unternehmen in einem seiner Blogs mitteilt. Damit können Entwickler über die REST-basierte Schnittstelle auf die Assets zugreifen, um sie in ihren Anwendungen zu verwenden. Außerdem gibt es Toolkits, mit denen die Anbindung in existierende Unity- und Unreal-Engine-Entwicklungsumgebungen relativ einfach zu implementieren ist.

Außerdem gibt es Beispiele, anhand derer Entwickler eigene Anpassungen für ARCore, ARKit und WebGL vornehmen können. Poly enthält mehrere Tausend kostenlose 3D-Objekte und unterstützt Obj-Dateien. Alle Objekte sind vorab in drei Dimensionen im Browser zu betrachten, die meisten stehen im Creativ-Commons-3.0-Lizenzmodell zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /